Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Tischlerei in Schkeuditz brennt in voller Ausdehnung
Region Delitzsch Tischlerei in Schkeuditz brennt in voller Ausdehnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:23 30.11.2017
In Schkeuditz brennt es bei einem Kisten- und Palettenhersteller Am Spießensberg. Zahlreiche Feuerwehren wie hier die Feuerwehr Delitzsch sind im Einsatz. Quelle: Feuerwehr Delitzsch
Anzeige
Schkeuditz

Am Mittwoch wurden in Schkeuditz gegen 9 Uhr die Feuerwehren aus Schkeuditz, Dölzig und Radefeld zum Unternehmen Kisten- und Palettenbau Maffee gerufen. An dessen Standort in der Straße Am Spießensberg war eine Produktionsstätte in Brand geraten. Dicke Rauchschwaden, die in Richtung Flughafen und weiter zogen, kündeten schon von Weitem von dem Brand. Der hatte am Vormittag auch eine benachbarte Wohnung ergriffen. Der Gebäudekomplex, bestehend aus Betriebsgebäuden, Werkstätten, Garagen und eben auch einer Wohnung, stand im Vollbrand.

Zur Galerie
In einer Palettenfirma in Schkeuditz hat es am Mittwoch gebrannt. Zahlreiche Feuerwehren waren im Einsatz.

Auch der Rettungsdienst und die Polizei waren vor Ort. Letztere sperrte für die Löscharbeiten die Hallesche Straße sowie die Merseburger Straße.

In Schkeuditz brennt es bei einem Kisten- und Palettenhersteller. Quelle: Feuerwehr Delitzsch

Großaufgebot vor Ort

Wie es von Einsatzkräften heißt, brannte die Tischlerei in voller Ausdehnung. Die Löscharbeiten konnten daher nur von außen und über die Drehleitern stattfinden. Zur Unterstützung der Feuerwehren vor Ort wurden weitere Wehren gerufen. Unter anderem aus Rackwitz, aus Leipzig, vom Flughafen Leipzig/Halle, aus Wiedemar und aus Delitzsch rückten die Kameraden an. Auch der Rettungsdienst und die Polizei waren vor Ort. Letztere sperrte für die Löscharbeiten die Hallesche Straße sowie die Merseburger Straße. Nach ersten Erkenntnissen ist laut Polizei zu vermuten, dass der Brand eventuell durch eine Überhitzung der Absauganlage ausgelöst wurde. Die Bestätigung stehe aber noch aus.

Die sechs Bewohner des brennenden Hauses, darunter auch Kinder, konnten rechtzeitig das Gebäude verlassen, sodass keine Personen zu gesundheitlichem Schaden kamen – zum Glück, wie Oberbürgermeister Rayk Bergner betonte. Der hatte sich zum Brandort begeben und dort auch Worte mit dem Firmenbesitzer gewechselt. Dessen Existenz sei jetzt nicht bedroht, da es sich bei dem Standort nicht um den einzigen und auch nur um einen kleineren gehandelt habe. Dennoch ist der Schaden immens, heißt es von der Stadt. Genaue Angaben konnten aber noch nicht gemacht werden, auch, weil am Nachmittag noch nicht absehbar war, wie lange sich die Löscharbeiten hinziehen würden. Die Stadt ging vom Löschen bis in die Nacht aus. Die Meldung „Feuer aus“ kam um 1.:36 Uhr, anschließend fanden Nachlöscharbeiten bis zirka 23.30 Uhr und eine bis in den Donnerstagmorgen andauernde Brandwache statt.

Keine Gefahr für Bevölkerung

Bezüglich des Qualmes hatte es für die Anwohner keine Warnungen oder die Aufforderung, Fenster geschlossen zu halten, gegeben. Es ist eingeschätzt worden, dass keine Gefährdung für die Bevölkerung bestand, informierte die Stadt auf Anfrage.

Die Bewohner der Wohnung seien alle bei Familienmitgliedern oder Freunden untergekommen. „Es herrschte eine große Solidarität in der Bevölkerung“, erwähnte Helge Fischer von der Stadt. Das Hoffnungszentrum habe mit Sachspenden Erstunterstützung geleistet.

Von Christine Jacob/ Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der alte Spielplatz in Sausedlitz erfüllt nicht mehr die geforderten Sicherheitsstandards. Er soll gegen einen neuen ersetzt werden. Seit November 2016 diskutieren und planen die Dorfbewohner den neuen Platz. Noch in diesem Jahr sollen die Bauarbeiten beginnen, das Vorhaben kostet etwa 35 500 Euro und wird zu 80 Prozent fördert.

02.12.2017

Am Montag wurden an zwei Bushaltestellen in Delitzsch DIN A3 Plakate angebracht. Unter anderem stand auf den Plakaten: „Niemand muss Bulle sein!“

29.11.2017

In Delitzsch Nord ist am Dienstagnachmittag eine neue Sporthalle zur Nutzung übergeben worden. Das rund 3,3 Millionen Euro teure Objekt hat die Wohnungsgesellschaft Delitzsch gebaut. Die Halle ist als Ersatz für die alte Turnhalle an der Oberschule Nord errichtet worden.Sie dient dem Schul- und Vereinssport. In der nächsten Woche soll der Abriss der alten Halle folgen.

05.04.2018
Anzeige