Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Tischlerei wieder in Betrieb
Region Delitzsch Tischlerei wieder in Betrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 19.05.2015
Lutz Nägler führt den Besuchern in der wieder errichteten Tischlerei die neue Formatkreissäge vor. Quelle: Thomas Steingen

Das Ereignis war eingebunden in den Tag der offenen Tür des Behindertenzentrums (BHZ).

Alle zur Behindertenzentrum Delitzsch GmbH gehörenden Bereiche, die Werkstatt, die Wohnstätten und Außenwohngruppen, die Heilpädagogische Kindertagesstätte und das Medizinische Versorgungszentrum gewährten von 10 bis 16 Uhr Einblicke in ihre tägliche Arbeit. Eltern und Angehörige von Behinderten hatten die Gelegenheit, mit Erziehern, Ausbildern, Therapeuten und Ärzten ausgiebig über die Betreuung im BHZ ins Gespräch zu kommen und sich einen Einblick in die inneren Abläufe zu verschaffen.

Eröffnet wurde der Tag mit der Wiedereröffnung der Tischlerei in der Richard-Wagner-Straße. Die Werkstatt war in der Nacht zum 19. April nach einer Brandstiftung zu großen Teilen zerstört worden. Vor wenigen Tagen fertiggestellt, ist sie nun wieder in den Produktionsprozess der Behindertenwerkstatt integriert. "Für uns ist das ein sehr wichtiger Tag", sagte BHZ-Geschäftsführer Hannes Markert.

Landrat Michael Czupalla dankte in seiner Ansprache noch einmal besonders den Polizisten, die den Brand entdeckten, und den Kameraden der Feuerwehr, die durch ihr schnelles Handeln das Übergreifen der Flammen auf weitere Bereiche des BHZ verhinderten. Dennoch sei ein Schaden in Höhe von rund 300 000 Euro entstanden, so der Landrat. Hinzu kämen 40 000 Euro wirtschaftlicher Verlust, der "in dieser Dimension leider nicht zu kompensieren ist".

Beim Rundgang erfuhren die Besucher, dass die neue Werkstatt mit modernen, teils computergesteuerten Maschinen ausgestattet wurde, deren Bedienung speziell auf Behinderte zugeschnitten ist.

Aber auch in den anderen Bereichen, wie Wäscherei und Näherei oder im Bereich der modularen Ausbildung warteten Mitarbeiter und Beschäftigte mit vielen Informationen auf. 225 Arbeitsplätze stehen in der Behindertenwerkstatt derzeit zur Verfügung. 24 Behinderte sind im Bildungsbereich und in der modularen Ausbildung integriert. "Mit der modularen Ausbildung ziehen wir uns den Nachwuchs für die Werkstätten heran", erklärte der Geschäftsführer.

Im Entstehen ist derzeit das jüngste Kind des BHZ, ein Werkstattladen in der Holzstraße. Er soll voraussichtlich im November eröffnet werden.

"Ich bin erstaunt über die guten Bedingungen und was hier wie geschieht", sagte Gerd Küster aus Löbnitz. Das sollten sich auch andere mal ansehen." Damit sprach er dem BHZ-Geschäftsführer aus den Herzen. "Die Leute sollen sehen, was wir tun und was bei uns geschieht. Diese Botschaft wollen wir nach außen transportieren", so Hannes Markert.

Viel Lob hörte auch Jana Peschke, die Leiterin der Heilpädagogischen Kita. "Ich bin das erste Mal hier und bin begeistert", erzählte Renate Weber aus Delitzsch, Oma der zweijährigen Jasmin, die zu den 40 Kindern gehört, die in dieser Kita betreut werden. Bär Toni, das Maskottchen für Präventionsarbeit der Bundespolizei, war dort der Star. Er eroberte sofort die Herzen der Kinder. Zudem luden die Polizisten die Vorschulgruppe für nächstes Jahr nach Bad Düben zur Veranstaltung "Sport statt Gewalt" ein. Die Rettungshunde des Technischen Hilfswerkes Torgau begeisterten am Nachmittag dann Besucher, Behinderte und Mitarbeiter des BHZ gleichermaßen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.09.2013

Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab 15. Dezember hat Delitzsch direkten Anschluss ans neue S-Bahn-Netz mit dem Leipziger Citytunnel. Der öffentliche Busverkehr in der Loberstadt wird schon jetzt dafür gerüstet - mit neuem Fahrplan und neuer Linienführung.

19.05.2015

Der Kreistag Nordsachsen hat die Gründung einer Abfall- und Servicegesellschaft (ASG) beschlossen. Diese soll unter anderem den Hausmüll in Schkeuditz, Taucha und im Altkreis Eilenburg - außer in der Stadt Eilenburg, die seit 1993 selber einsammelt und nach Spröda transportiert - erfassen und zur Entsorgung bringen.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_27533]Rackwitz. Es wird langsam wohnlich an der Schladitzer Bucht bei Rackwitz: Oberhalb des Badestrandes wächst ein Camp mit Zelten und Häuschen, unten am See entsteht gerade ein Wassersportzentrum mit Schulungsraum, Duschen und Umkleiden.

19.05.2015
Anzeige