Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Unbekannte schänden jüdischen Friedhof in Delitzsch
Region Delitzsch Unbekannte schänden jüdischen Friedhof in Delitzsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 06.04.2010
Alle Grabsteine sind von ihren Sockeln gestoßen worden. Die Täter haben flächendeckend den jüdischen Friedhof in Delitzsch verwüstet. Quelle: Frank Pfütze
Anzeige
Delitzsch

Der Oberbürgermeister der Stadt, Manfred Wilde (parteilos), hofft, dass die Tat schnell aufgeklärt wird und bittet um Mithilfe.

Um 5.15 Uhr bemerkte am Sonnabend eine Streifenwagenbesatzung, dass die Tür zum Friedhof offen stand und die Gedenktafel zerschlagen am Boden lag. Der jüdische Friedhof zählt zu den Überwachungs-Schwerpunkten in der Stadt. Sehr schnell wurde das Ausmaß des Übergriffs deutlich. Alle Grabsteine lagen am Boden. Gestern Vormittag bat der Delitzscher Oberbürgermeister an den Tatort in die Hainstraße, um den Vandalismus öffentlich zu machen.

Anwesend war auch der Polizeichef der Stadt, Uwe Greischel. Er sprach von 30 Gabsteinen und schloss in einer ersten Reaktion einen politisch motivierten Hintergrund aus. „Es gibt dafür keine Anzeichen. Wir hatten viele Feiern und Feste am Osterwochenende. Möglich, dass hier Alkohol der Auslöser war“, so der Polizeioberrat. Der Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen. Ermittelt werde wegen Störung der Totenruhe. Das Strafmaß dafür reiche von einer Geldstrafe bis zu drei Jahre Gefängnis. Der erste Augenschein lässt für Greischel auf eine Tätergruppe schließen, weil einige Steine ziemlich schwer seien: „Wir haben jede Menge Spuren gesichert, die unsere Kriminal-Techniker nun auswerten. Die Rundumermittlungen laufen auf Hochtouren.“

Der Delitzscher Oberbürgermeister schüttelte den Kopf: „Was bewegt Menschen, so etwas zu tun?“, fragte er und fügte hinzu: „Ich hoffe, dass die Polizei die Täter schnell stellt“. Er berief gestern den Arbeitskreis gegen Extremismus, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt ein. Wilde wusste, dass es 36 Grabsteine auf dem Friedhof gibt. Jährlich einmal müsse laut Vorschrift auf allen Friedhöfen die Standsicherheit der Grabsteine geprüft werden, so dass der Wind als „Täter“ auszuschließen sei.

Die Stadt wolle sich nun mit der israelischen Religionsgemeinde in Verbindung setzen, die Eigentümerin der Ruhestätte ist. Wilde: „Wir werden selbstverständlich unsere Hilfe beim Aufbau anbieten. Ich appelliere an alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt, vor Vandalismus nicht die Augen zu verschließen und zur Aufklärung beizutragen. Die Täter müssen gefasst und zur Rechenschaft gezogen werden.“ Nach 1938 und 1976 ist es das dritte Mal, dass dieser Friedhof geschändet wurde. Hinweise nimmt das Polizeirevier in Delitzsch, Telefonnummer 034202/660, oder jedes andere Polizeirevier entgegen.

Frank Pfütze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der erste schwere Motorrad-Unfall im Raum Delitzsch in dieser Saison hat sich am Sonnabend auf der Bundesstraße 2 an der Tankstelle in Krostitz ereignet. Eine Audifahrerin wollte gegen 15.45 Uhr aus dem Gelände der Tankstelle herausfahren und übersah dabei den Kradfahrer.

06.04.2010

In der Gemeinde Löbnitz und in Nachbarkommunen des Muldedorfes regt sich der Widerstand gegen die geplante Nutzung des Flugplatzes Roitzschjora als Übungsgelände für Militärtransportmaschinen für den Afghanistan-Einsatz.

06.04.2010

In diversen evangelischen und katholischen Kirchen feierten am Wochenende Hunderte Christen in Delitzsch und Umgebung die für sie wichtigste Nacht des Jahres. Indem sie symbolisch das Licht in die Gotteshäuser holten, gedachten sie vom Samstag zum Sonntag der Auferstehung Jesu.

05.04.2010
Anzeige