Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Unfallquelle auf der B2 bei Wölkau: Bürger fordern eine Abbiegespur
Region Delitzsch Unfallquelle auf der B2 bei Wölkau: Bürger fordern eine Abbiegespur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 23.03.2016
Zuletzt hatte es Ende Februar am Abzweig gekracht. Auch tödliche Unfälle ereigneten sich schon. Quelle: Thomas Steingen
Anzeige
Wölkau/Rackwitz

Immer wieder gibt es am Abzweig Wölkau der Bundesstraße 2 zwischen Krostitz und Bad Düben Unfälle. Mindestens einmal im Jahr „erwischt“ es dort jemanden. Vor allem beim Linksabbiegen, aber auch beim Rechtsabbiegen gen Schönwölkauer Ortsteil wird es haarig auf der Bundesstraße – denn es gibt keine Abbiegespur. Ans Tempolimit 70 hält sich kaum einer. Im Frühjahr 2012 wurde ein Motorradfahrer getötet. Auch der Schönwölkauer Bürgermeister Volker Tiefensee (CDU) hatte hier schon einen Unfall. Nach dem letzten Crash Ende Februar appellierte er, doch mal über eine Abbiegespur nachzudenken. Auch im Internet mehren sich die Stimmen, hier endlich aktiv zu werden und etwas für die Sicherheit zu tun. Am besten mit einer Abbiegespur. Oder einem noch verschärfteren Tempolimit. „Zwei Abbiegespuren werden uns einige Verletzte und Tote an der Kreuzung ersparen“, meint zum Beispiel der Gemeinderat Uwe Försterling (CDU).

Die Chancen allerdings stehen schlecht. „Einen Unfallschwerpunkt haben wir an diesem Knoten gegenwärtig nicht. Bisher wurden keine Auffälligkeiten angezeigt, es gibt keine Erkenntnisse, dass sich aufgrund einer fehlenden Abbiegespur Unfälle ereignet hätten, so wie es beispielsweise im Verlauf der B 184 am Abzweig nach Brodau der Fall ist“, teilte das Landratsamt mit.

Amt macht wenig Hoffnung

Auch das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) macht wenig Hoffnung auf baldige Änderung – die Straße sei schlicht zu alt. „Würde es sich bei der B 2 um ein Neubauvorhaben handeln, so würde aufgrund der Randbedingungen an der Einmündung der Kreisstraße 7445 jetzt ein Linksabbiegestreifen an der B 2 zur Ausführung vorgesehen werden. Aus den Richtlinien ergibt sich aber keine Anpassungspflicht bei bestehenden Straßen“, heißt es aus dem Lasuv.

Da die Unfallkommission aktuell an der Kreuzung am Abzweig Schönwölkau von der B 2 keinen Unfallschwerpunkt verzeichnet und auch keine „Leistungsfähigkeitsdefizite“ vorliegen, sei der Ausbau dieses Bestandsknotens derzeit nicht vordringlich ins Planungsprogramm einzuordnen. Priorität hätten solche Stellen, wo die Straße zum Beispiel hinsichtlich Verkehrsmengen, Lkw-Anteil oder Verkehrssicherheit nicht mehr den Anforderungen entspricht. Außerdem: Für die Ortslagen Krensitz, Gollmenz und Lindenhayn sind für die Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplanes jeweils schon Ortsumgehungen zumindest als Bedarf angemeldet. „Eine damit verbundene Neutrassierung der B 2 hat auch Auswirkungen auf den in Rede stehenden Streckenbereich. Eine Umplanung dieses Abschnittes ist zum jetzigen Zeitpunkt schon aus diesen Gründen nicht sinnvoll“, so die Sprecherin des Lasuv weiter.

Rackwitz hat Unfallschwerpunkt

Im Übrigen sind auch ausgewiesene Unfallschwerpunkte kein Garant auf schnelle bauliche Abhilfe. Ein Beispiel dafür findet sich nur ein paar Kilometer weiter an der B 2 bei Rackwitz. Seit Jahren wird an der Kreuzung zur Buchenwalder Straße um einen Knotenausbau gerungen – eine Linksabbiegerspur ist der Favorit. Die Unfallkommission zählte dort allein im Jahr 2014 sieben Unfälle mit sechs Leichtverletzten. Doch ein Durchbruch in dieser Sache ist nicht in Sicht. „Wir haben trotz Nachfragen keine Information, welche Dringlichkeit das Vorhaben im Verkehrsministerium derzeit hat“, berichtete Bürgermeister Steffen Schwalbe (parteilos) auf Nachfrage im Gemeinderat. „Das ist eine sehr unbefriedigende Situation.“ Zumal der Knoten als Zufahrt ins Gewerbegebiet dienen soll, jedoch ohne Ausbau keine überörtliche Ausschilderung erlaubt ist. So rollen die Lkw weiter in Vielzahl direkt durch den Ort.

Von Christine Jacob und Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einjähriger Pause soll das No Dancing With Nazis in diesem Jahr wieder stattfinden und in Delitzsch ein klares Zeichen gegen Rassismus setzen. Das Aktionsbündnis startet nun mit den Vorbereitungen, sucht Unterstützer für die Konzertreihe, die schon prominente Musiker zur Demo lockte.

22.03.2016

Wuchtige Eisenträger ragen aus dem Erdboden und sind ein Blickfang. Die Spundwand im Löbnitzer Ortsteil Roitzschjora ist fertig.

22.03.2016

Die Stadtverwaltung strebt einen weiteren Eigenheimstandort im Delitzscher Westen an. Im Karree von Schkeuditzer Straße, Kyhnaer und Windmühlenweg soll mittelfristig Wohnbebauung realisiert werden. Das mehrere Hektar große Gelände wurde vor Jahren von der Delitzscher Bau-Union genutzt. Es soll nun zwangsversteigert werden.

22.03.2016
Anzeige