Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Universität Leipzig ist dem Nachbeben bei Wiedemar auf der Spur
Region Delitzsch Universität Leipzig ist dem Nachbeben bei Wiedemar auf der Spur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 19.05.2015
Mit diesem mobilen seismologischen Messgerät werden auch kleinste Erschütterungen wahrgenommen. Leipziger Forscher werten die Daten aus. Quelle: Ditmar Wohlgemuth
Anzeige
Wiedemar

Jetzt beschäftigt es Mitarbeiter der Universität Leipzig. Das Institut für Geophysik und Geologie installierte dafür an mehreren Messpunkten um das Epizentrum herum hochsensible Geräte, die jede noch so kleine Erschütterung wahrnehmen sollen. Das Zentrum des Bebens, das in 22 Kilometern Tiefe und etwa 15 Kilometer südöstlich von Halle lokalisiert wurde, so die Mitteilungen des Geophysikalischen Observatoriums am Collm, beträfe damit auch den Bereich der Gemeinde Wiedemar, insbesondere den Ort Rabutz.

"Wir hatten uns bei der Festlegung des Epizentrums auf eine Region nordwestlich von Leipzig, südöstlich von Halle bei Gröbers festgelegt", erklärte Siegward Funke, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Geologischen Instituts der Uni Leipzig. Die Anfrage des Leipziger Instituts, ob im Gemeindegebiet Messgeräte aufgestellt werden dürften, überraschte Wiedemars Bürgermeisterin Ines Möller (parteilos) kaum. Über das Bauamt wurde die sofortige unkomplizierte Hilfe zugesagt und drei Plätze vorgeschlagen. Die mobilen Geräte stehen jetzt für die nächsten sechs bis acht Wochen im Kindergarten Wiesenena sowie in den Rathäusern von Zwochau und Kyhna. Ausgewählt wurden die jeweils tiefsten Punkte der Gebäude.

Den Grund für die aufwendigen Untersuchungen erklärte Siegward Funke. Das Beben sei aber eines der stärksten der vergangenen Jahrzehnte im Osten Deutschlands gewesen. Sowohl die Lage als auch die Stärke seien für die Region außergewöhnlich. Zudem wollen die Wissenschaftler beweisen, dass auch nicht so starke Beben von Nachbeben begleitet werden. "Bei starken Beben ist das bereits geklärt", so Funke. Im jetzigen Fall hat es mindestens ein Nachbeben gegeben, das deutlich unter dem Wert des Hauptbebens liegt. "Ob uns der Nachweis diesmal gelingt, wissen wir jetzt natürlich noch nicht", teilte der Wissenschaftler mit. Zumal die Messbedingungen nicht die besten sind. Die aufgestellten Geräte hätten keinen unmittelbaren Kontakt zum Erdreich. Dennoch sei man dankbar, die Plätze erhalten zu haben.

Die erwarteten Nachbeben wären unter der Spürbarkeitsgrenze für Menschen, betonte Funke. Es sei also nicht zu erwarten, dass nochmals die Gläser im Schrank wackeln. Die Leipziger Experten gehen davon aus, dass die gesammelten Werte dennoch von Bedeutung sind. Denn nicht nur die mobilen Geräte würden Erschütterungen registrieren, auch die permanent stationären, wie zum Beispiel auf dem Collm. Im Vergleich aller Ergebnisse könnte man dann eventuell Nachbeben nachweisen. "Das ist unser Ziel", so Funke. Es könnte aber auch sein, dass zum Beispiel nach der vereinbarten Standzeit von bis zu acht Wochen keinerlei Beben registriert werden. Dann müsste man den Ansatz der These womöglich überdenken. Denn bereits vor Jahren, als bei Zeitz die Erde bebte, zeigte der selbe Messaufbau keinerlei Ausschläge auf den Geräten.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.05.2015
Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für diesen Anlass wäre ein einfacher Spaten tatsächlich zu wenig gewesen. Oder wie es Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung (LTV) ausdrückte, "zu platt".

19.05.2015

"Wenn ein Baum 74 Jahre alt ist, dann ist das ein mächtiger Baum. Er ist das Symbol für ein langes Lebens." Mit diesen Worten empfing Pfarrer Friedemann Krumbiegel die 22 diamantenen Konfirmanden vor ihrem Jubelgottesdienst.

19.05.2015

Zwei Stunden Diskussion um die Lärmschutzwand - und der Lärm im Zschortauer Bürgerhaus wurde immer stärker. "Dann sind wir ja abgeschottet!" - "Was gibt es denn für Alternativen?" - "Wir wurden nicht mal gefragt, ob wir die Mauer wollen!" Immer wieder meldeten sich Anwohner zu Wort, machten ihrem Unmut Luft.

19.05.2015
Anzeige