Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Verbot droht: Baden am Werbeliner Seekönnte bald teuer werden
Region Delitzsch Verbot droht: Baden am Werbeliner Seekönnte bald teuer werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:42 24.07.2015
So könnte sie aussehen, die Delitzscher Bucht am Brodauer Zinken. Auch für Gastronomie am Strand wäre Platz. Die Darstellung der möglichen Uferrandnutzung entstand im Rahmen einer Untersuchung, die die Stadtverwaltung im Vorjahr in Auftrag gab. Grafik: Büro Knoblich Quelle: Büro Knoblich
Anzeige
Delitzsch

Allerdings illegal. Das Baden ist dort offiziell verboten, seit das Areal einschließlich umliegender Feldflächen 2006 zum Europäischen Vogelschutzgebiet erhoben wurde. Auch freilaufende Hunde und das Verlassen der Wege sind untersagt. Weil die Verbote aber notorisch ignoriert werden, will die Umweltschutzbehörde des Landkreises künftig strenger durchgreifen. Es laufen Vorbereitungen für ein Naturschutzgebiet. Damit rücken Beeinträchtigungen von Flora und Fauna in den Bereich des Strafgesetzbuches. Es drohen Geld- oder gar Freiheitsstrafen.

Das Umweltamt zieht nach eigenen Angaben die Konsequenz aus fortwährenden Störungen des Vogelschutzgebietes. "Es haben sich vor Ort illegale Nutzungen etabliert, die die Schutzziele massiv gefährden und sogar zum Aussterben einzelner Arten wesentlich beitragen", erklärt Amtsleiterin Antje Brumm gegenüber der LVZ. Es wird gebadet, campiert, Hunde jagen durchs Gesträuch. Das Anliegen des Schutzgebietes, bedrohten Arten Zuflucht zu geben, werde untergraben. "Es besteht dringender Handlungsbedarf", unterstreicht Brumm. In Arbeit sei nun eine detaillierte Naturschutzgebiets-Verordnung nach dem Sächsischen Naturschutzgesetz mit entsprechenden Ge- und Verboten. An den Schutzzielen soll sich dem Vernehmen nach nichts ändern. Sehr wohl aber an der Ahndung von Verstößen. Die bisherigen Vollzugsmöglichkeiten würden den Beeinträchtigungen am Werbeliner See nicht in vollem Umfang gerecht, konstatiert die Umweltamtschefin. Künftig, mit neuem Rechtsrahmen, könnte mehr Konsequenz einziehen.

Unterdessen rudert die Stadtverwaltung Delitzsch weiter in die Gegenrichtung. Die Nutzung des Nordufers im Einklang mit dem Naturschutz bleibt erklärtes Ziel. Im Vorjahr hat die Stadt bekanntermaßen eine Untersuchung erstellen lassen, die mögliche Auswirkungen eines Badebetriebes am Brodauer Zinken erforscht. Die Stadt reichte das Dokument im Umweltamt ein, seitdem gibt es offiziell nichts Neues. "Die planerische Betrachtung wurde von der Unteren Naturschutzbehörde als nicht ausreichend angesehen", teilt Delitzschs Bürgermeister Thorsten Schöne (parteilos) mit. "Wir versuchen weiterhin, mit der Behörde den kleinsten gemeinsamen Nenner zu finden." Ein weiteres Gutachten, erstellt von einem fachlich versierten Juristen, bestärke die Verwaltung in der Annahme, dass eine Ufernutzung möglich ist.

Parallel arbeitet die Kommune an einem Zeitaufschub. Der Vertrag mit der LMBV soll verlängert werden. Delitzsch hat von dem Bergbausanierer 127 Hektar am Nordufer erworben, um das Areal für Tourismus und Naherholung zu entwickeln. Falls das fehlschlägt - zwei Investoren haben schon die Segel gestrichen - kann das Gelände bis Jahresende zurückgegeben werden. Ziel der Stadt ist nun, diese Rückzugsoption um mindestens ein Jahr zu verlängern. Läuft alles planmäßig, könnte im Oktober der Notar tätig werden. In diesem Sinne bliebe auch die Option erhalten, dass Delitzsch gemeinsam mit einem Kooperationspartner das Ruder ergreift. Nach LVZ-Informationen stehen mehrere potenzielle Investoren mit Nutzungsideen bereit. Darunter auch Konzepte, die ohne Badestrand auskämen, wie etwa eine Reitsport-Einrichtung. Die Stadtverwaltung will sich dazu allerdings auf Nachfrage nicht äußern, verweist auf den "sehr frühen Planungsstand". Außerdem: "Es gibt aktuell kein Vorhaben, dass so konkret beschrieben ist, um es der Naturschutzbehörde vorlegen zu können", sagt Schöne. © Kommentar

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.07.2015
Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ja, ist denn schon Weihnachten? Gedanklich ist man in der Stadtverwaltung längst dort angekommen, bereitet einen deutlich besseren und schöneren Adventsmarkt vor - und lockt damit erstmals im großen Stil die Gäste nicht nur aus der Region, betreibt so beste Werbung um Tagestouristen, die durch den Budenzauber Lust auf die Loberstadt bekommen sollen.

20.07.2015

Leipzig. Ein 77-jähriger Autofahrer hat am Samstag in Delitzsch ein Kleinkind schwer verletzt. Nach Angaben der Polizei fuhr der Rentner gegen 11.15 Uhr auf dem Feldrain, wollte dann nach links auf einen Parkplatz vor einem Haus abbiegen. Dort stand ein zweijähriges Mädchen.

19.07.2015

Auf der Zugstrecke Leipzig-Berlin/Magdeburg ist am Samstagnachmittag ein Regionalexpress mit einem Baumstamm kollidiert. Dieser war in Folge des über Mitteldeutschland hinwegziehenden Unwetters zwischen Delitzsch und Petersroda auf die Gleise gestürzt. Die Strecke ist derzeit gesperrt.

19.07.2015
Anzeige