Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Vereine müssen aus Ex-Westschule raus, Nordschule Delitzsch will einziehen
Region Delitzsch Vereine müssen aus Ex-Westschule raus, Nordschule Delitzsch will einziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 04.02.2016
Die ehemalige Westschule in Delitzsch: Die derzeit dort ansässigen Vereine müssen ausziehen.  Quelle: Foto: Kay Würker
Anzeige
Delitzsch

 Es ist eine Mammutaufgabe: Rund 400 Schüler sollen vorübergehend umziehen, um Baufreiheit zu schaffen für die Sanierung und Erweiterung der Oberschule Nord in der Securiusstraße. Das Ersatzquartier ist bereits gefunden: die ehemalige Westschule in der Straße der Freundschaft. „Das Objekt ist ideal“, sagt Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos). „Es fand bereits eine Begehung mit der Sächsischen Bildungsagentur statt, die das Interim für geeignet befunden hat.“ Ein paar Umbauten freilich sind noch nötig, doch unterm Strich gilt die alte Westschule als beste Lösung. Sollten die Fördermittel für das Großprojekt im Delitzscher Norden bewilligt werden – der Bescheid steht noch aus –, rollen zum Schuljahreswechsel die Umzugswagen.

Diese Rechnung allerdings hat Fußnoten: Die Westschule steht nicht leer. Seit zehn Jahren wird das Objekt als Haus der Vereine betrieben. Die Regionale Initiative Delitzsch (RID) hat sich dort eingerichtet, ebenso die Dance Crew der Volkssolidarität, der Delitzscher Carneval Verein und eine Keramikwerkstatt. Der Radfahrerverein Germania hat vor Ort seine Geschäftsstelle. Sie alle müssen raus, zum Teil schon in den nächsten Wochen. Die Stadtverwaltung hat vor wenigen Tagen Kündigungsschreiben versandt.

RID-Vorsitzender Andreas Schlott weiß seit Mitte Dezember von den Plänen. Zu dieser Zeit berichtete auch die LVZ erstmals über das Immobilienkarussell. „Wir fügen uns der Notwendigkeit. Schließlich geht es um die Schüler und einen geordneten Unterrichtsablauf“, sagt er. Immerhin: Die Stadtverwaltung stellt dem Verein ein Ersatzquartier zur Verfügung. Das derzeit leerstehende Schulhaus in der Schulstraße 23 soll RID-Quartier werden. Für die Oberschule Nord wäre es zu klein. „Trotzdem ist dieser Wechsel kein leichtes Unterfangen. Wir verbessern uns nicht“, schätzt Schlott ein.

Die Regionale Initiative habe am neuen Standort weniger Räume, damit weniger Platz. Der Bildungsträger benötigt die Zimmer vor allem für die Weiterbildung angehender Pflegefachkräfte und Betreuungskräfte. Die 16 Mitarbeiter des Vereins, im Moment in zehn Büros untergebracht, müssen am neuen Standort zusammenrücken. Beengter ist künftig auch die Parkplatzsituation für Personal und Schulungsteilnehmer. Zudem müsse einiges, was in der Westschule über Jahre entstanden ist, in der Schulstraße neu errichtet werden. Die Lehrküche zum Beispiel. Andere Errungenschaften, wie die vier Garagen, können nicht mit. Das RID-Spielzeugland soll es aber weiter geben, ebenso die Bücherwand. Am 1. und 2. April geht der Umzug vonstatten. Die Stadtverwaltung sicherte Unterstützung zu. „Dennoch haben wir in der Schulstraße einige Hausaufgaben vor uns. Wir sind für jede Unterstützung dankbar“, betont RID-Vize-Vorsitzende Daniela May.

Auch die Tänzer der Volkssolidarität verlassen bis Ende März die Straße der Freundschaft. „Es gibt noch kein Alternativ-Domizil, wo alles passt. Wir sind noch auf der Suche“, sagt Kreisverbands-Geschäftsführerin Anke Thiedmann. Rüdiger Kleinke hat ebenfalls zum 31. März die Kündigung erhalten. „Wir hängen in der Luft“, schildert der Präsident des Delitzscher Carneval Vereins (DCV). Zwar habe die Stadtverwaltung als Ausweich die ehemalige Stadtbibliothek in der Eilenburger Straße angeboten. „Dort würden unsere monatlichen Betriebskosten allerdings von 100 auf 450 Euro hochschnellen. Das können wir uns nicht leisten.“ Wir, das seien rund hundert DCV-Mitglieder, darunter 60 Kinder und Jugendliche, die die Räume das ganze Jahr über für Training, Versammlungen und zum Teil als Lager benötigen. „Wir haben ein Riesenproblem, zumal es ja nicht nur um ein paar Monate geht“, sagt Kleinke. Die Stadt möchte die alte Westschule langfristig als Interim nutzen – nach zwei Jahren Bauzeit an der Oberschule Nord soll die Artur-Becker-Schule in den Fokus rücken.

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Schloss-, Hallesche, Breite und der Turm der Stadtkirche St. Peter und Paul sind Delitzschs Wahrzeichen. Von ihnen bietet sich ein herrlicher Blick auf Stadt und Umland. Doch auch der Sorbenturm in Eilenburg und der Albertturm auf dem Collmberg bei Oschatz sind in Nordsachsen lohnenswerte Ausflugsziele.

23.02.2018

Mit 150 Gästen und einem leicht verjüngten Elferrat startete der Zwochauer Karnevalsverein am Samstagabend im bunt geschmückten Saal zur Kugel in die Faschingssaison 2016.

01.02.2016

Der Rohbau steht, der riesige Dachstuhl ist errichtet - und es sieht immer noch nach jeder Menge Arbeit aus. Das im Bau befindlichen vollstationäre Pflegeheim für Demenzkranke auf Gut Göritz soll in diesem Sommer die ersten Bewohner aufnehmen. 38 Kranke finden in den Wohngruppen ein neues Zuhauses.

01.02.2016
Anzeige