Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Verkauf des Delitzscher Bahnwerkes trifft Mitarbeiter kalt
Region Delitzsch Verkauf des Delitzscher Bahnwerkes trifft Mitarbeiter kalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:09 12.01.2016
Mitarbeiter Detlef Renn nimmt im Delitzscher Bahnwerk die Endabnahme von Radsätzen vor. Quelle: Euromaint Rail GmbH
Anzeige
Delitzsch

„Ich habe es bei der Silvesterfeier von einem Kollegen erfahren“, erzählt ein Mitarbeiter, der schon 40 Jahre lang in diesem Betrieb tätig ist. Noch im Dezember habe es in einer Belegschaftversammlung geheißen, dass EuroMaint trotz schlechter Zahlen weitermachen würde. „Und nun das“, so der Schlosser. Die Verunsicherung und die Angst, was kommt, sei groß, weil viele Beschäftigte schon den Verkauf des Werkes seinerzeit von der Deutschen Bahn an Hermann Weiße miterlebt haben, der mit gravierenden Einschnitten für die Belegschaft einherging. „Es wäre schön, wenn der Übergang so verliefe, wie es Geschäftsführer Lehmann in der LVZ angedeutet hat“, ringt sich der Schlosser dennoch etwas Optimismus ab.

Tätigkeitsschwerpunkt des Instandhaltungswerkes von EuroMaint in Delitzsch ist die Umsetzung von Servicedienstleistungen für Schienenfahrzeuge im Personenverkehr.

Betriebsratsvorsitzender Andreas Walther geht davon aus, dass die Tarifverträge vom neuen Eigentümer übernommen werden. Aber derzeit sei alles noch offen. „Weil wir weder den neuen Eigentümer noch sein Konzept kennen, fragt sich natürlich jeder im Betrieb, wie es weitergehen wird“, so Walther. Am Mittwoch trifft er in Kaiserslautern den Geschäftsführer und hofft, dort mehr Informationen zu erhalten.

Der Betriebsrat selbst hat am 29. Dezember in einer kurzen schriftlichen Mitteilung von der Entscheidung des Mutterkonzerns erfahren. „Bis dahin gab es keine Anzeichen, dass EuroMaint Deutschland abgestoßen werden soll“, berichtet der Betriebsratsvorsitzende. „Am 17. Dezember haben wir noch in Frankfurt mit dem Geschäftsführer aus Schweden zusammengesessen und überlegt, wie wir es angehen können, dass das Unternehmen aus dem negativen Zahlen kommt, denn dass es Probleme gab, wussten wir. Deshalb war ich von der Entscheidung Ende des Jahres mehr als überrascht. Zumal es immer geheißen hat, es gehe bergauf“, schildert Walther die Dinge aus Sicht des Betriebsrates.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Verkehrsunfall mit zwei Verletzten hat sich am Dienstag gegen 12 Uhr im Kreuzungsbereich der Carl-Friedrich-Benz-Straße und der Staatsstraße 2 in Delitzsch ereignet. Dabei sind zwei Menschen verletzt worden.

12.01.2016

Die fünf Nasenbären im Delitzscher Tierpark bereiten Sorgen, denn vermutlich leiden sie an einer Form der Muskelschwäche. Mit Vitaminpräparaten und viel Bewegung sollen die kleinen „Bären“ wieder aufgepäppelt werden.

12.01.2016

236 Einsätze hatten die Kameraden der Delitzscher Ortswehr im vergangenen Jahr zu absolvieren. 2014 waren es noch 311; 2013 auch aufgrund des Hochwassers summierten sich 324 und 2012 „nur“ 204.

12.01.2016
Anzeige