Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Vier-Millionen-Investition für noch mehr Süßes aus Delitzsch
Region Delitzsch Vier-Millionen-Investition für noch mehr Süßes aus Delitzsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 19.05.2015
Neue Pralinenpackstraße: Roboterarme sortieren in rasantem Tempo Obstbrand- Pralinen ein. Quelle: Kay Würker

Die LVZ stellt einige davon vor. Den Auftakt dieser Serie in loser Folge macht heute die Schokoladenfabrik Delitzsch, eines der wichtigsten Wachstumsunternehmen vor Ort.

Gerade wird in den Betrieb an der Dübener Straße wieder kräftig investiert. Mehr als vier Millionen Euro, so verkündete Halloren-Vorstandschef Klaus Lellé auf der jüngsten Hauptversammlung in Halle, sollen dieses Jahr in die Erweiterung und Modernisierung der Delitzscher Produktionsanlagen fließen. Die erste größere Summe ist bereits verbaut: Soeben wurde eine neue Verpackungsstrecke für Cremetafeln in Betrieb genommen. Sie ersetzt Technik aus den 1960er-Jahren, soll der Belegschaft künftig viel Wartungsaufwand ersparen - bei deutlich höherer Geschwindigkeit. Rund 240 Tafeln pro Minute werden verpackt.

Auch die ersten zwei Module einer neuen Pralinenpackstraße werden gerade eingefahren. Vor allem Krustenpralinen mit Obstbränden werden dort von flinken Roboterarmen in die Packungen sortiert - so schnell, dass es sich kaum mit den Augen verfolgen lässt. Im Herbst schließlich soll noch ein neuer, zweiter Produktionsstrang an der Pfefferminzblättchen-Anlage folgen. "Damit werden wir dort die Kapazität fast verdoppeln", sagt Werkleiter Andreas Brose.

Schneller und effektiver produzieren, darum geht es bei den aktuellen Investitionen in der Dübener Straße. Der internationale Markt ist hungrig nach Delitzscher Süßwaren. Die Pfefferminzblättchen etwa sind auf allen Kontinenten begehrt. "Gerade haben wir eine 80-Tonnen-Lieferung für Australien fertiggestellt, die dort im September in den Handel geht", schildert Brose. "Aber auch aus Japan, den USA, Brasilien und Südafrika liegen Bestellungen vor." Die Obstbrand-Pralinen hingegen sind vor allem ein Europa-Produkt, hauptsächlich vertrieben durch Discounter wie Lidl. Die aktuell eintreffenden Bestellungen sind auf den nächsten Winter oder gar auf Ostern 2015 ausgerichtet. Weitere international gefragte Produkte sind Likörkirschen, gezuckerter Gelee in Form von Blumen als Frühlingsgruß sowie die Fruchtkaramellen, speziell in der Faschingszeit. Bei Letztgenannten wurde das Sortiment gerade mit einer sauren Version erweitert.

Mit dem Absatzerfolg wächst auch das Personal. 250 Festangestellte arbeiten laut Werkleiter derzeit am Halloren-Standort Delitzsch. 17 davon wurden erst in den vergangenen Monaten neu eingestellt. Einschließlich Saisonkräften und Leiharbeitern zählt die Belegschaft mehr als 300 Männer und Frauen. Auch der Umsatz des Betriebes wächst kontinuierlich, betrug im Vorjahr rund 40 Millionen Euro.

Ein Zuckerschlecken ist das Schokoladengeschäft allerdings nicht. Der weltweite Markt ist hart umkämpft, die Rohstoffpreise sind in den vergangenen Jahren drastisch gestiegen. Investiert wird deshalb nicht nur in moderne Technik, sondern auch in immer neue Produktideen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.07.2014
Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ferienbeginn in Sachsen, drückende Hitze deutlich über 30 Grad: Die Schladitzer Bucht bei Rackwitz erlebte am Wochenende einen der stärksten Besucheranstürme der laufenden Saison.

19.05.2015

Der Kran vor dem künftigen Wohnhaus Bitterfelder Straße 2 bis 6 verkündet es: Auf der Baustelle der Wohnungsgesellschaft Delitzsch (WGD) geht es voran. In der Baugrube sind Mitarbeiter der Firma TSB Hochbau Eilenburg, die den Auftrag für den Rohbau erhalten hat, dabei, den ersten Teil der Bodenplatte zu errichten.

19.05.2015

Nachdem ein unbekannter Mann im März versucht hatte, einen Zwölfjährigen in sein Auto zu zerren, hat die Polizeidirektion Leipzig nun ein Fahndungsbild veröffentlicht.

14.07.2014
Anzeige