Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Villen-Viertel an der alten Stadtgärtnerei in Delitzsch geplant
Region Delitzsch Villen-Viertel an der alten Stadtgärtnerei in Delitzsch geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 20.03.2018
Auf dem Gelände der alte Stadtgärtnerei, das zuletzt die Regionale Initiative Delitzsch bewirtschaftete, will die Stadt ein neues Wohngebiet entwickeln. Quelle: Thomas Steingen
Delitzsch

Erfüllen sich die Wünsche der Delitzscher Stadtväter, wird am Stadtpark im Chronist-Lehmann-Weg ein kleines Wohngebiet mit schmucken Stadtvillen entstehen. Zumindest ist für das Gelände der alten Stadtgärtnerei, das zuletzt die Regionale Initiative Delitzsch mit Tafelgärten bewirtschaftete, ein Bebauungsplan (B-Plan) in Arbeit. Der Entwurf steht, die Träger öffentlicher Belange sind im Verfahren eingebunden, die Abwägung deren Stellungnahmen jedoch nicht abgeschlossen. Erst wenn der B-Plan „Alte Stadtgärtnerei“ genehmigt ist, kann das Vorhaben umgesetzt werden.

Noch ist allerdings unklar, wer die Erschließung des Geländes übernimmt, wer die künftigen Baugrundstücke vermarktet, die Stadt oder ein Investor, den sich Delitzsch dafür ins Boot holt. Das führt zu mancherlei Spekulationen, was Uwe Bernhardt, Fraktionsvorsitzender der Freienwählergemeinschaft, im letzten Stadtrat 2017 zu einer entsprechenden Nachfrage bewog. „Bleibt es bei der Einzelvermarktung der Grundstücke oder wird ein Investor zwischen geschaltet?“, wollte Bernhardt wissen, wobei er sich auf Informationen bezog, die besagen, dass die Stadtverwaltung diesbezüglich mit Investoren in Verhandlung sei. Bisher sei immer die Einzelvermarktung seitens der Stadt kommuniziert worden, sodass für jedes Grundstück ein höchstmöglicher Preis erzielt werden könne. So sollte es auch bleiben, forderte Bernhardt.

Verkauf mit höchstmöglichem Gewinn

Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) erklärte dazu, dass die Baugrundstücke öffentlich zum Verkauf ausgeschrieben würden. Dabei spreche nichts gegen eine individuelle Ausschreibung. Auch die Stadtverwaltung habe ein Interesse daran, dass der Verkauf dieser, wegen ihrer exponierten Lage am Park hochwertigen Baugrundstücke mit höchstmöglichem Gewinn erfolgen sollte. „Zu beschließen hat letztlich der Stadtrat über den Verkauf“, so Wilde.

Bisher hätten diese Fragen aber eine untergeordnete Rolle gespielt, weil es zunächst einmal darum gehe, die Planungsreife, sprich das Baurecht für das Gebiet zu erlangen. Wilde kündigt an, diese Fragen im Verwaltungs- und Finanzausschuss diskutieren zu wollen. Was die Erschließung des Gebietes betrifft, verwies der Oberbürgermeister auf das Wohngebiet in der Laueschen Straße. Dieses sollte ursprünglich von einem Bauträger erschlossen und vermarktet werden. Weil sich aber keiner fand, hat es letztlich die Stadt selbst in die Hand genommen. Nach Informationen der LVZ wollen die Stadtwerke das Wohngebiet „Alte Stadtgärtnerei“ erschließen.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwieriger als gedacht gestaltet sich der Abriss eines Plattenbaus der Wohnungsgesellschaft Delitzsch in der Rudolf-Breitscheid-Straße. Aus Gründen der Standsicherheit der angrenzenden Gebäude wurde deshalb der Abriss von der Mitte des Gebäudes aus begonnen.

02.01.2018

Oberbürgermeister Manfred Wilde spricht im Interview davon, dass Delitzsch im Jahr 2017 eine Investitionstätigkeit erlebte, die die Stadt in dieser Form noch nicht kannte. Und auch 2018 werden Schulen, Horte und Kindertagesstätten Schwerpunkte bleiben.

05.01.2018

Katrin Kopp kümmert sich im Auftrag der Gemeinde Wiedemar um die mobile Jugendarbeit. Die 40-Jährige hat einen 20-Stunden-Vertrag mit dem Träger, der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde Delitzsch. Sie will regelmäßig vor Ort , aber vor allem ansprechbar sein, wenn die Jugendlichen sie brauchen.

02.01.2018