Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Vogelgrippe-Verdacht bei Putenzucht in Rackwitz bestätigt

6500 Tiere getötet Vogelgrippe-Verdacht bei Putenzucht in Rackwitz bestätigt

Der erste Vogelgrippe-Verdacht in einem sächsischen Nutztierbetrieb in Rackwitz bei Delitzsch hat sich bestätigt. Das Friedrich-Loeffler-Institut habe in den Proben aus der Putenzucht in Nordsachsen den Erreger H5N8 nachgewiesen, sagte ein Sprecher des Landratsamtes in Torgau am Donnerstag.

Eine Seuchenmatte liegt aus, über die ein- und ausfahrende Fahrzeuge rollen und ihre Reifen desinfizieren. Zudem wird von oben Desinfektionsmittel aufgesprüht.

Quelle: Frank Pfütze

Rackwitz. Der Verdacht hat sich bestätigt: Es handelt sich um H5N8 (Gefügelpest). Zu diesem Ergebnis kam das Bundeslabor auf der Insel Riems, das die toten Puten aus der betroffenen Farm in Rackwitz untersucht hat, am Donnerstag. Gestern um 10.30 Uhr konnte die Aktion in Rackwitz beendet werden, waren alle 6500 Puten getötet. Jetzt werden Ställen und das Gehöft gereinigt, danach beginnt die Desinfektion. Die Fachfirma, welche die Tiere getötet hat, ist inzwischen abgereist.

„Es geht weiter in diesem Betrieb. Allerdings muss die Desinfektion erst einmal wirken. In zirka drei Wochen darf wieder eingestallt werden. Die Geschäftsführung hat geäußert, dass die Anlage wieder für die Putenzucht genutzt wird“, sagte Angelika Stoye, die gestern nochmals vor Ort war. Die Dezernentin wies darauf hin, dass nach diesem Fall deutlich schärfere Beschränkungen für Geflügelhalter gelten. Unter anderem dürfen:

Geflügel und Eier nicht aus Betrieben des Sperrbezirkes und des Beobachtungsgebietes nach außerhalb gebracht werden. Dem Verzehr der Produkte steht nichts entgegen, wobei Geflügelfleisch ohnehin stets gut durchgegart werden muss.

Frisches Fleisch von Geflügel und Federwild oder deren Produkte hergestellt in Betrieben des Sperrbezirkes und Beobachtungsgebietes nicht transportiert werden. Das gilt auch für tierische Nebenprodukte wie Mist, Kot, Federn, ausgenommen ist die Entsorgung über die Tierbeseitigungsanstalt in Lenz.

Gefahr für Menschen unwahrscheinlich

Der Erreger dieser Tierseuche ist ein Influenza-A-Virus, das sich durch das Hülleiweiß (H5) beschreiben lässt und bekanntermaßen bei Vögeln (Wild- und Nutzgeflügel) ein „sehr stark krankmachendes“ ansteckendes Potenzial hat. Die Übertragung auf den Menschen wird von den Wissenschaftlern als „nicht sehr effektiv“ beschrieben. Eine Übertragung auf den Menschen gilt als unwahrscheinlich. Der Erreger wurde bisher nicht bei menschlichen Erkrankungen beobachtet. Ein erhöhtes Risiko für die Allgemeinbevölkerung besteht somit nicht, teilt das Landratsamt mit. Eine Übertragung des Erregers (H5N8) über infizierte Lebensmittel ist theoretisch denkbar, aber unwahrscheinlich.

Anders als in anderen Bundesländern müssen der Betreiber und seine Versicherung, die Tierseuchenkasse (TKS), für den Schaden aufkommen. In anderen Bundesländern beteiligen sich die Länder an den Kosten. Voraussetzung: Der Betrieb muss bei der TSK gemeldet sein und seine Beiträge dorthin entrichtet haben. Rechtsdezernentin Angelika Stoye sprach davon, dass der Rackwitzer Betrieb nun „auf einem Teil der Kosten sitzen bleibt“. Die Rede ist von über 100 000 Euro Schaden. „Der Höchstsatz bei einem solchen Fall bei Geflügel liegt bei 50 Euro pro Tier. Allerdings ist das nur bei wertvollen Zuchttieren realistisch. Die TSK zahlt nicht die Reinigung und Desinfektion. Aber: „Der Freistaat zahlt auf jeden Fall etwas“, sagte Nordsachsens CDU-Landtagsabgeordneter Jörg Kiesewetter.

Alle Informationen zum Sperrbezirk und Beobachtungsgebiet und den dort geltenden Beschränkungen finden Sie in den entsprechenden Allgemeinverfügungen sowie weitere aktuelle Allgemeinverfügungen/ Verordnungen finden Sie unter www.landkreis-nordsachsen.de/aktuell.html

Am Montag waren bei dem Putenzüchter mehr als 250 tote Tiere entdeckt worden. Es war der erste Vogelgrippe-Fall in einem Geflügelbetrieb in Sachsen. Bis dato waren der Tierkrankheit im Freistaat nur Wildvögel zum Oper gefallen.

Von Frank Pfütze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

20.10.2017 - 16:04 Uhr

Stadtliga Leipzig: Die Lok-Kicker gehen am 9. Spieltag gegen den Tabellenvorletzten als Favoriten ins Rennen. Drei Punkte sind das erklärte Ziel.

mehr
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr