Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Vogelschutz kontra Naherholung

Vogelschutz kontra Naherholung

Müssen sich die Anrainer-Gemeinden des Werbeliner und Grabschützer Sees von ihren Tourismus-Visionen verabschieden? Aus Sicht der Unteren Naturschutzbehörde sind eine Vielzahl seltener Brutvogelarten im Bereich der Gewässer in ihrem Fortbestand bedroht, wenn Gäste vor Ort baden, tauchen oder Boot fahren.

Rackwitz/Delitzsch. Mit einer Allgemeinverfügung wollte sie solch eine Nutzung deshalb vorbeugend untersagen. Landrat Michael Czupalla (CDU) zog den Entwurf inzwischen zurück – nun muss verhandelt werden. Neu ist die Bedeutung des westlichen Altkreises Delitzsch als Brutrevier nicht. Bereits im Herbst 2006 wurde das Areal „Agrarraum und Bergbaufolgelandschaft bei Delitzsch“ als Europäisches Vogelschutzgebiet ausgewiesen. Ein Bereich von beachtlicher Größe: Er erstreckt sich als breiter Gürtel von der Autobahn 9 bei Doberstau über die Gemeinden Neukyna, Zwochau, Rackwitz und Schönwölkau bis Mocherwitz, streift dabei auch Delitzscher Flur. Hinzu kommt eine Fläche zwischen Beerendorf, Brinnis und Spröda. Rund 6400 Hektar mit Feldgehölzen, Hecken, kleinen Fließgewässern, vereinzelten Buchenwäldern und den Tagebaurestlöchern Werbeliner, Grabschützer und Zwochauer See. Zahlreiche Brutvogelarten, die auf der Roten Liste der Wirbeltiere in den obersten Kategorien stehen, haben dort ihr Domizil – für einige Arten gilt der Raum Delitzsch als eines der bedeutendsten Brutgebiete im Freistaat. Zudem ist das Areal ein Rast- und Nahrungsplatz für Saatgänse. Kurzum: Der Lebensraum nahe der Loberstadt gilt als Naturidyll – insbesondere die Tagebauseen mit ihren Flach- und Tiefwasserbereichen, Inseln und Uferzonen. Nun will die Untere Naturschutzbehörde genau diesen Kernbereich mit den Seen besonders intensiv schützen. Es habe in den vergangenen zwei Jahren Störungen gegeben, erklären die beim Landratsamt angesiedelten Fachleute in der Begründung ihrer Allgemeinverfügung, ohne genauer zu werden. Gefährdet seien unter anderem Rothalstaucher und Rotmilan, Rohrdommel und Rohrweihe, Kiebitz und Grauammer. „Auf Störungen durch den Menschen reagieren die vorkommenden Vogelarten besonders empfindlich, wobei in der Regel die Aufgabe des Brutplatzes und der Verlust der Jungtiere die Folge ist“, heißt es im Entwurf der Verfügung. „Die zukünftige Nutzung hat sich deswegen den Prämissen des Natur- und Artenschutzes unterzuordnen.“ Für Sieghart Handke, Bauamtsleiter der Gemeinde Rackwitz, ist das ein erheblicher Eingriff in die kommunale Selbstverwaltung. Zwar gibt es an den noch in Flutung befindlichen Seen noch keine Aktivitäten, doch mögliche Nutzungspläne für die Zukunft wären damit zerschlagen. Handke wundert sich vor allem deshalb über den Vorstoß der Naturschutzbehörde, weil im Regionalplan Westsachsen andere Ziele formuliert sind. „Der Regionalplan in seiner Fassung von 2008 ist für uns die Grundlage“, sagt er. „Er wurde unter Beteiligung aller Naturschutzbehörden ausgearbeitet und hat deren Belange bereits stark berücksichtigt.“ Und die Tourismus-Intention fürs Leipziger Neuseenland ist unter Punkt acht deutlich dokumentiert: „eine abwechslungsreiche und erlebniswirksame Bergbaufolgelandschaft zu entwickeln und gemeindeübergreifend vielfältige touristische Angebote, insbesondere für Wasser-, Aktiv- und Trendsportarten zu schaffen“. Dass Landrat Czupalla die Allgemeinverfügung vorerst ausgesetzt hat, kommt Sieghart Handke deshalb entgegen. Und auch Delitzschs Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) bezeichnet es gegenüber der Kreiszeitung als „richtige Entscheidung“. Das Rathaus favorisiere eine naturnahe Entwicklung des Werbeliner Sees, dessen Nordufer auf Stadtgebiet liegt. „Zu diesem Zweck haben wir eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Mit einem Ergebnis für die Öffentlichkeit ist im Mai zu rechnen.“

Kay Wuerker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

21.08.2017 - 07:57 Uhr

Der SV Chemie Böhlen unterliegt mit 0:2 im Sportpark Tresenwald / Seltmann und Mikusch treffen

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr