Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Von Delitzsch in den Ruhrpott: Ex-Zoochefin Katrin Ernst ist jetzt Borussia-Fan
Region Delitzsch Von Delitzsch in den Ruhrpott: Ex-Zoochefin Katrin Ernst ist jetzt Borussia-Fan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 13.11.2016
Katrin Ernst wechselte vom Lober in die Metropolregion Rhein-Ruhr. Quelle: Christine Jacob
Anzeige
DELITZSCH/MÖNCHENGLADBACH

Niemals geht man so ganz. Katrin Ernst, bis Sommer 2013 war sie Leiterin des Delitzscher Tiergartens, könnte ein Lied davon singen. Sie ging, weil es hier nicht mehr ging. Gefordert vom Sparkonzept, das dem Tiergarten auferlegt wurde, suchte sie sich eine neue Herausforderung und fand mit dem Tiergarten Mönchengladbach eine neue Wirkungsstätte, in der es um Auf- und nicht um Abbau gehen sollte. Die 47-Jährige wirkt glücklich, glücklicher als in den letzten Wochen in Delitzsch.

Verbindung zu Delitzsch bleibt

Verbunden bleibt sie der Loberstadt. „Ich bin im Förderverein des Delitzscher Tiergartens, wenn auch nur als zahlendes Mitglied“, erzählt Katrin Ernst. Viel Herzblut hatte die gebürtige Bremerin, seit sie 2007 die Leitung übernahm, in den Delitzscher Tiergarten gesteckt. Und so war sie jetzt glücklich, als sie erfuhr, dass das Sparkonzept am Ende doch nicht voll umgesetzt wurde und manche Härte sich in Wohlgefallen auflöste, Mitarbeiter bleiben konnten und der Tierbestand wieder wachsen darf. „Es ist schön zu wissen, dass es alles so gut ausgegangen ist“, freut sie sich. Katrin Ernst weiß gut Bescheid über die Stadt, aus der sie im heißen Sommer 2013 mit Mann und der damals drei Jahre alten Tochter wegzog. Die Diplombiologin, die in ihrer Delitzsch-Zeit promovierte, liest viel auf lvz.de, besucht die Facebook-Auftritte von Stadtverwaltung und Tiergarten, surft auf den Internetseiten. Und wenn sie Freunde in Delitzsch besucht – dafür bleibt leider nur selten Zeit – schaut sie sich um. Und über Anrufe aus Sachsen freut sie sich auch immer: „Ich mag den Dialekt, es ist so schön, diesen sächsischen Akzent zu hören.“

Fiebern bei RB-Spielen

Einiges läuft anders im Tiergarten Mönchengladbach. Er ist keine städtische Einrichtung wie der hiesige, sondern sie die Geschäftsführerin einer gemeinnützigen GmbH. In Delitzsch wohnte Katrin Ernst mit ihrer Familie auf dem Gelände, in Mönchengladbach ein paar Minuten vom Tierpark entfernt. „Ich wollte das so, um ganz bewusst nach Hause gehen zu können und auch mal Distanz zu haben“, erklärt sie.

Die Familie ist angekommen in der Metropolregion. Gerne besucht sie Spiele von Borussia Mönchengladbach. Besonders spannend wird es, wenn Borussia gegen RB Leipzig spielt. Dann schlagen vor allem in der Brust ihrer Tochter Fine, geboren wurde sie in Leipzig, zwei Herzen.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Dezember soll im Umfeld des Delitzscher Marktplatzes die ruinöse Häuserzeile Milchgasse 2 / Hallesche Straße 1 abgerissen werden. Der Technische Ausschuss hat in dieser Woche auf Grundlage des im März gefassten Stadtratsbeschluss den Auftrag für die Abrissarbeiten an die Vermietungs- und Bauservice GmbH aus Sandersdorf-Brehna vergeben.

10.11.2016

Es ist ärgerlich und am Ende doch großes Glück. Wenn Brandmeldeanlagen auslösen, wird eine Maschinerie in die Gänge gesetzt, an deren Ende Dutzende Feuerwehrleute in den Einsatz gehen – um festzustellen, dass es Fehlalarm ist. Ein Problem, das das Kreiskrankenhaus Delitzsch nun beseitigen will.

13.11.2016

Ständig unterwegs sind die meisten Nordsachsen und Delitzscher, wenn sie berufstätig sind. Laut dem Delitzscher Wirtschaftsförderer sind 60 Prozent der Delitzscher Erwerbstätigen Auspendler, von denen viele auch in der Heimatstadt arbeiten könnten. Stimmt das?

24.02.2017
Anzeige