Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Von der Kunst, einen Zug zu bauen
Region Delitzsch Von der Kunst, einen Zug zu bauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 12.09.2018
Der Autor Heinz Iwainsky veröffentlichte Ende August 2018 das Buch „Von der Kunst, einen Zug zu bauen". Quelle: Eigenverlag Iwainsky
Anzeige
Delitzsch

Heinz Iwainsky ist Eisenbahner durch und durch. Der Ingenieur, Jahrgang 1953, kann auf mehr als 40 Berufsjahre zurückschauen, arbeitete darunter auch von 1975 bis 1977 in Delitzsch in der Versuchs- und Entwicklungsstelle für Wagenwirtschaft (VES-W) der damaligen Deutschen Reichsbahn. Obwohl Iwainsky sein Studium in Dresden gerade erst beendet hatte, bekam er in Delitzsch sehr „interessante Aufgaben wie den Brandschutz in Reisezugwagen und die Erstellung eines Pflichtenheftes für Schmalspur-Reisezugwagen“ übertragen, sagt er heute. Ende August hat Heinz Iwainsky nun das Buch „Von der Kunst, einen Zug zu bauen“ im Eigenverlag veröffentlicht.

„Leider entscheiden sich heute zu wenig junge Menschen für diesen Beruf“

Iwainsky will junge Menschen für den Ingenieurberuf begeistern – aber nicht nur. „Gute Ingenieure sind die Voraussetzung für den technischen Fortschritt“, sagt der Autor. „Leider entscheiden sich heute zu wenig junge Menschen für diesen Beruf.“ Mit seinem Buch will Iwainsky daher Grundwissen und Erfahrungen aus dem Studium und Berufsleben durch die Kombination von Erzählen und Lehren vermitteln. Verschiedene Wissensgebiete reißt er kurz und verständlich an. Diese „Wissensseiten“ haben eine Länge von vier bis sechs Seiten und stellen Verknüpfungen zu den naturwissenschaftlichen Schulfächern her. Alles erfolge am Beispiel der Eisenbahn, sodass auch Bahnliebhaber einen Blick hinter die technischen Kulissen erhalten. Neben dem österreichischen Jenbach (nahe Innsbruck) und der Ostschweiz spielt das Buch in Dresden, Bautzen und eben Delitzsch.

Der Autor Heinz Iwainsky veröffentlichte Ende August 2018 das Buch „Von der Kunst, einen Zug zu bauen". Dieses spielt teilweise in Delitzsch, wo Iwainsky von 1975 bis 1977 in der Versuchs-und Entwicklungsstelle für Wagenwirtschaft (VES-W) der damaligen Deutschen Reichsbahn arbeitete. Quelle: Eigenverlag Iwainsky

Erinnerungen an Delitzsch

„Ich habe mich in kleineren Ortschaften immer wohler gefühlt als in Städten“, erinnert sich Iwainsky an seine Zeit am Lober. „So wurden auch meine Wohnorte immer kleiner: Bautzen, Jenbach, Altenrhein. Gut kann ich mich an die großen Kolonnen von Radfahrern, die täglich zum RAW gefahren sind, erinnern – fast wie in den Niederlanden“, sagt Iwainsky. Das Buch sei für viele Zielgruppen geeignet: Für Jugendliche ab 15 Jahren in der Berufswahl-Phase, Lehrer in den naturwissenschaftlichen Fächern und für Berufsorientierung, Ingenieure während des Berufseinstiegs, Techniker ohne Hoch- oder Fachschulabschluss und Eisenbahnliebhaber.

Heinz Iwainsky: Von der Kunst, einen Zug zu bauen. Eigenverlag Dr. Heinz Iwainsky, Jenbach 2018. 196 Seiten kosten 19,50 Euro.

Von Mathias Schönknecht

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Unternehmer kommen in die Jahre. Deshalb sucht die Hälfte aller Handwerksbetriebe im Landkreis Leipzig und Nordsachsen einen Nachfolger auf dem Chefsessel. Aber der Nachwuchs fehlt.

12.09.2018

Die Delitzscher Tafel braucht dringend neue Räume. Mit ihrer Zukunft steht auch die des Projekts Tafelgarten in den Sternen. In den Kleingartenanlagen sorgt man sich aber nicht nur darum, die Sparte „Zur Erholung“ hat noch mehr auf der Agenda.

12.09.2018

2,1 Millionen Euro will der Trinkwasserverband Derawa, zu dem unter anderem Delitzsch und Rackwitz gehören, im kommenden Jahr in seine Anlagen investieren. Die Sicherheit der Versorgung für 48 000 Einwohner soll sich weiter verbessern.

12.09.2018
Anzeige