Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Vorschlag für Delitzscher Leitbild wird vorgestellt
Region Delitzsch Vorschlag für Delitzscher Leitbild wird vorgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 20.10.2016
Wo steht Delitzsch 2030? Darüber wird derzeit ein Leitbild erarbeitet. Quelle: Wolfgang Sens LVZ
Anzeige
Delitzsch

Der Entwurf des Leitbildes 2010 für Delitzsch steht, jetzt wird noch nach einem Leitsatz gesucht. Hieß es bis 2015 Delitzsch – Stadt im Wandel, so soll der nächste Slogan die Phase bis 2030 charakterisieren. Bei der öffentlichen Vorstellung des Entwurfs des neunseitigen Leitbildes mit seinen acht Schwerpunktbereichen stand am Dienstagabend auch die Frage im Zentrum der Debatte: Wohin will Delitzsch in den nächsten Jahren? Die relativ überschaubare Runde an Bürgern, die der Präsentation von Wirtschaftsförderer Alexander Lorenz folgte, war sich indes einig darüber, dass es den Bürgern vor allem darauf ankäme, das Erreichte zu erhalten, zu sichern und auszubauen. „Die Delitzscher scheinen zufrieden zu sein“, schätzte Lorenz ein. Unternehmer und Volkssolidaritäts-Kreisvorsitzender Jens Frieß stimmte ihm zu. Ihm kommt es darauf an, die vorhandenen Begegnungsstätten für die Generationen zu erhalten.

Für Elke Fahr ist der Entwurf sehr solide, auch bodenständig, allerdings vermisse sie Visionen. Dass jetzt alles schön und gut ist, stimme, „aber wo will Delitzsch bis 2030 tatsächlich hin?“ Es fehle der Leitsatz. Auch Matthias Mittmann (Quo Vadis) sah das so. Ihm fiel spontan dazu ein „Delitzsch – Stadt mit Zukunft“. Er revidierte sich später. Für ihn schien das Leitbild sehr verallgemeinert, dennoch sehr herausfordernd. „Aber wo sind die wirklichen Schlüsselprojekte, die entwickelt werden sollen? Was ist zu tun, um Ziele zu erreichen?“, hinterfragte er. Alexander Lorenz entgegnete, dass die Formulierungen nur allgemein sein können, „weil wir ja nicht wissen können, wo wir 2030 tatsächlich stehen“. OB Manfred Wilde (parteilos) meinte, dass die Stadt in ihrer Entwicklung tatsächlich in „ruhiges Fahrwasser“ geraten sei. „Wir haben die Konsolidierungsphase erreicht.“ Jetzt komme es darauf dann, dass „menschliche Miteinander neu zu definieren“. Das Positive in den Vordergrund zu heben, ist auch Olaf Quinque (Jugendhaus Yoz) wichtig. „Kritiker und Nörgler wird es immer geben. Sie sind nicht hier, haben sich auch nicht am Entwurf für das Leitbild beteiligt.“ Noch bis zum 25. Oktober können Delitzscher ihre Wünsche und Ideen, auch zum Leitsatz, einbringen.

Das Leitbild Delitzsch 2030 ist im Internet veröffentlicht: http://www.delitzsch.de/dz.site,postext,leitbild2030.html

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dunkles und Düsteres – gepaart mit Humor – sind Programm beim Ex-Delitzscher Torsten Low. Und Horror und Humor will er in seine Heimatstadt am Lober mit einer Lesung bringen. Er nennt sich selbst längst Rampensau. Dass das mal so kommen würde, hätte wohl kaum einer vermutet, als Torsten Low einst Delitzsch hinter sich ließ.

19.10.2016

Mit flotten Slogans werben Gemeinden in Nordsachsen um Zuneigung und Einwohner. So stemmen sie sich gegen den Sog der Schwarmstadt Leipzig. Die Slogans reichen dabei vom Eilenburger „Das Beste an Leipzig“ bis zur Oschatzer Kampagne „ O Schatz, komm zurück“.

22.10.2016

Der Krostitzer Taubenzüchter Rudolf Melior hat es mit seinen Starwitzer Flügelstellern zu mehreren Deutschen und Europameister-Titeln geschafft. Der heute 80-Jährige zählt damit zu den erfolgreichsten Züchtern in dieser Rasse. In diesem Jahr ist ihm die goldene Ehrennadel des Bundes Deutscher Rassegeflügelzüchter verliehen worden.

19.10.2016
Anzeige