Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 10 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Vorsicht Wespennest: Eine Sache für den Profi

Vorsicht Wespennest: Eine Sache für den Profi

Die Wespen sind wieder unterwegs. Solange sie einzeln auftreten, mag das noch harmlos sein, doch von einem Wespennest geht deutlich mehr Gefahr aus. Schädlingsbekämpfer Torsten Berger aus Delitzsch musste in den vergangenen Wochen mehrfach ausrücken, um solche Behausungen zu beseitigen, weil sie so ungünstig von den Tieren angelegt waren, dass Menschen hätten gestochen werden können.

Voriger Artikel
Discounter Aldi zieht für ein Jahr in den Delitzscher Osten
Nächster Artikel
Neues Leben für Hündin Lilly - dank OP und Umzug

Mit einem Profi-Spray tötet der Schädlingsbekämpfer die Wespen - wenn es nicht anders geht.

Quelle: Ditmar Wohlgemuth

Delitzsch. "Das passiert immer mal, dass die Nester nicht nur stören, sondern auch gefährlich sind", so der Fachmann. Auch wenn die Devise oft lautet, selbst ist der Mann oder die Frau, rät er dringend davon ab, selbst Hand anzulegen. "Es kommt doch auch keiner auf die Idee, an der Elektronik seines Pkw selbst zu werkeln. Da ruft man doch auch nach dem Experten", sagt Berger. Nicht anders sehe er das mit den Wespennestern. Ganz entzückt ist er, wenn er im Internet die sogenannten Expertentipps liest. "Da wird geraten, mit Feuer den Nestern zu Leibe zu rücken. Macht sich gut, wenn das Nest in einem Holzschuppen angelegt ist", erklärt er mit einer gehörigen Portion Sarkasmus.

Mit den Wespen sei nicht zu spaßen. Und um sie zu beseitigen, braucht es den Schädlingsbekämpfer. Half früher schon mal die Feuerwehr, so ist das heute kaum noch möglich. Auch Imker kümmern sich in aller Regel nicht um Wespen. Die hätten genug mit ihren Bienenvölkern zu tun, weiß Berger, der die Imker auch beim Einfangen der Bienenvölker unterstützt.

Lässt man den Profi zu den Wespen, ist die Sache meist in kürzester Zeit erledigt. Natürlich ist das immer abhängig vom Standort des Nestes. Er weiß auch, ob ein Umsiedeln sinnvoll ist. Meist nicht.

Mit einem speziellen Wespenspray wird das Nest eingesprüht. Das Mittel wirkt über die Nerven, tötet die Tiere. Berger hat dafür die Sprayflasche auf einer Teleskopstange befestigt. Zudem hat er Schutzanzug und Maske angelegt. "Sicher ist sicher", sagt er. Auch in diesem Jahr bekam er bereits Wespenstiche ab. Für ihn kein Problem, allergisch reagiert er darauf nicht. In seiner Praxis hat er schon die verrücktesten Geschichten gehört, wie Leute Wespennester selbst entsorgen wollten. "Ist das dumm oder leichtsinnig", fragt er sich dann. Sein Einsatz kostet übrigens zwischen 60 und 150 Euro.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 29.06.2015
Ditmar Wohlgemuth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitungsküken 2017 gekürt

    Zum elften Mal suchte die Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung das Zeitungsküken. Mit der Aktion steht der Nachwuchs der Region im Fokus. Sehen Sie h... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Sehen Sie hier einen Rückblick auf das LVZ Sommerkino im Scheibenholz vom 14. Juli - 3. August 2016. mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

23.05.2017 - 06:40 Uhr

Fußball-Nordsachsenliga: Keine Schützenhilfe aus Eilenburg für den RSV

mehr
  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Auf dem Lutherweg

    Spannende Entdeckungsreise mit Martin Luther: Die LVZ pilgert zum Jubiläumsjahr der Reformation 2017 auf dem Lutherweg. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr