Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Wäsche auf dem Balkon sorgt im Delitzscher Norden für Ärger
Region Delitzsch Wäsche auf dem Balkon sorgt im Delitzscher Norden für Ärger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 11.10.2017
Wäsche auf dem Balkon: Für solche Farbtupfer kann es Post vom Vermieter geben. Quelle: Manuel Niemann
Anzeige
Delitzsch

„Wenn man neuerdings aus dem Fenster schaut, kommt man sich vor wie beim Hamburger Hafengeburtstag,“ schreibt unser Leser Gerd Reiche. Was verwundert, denn seine Wohnung befindet sich nicht in der Nähe der Elbphilharmonie, sondern im Norden der Loberstadt. Was meint er? „Auf vielen Balkonen der obersten Etagen herrscht Dauerbeflaggung: Allerdings nicht mit Fahnen und Wimpeln, sondern für alle sichtbar mit Wäsche jeglicher Größenordnung“, erklärt er. Für Reiche, dem das besonders in den Blöcken in der Friedrichshafener und Alexander-Puschkin-Straße aufgefallen ist, kein schöner Anblick.

Der Delitzscher Norden mal anders betrachtet

Bei einem kurzen Besuch in der Neu-Hafenregion zeigt sich diese jedoch recht züchtig: Kaum ein Wäschestück wedelt im Wind. Dennoch hat es etwas für sich, Reiches Blick einmal zu folgen: Steife Brisen gibt es auch auf dem flachen Land. Und mit ein bisschen Fantasie erkennt man in den Etagen der Wohnblöcke auch die Decks von stolzen Dreimastern. Allein für die Beflaggung müssen an diesem Tag die bunten Markisen herhalten. Die Nachbarschaft, die jetzt eine Schiffsmannschaft ist, hat sich gegen den Reporter verschworen. Für Leser Gerd Reiche ist das allzu öffentliche „Blankziehen“ auf den Balkonen dennoch ein Ärgernis. Er wünscht sich Vermieter, die auf weniger offensichtliche Trockenmöglichkeiten wie Trockenräume hinweisen. Doch können die ihren Mietern vorschreiben, wie diese ihre Wäsche aufzuhängen haben?

Hausordnung regelt auch die Wäsche

Das klärt ein Blick in die Hausordnung: „Auf Balkonen darf Wäsche nur unterhalb der Brüstung getrocknet werden“, heißt es klar in der der Wohnungsbaugenossenschaft „Aufbau“. „Unterhalb der Balkonbrüstung“ ist auch die Vorgabe, die die Wohnungsgesellschaft der Stadt Delitzsch (WGD) macht. „Die Hausordnung ist eine vertragliche Verpflichtung, die jeder Mieter mit dem Mietvertrag eingeht“, klärt Annett Linke, Abteilungsleiterin Wohnungswirtschaft bei der WGD, auf. Zu den dort festgehaltenen allgemeinen Verhaltensregeln im Haus gehört bei der WGD auch, dass Teppiche nicht aus dem Fenster oder über die Balkonbrüstung hinweg ausgeschüttelt werden dürfen. Ansonsten schweigt sich die Hausordnung aus. Sprich, was und in welcher Größe ein Matrose aufhängt, bleibt ihm überlassen. Hisst er allerdings weithin sichtbar - über die Balkonbrüstung hinweg - Flagge, könnte das Ärger mit der Reederei, Pardon, dem Vermieter geben. „Wir kontrollieren das, schreiben die Mieter gegebenenfalls an und fordern sie auf, das zu unterlassen“, so Linke.

Von Manuel Niemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Herzogin Christiana und Dr. Hermann Schulze-Delitzsch stehen im Delitzscher Rosengarten und in so manch einem Privatgarten. Dabei ist es gar nicht so leicht, an die Delitzscher Rosen zu kommen – jedenfalls wenn man sie direkt in der Loberstadt kaufen will.

14.10.2017

Zwei Unterhosen, zwei Paar Socken, Radfahrschuhe, Regenklamotten, ein Zelt und natürlich das Schlangenbiss-Notfallset: Mit wenig Gepäck ist Stephan May derzeit auf Friedensfahrt. 14 000 Kilometer, hat er sich auf dem selbst gebauten Rad vorgenommen. Die führen ihn an Grenzen – und darüber hinaus.

14.10.2017

Die Zukunft des Delitzscher Freibades beschäftigt weiter. Nun arbeitet die Politik daran, dass es einen Bürgerentscheid zum Thema geben kann und die Delitzscher entscheiden, ob die Elberitzmühle bleibt.

10.10.2017
Anzeige