Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Warnstreik in Rackwitz: 70 Metaller legen ihre Arbeit nieder

Warnstreik in Rackwitz: 70 Metaller legen ihre Arbeit nieder

Es war der letzte Tag der von der IG Metall (IGM) organisierten ersten Warnstreikwelle. Gewerkschaftssekretär Thomas Arnold berichtete von insgesamt elf Betrieben, die bislang erreicht wurden.

Voriger Artikel
Generationswechsel in Schenkenbergs Feuerwehr
Nächster Artikel
Delitzsch sucht den Superbürger - und kürt Sieger zur Einheitsfeier

Gut 70 Metaller, nicht alle von ihnen sind in der IG Metall organisiert, folgen dem Aufruf der Gewerkschaft und nehmen am Arbeitskampf teil.

Quelle: Ditmar Wohlgemuth

Rackwitz. Am Freitag gingen auch Metaller aus Rackwitz auf die Straße, verließen ihre Arbeitsplätze bei der Sapa Extrusion Deutschland GmbH und bei der Hydro Aluminium Gießerei Rackwitz GmbH. An vier weiteren Unternehmensstandorten der Metall- und Elektrobranche in Sachsen wurde fast zeitgleich gestreikt.

Das Wetter war eisig, die Entschlossenheit der Mitarbeiter, mit dem Arbeitskampf etwas zu bewegen, keineswegs eingefroren. "Für unsere gute Arbeit wollen wir auch gut bezahlt werden" sagte Marcus Feller (24). Hydro Aluminium sei zwar ein gutes Unternehmen, aber das Vier-Schichtsystem verlange einige Opfer. Dafür sollte in der Lohntüte ein entsprechender Ausgleich sein. Auch für Andreas Gogsch (32) ist seine Streikteilnahme damit verbunden, für "mehr Geld in der Tasche zu kämpfen". Das Leben insgesamt werde schließlich auch nicht billiger. Steffi Degenhardt (34) ist "davon überzeugt, dass es wichtig ist, hier und jetzt aufzutreten, dem Aufruf der Gewerkschaft zu folgen". Die stellvertretende Betriebsratsvorsitzende bei Sapa sieht allerdings nicht nur die Forderung nach mehr Geld - die Gewerkschaft fordert 5,5 die Arbeitgeber bieten derzeit 2,2 Prozent - als entscheidend für den künftigen Tarifabschluss an. Auch neue Fortbildungs- und Alterszeitregelungen müssten aufgenommen werden. Auch der IGM-Gewerkschaftssekretär Thomas Arnold sieht das Paket als ganzes, keine der drei Forderungen Lohnerhöhung, mehr Geld und Zeit für die Bildung als auch eine bessere Altersteilzeit dürfe für sich genommen werden. "Verhandelt wird über das Paket." Helga Fischer, ebenfalls unter den Streikenden, fand, es müsse deutlich mehr in die Qualifizierung der Mitarbeiter investiert werden. "Die Bereitschaft ist doch da", meinte sie. "Wir müssen unser Fachpersonal selbst ausbilden. Fachkräfte aus dem Ausland retten uns nicht. Wir haben selbst genug Potenzial." Thomas Arnold bestärkte sie in der Auffassung. Vor den 70 Streikenden betonte er, die Forderung nach Bildungsteilzeit sei zwar neu, aber existenziell für jeden. "Wer sich qualifiziert, erhöht den Wert seiner Arbeitskraft. Doch nicht der Arbeitgeber darf entscheiden, wer sich qualifiziert, sondern jeder selbst müsse und dürfe das können." In Zeiten des Fachkräftemangels sei es auch eine Frage der Existenz von Unternehmen, ob Experten gehalten werden können. "Es geht aber auch um berufliche Aufstiegschancen, um berufsorientierte berufliche Abschlüsse, die das ermöglichen", erklärte Arnold. Nicht minder wichtig sei der Gewerkschaft, die Altersteilzeitregelungen zu erneuern und zu verbessern. Niedrige Gehaltsgruppen müssten deshalb angehoben werden, damit Altersteilzeit auch für sie möglich wird. Auch abschlagsfrei nach der Altersteilzeit in Rente gehen zu können ist eine Forderung. Die nächste Verhandlungsrunde beginnt am Dienstag. "Nicht nur Gewerkschaftsmitglieder schlossen sich dem Streik an", berichtete Hydro-Betriebsrat Frank Schmidt. Es seien aber auch zwei Leute dabei, die gerade ihren Antrag abgegeben hätten. Übrigens: Bezahlt wird die Warnstreikzeit nicht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.02.2015
Ditmar Wohlgemuth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch

Was ist eigentlich los auf dem Lande? Was wird geredet im Dorf? Was bewegt die Menschen? Die LVZ-Serie Unterwegs in Nordsachsen zeigt es. Unsere Reporter fahren in die kleinen Orte der Region und erfahren von den Menschen vor Ort, was sie beschäftigt. mehr

Ausbildungsplätze und Studiengänge in der Region Delitzsch, Eilenburg und Bad Düben finden Sie hier in der LVZ-Beilage zur 9. regionalen Ausbildungsmesse Delitzsch! mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr