Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wenig Gäste im Stadtrat Delitzsch – liegt es an der Zeit?

Kommunalpolitik Wenig Gäste im Stadtrat Delitzsch – liegt es an der Zeit?

Viele Entscheidungen, was und wie es in Delitzsch läuft, welche Gebühren gelten oder was gebaut wird, werden im Stadtrat getroffen. Ein wichtiger Termin also nicht nur für Politiker und Pressevertreter, sondern vor allem für die Bürger. Doch davon sieht man nur wenige in den Sitzungen. Warum?

Im Rathaus werden Entscheidungen für Delitzsch getroffen.

Quelle: Wolfgang Sens

Delitzsch. Andere entscheiden, dass er künftig für die Betreuung seiner Kinder tiefer in die Tasche greifen muss. Dann debattieren sie über millionenschwere Projekte wie ein potenzielles neues Schwimmbad. Matthias Ulrich reicht’s. Der Delitzscher will das nicht länger hinnehmen und geht nun als einfacher Bürger in den Stadtrat, der in der Regel am letzten Donnerstag des Monats ab 17 Uhr tagt. Er will dort Fragen stellen, seine Argumente äußern, etwas bewegen. Damit ist der Familienvater aber ein seltenes Exemplar. Die Besucherplätze bleiben meist leer.

Viele Bürger schaffen es nicht

Im sozialen Netzwerk Facebook hat Matthias Ulrich eine Umfrage gestartet, wer noch mit in den Stadtrat kommen wird, um den Delitzscher Politikern auf die Finger zu schauen und ihn im Kampf gegen weiterhin steigende Kosten für die Kinderbetreuung zu unterstützen. Die Resonanz? Verhalten. Noch keine 20 Leute (Stand Redaktionsschluss) haben zugesagt, dass sie kommen – noch dazu sind darunter selbst Stadträte, die ohnehin erscheinen müssten. Knapp 50 Delitzscher dagegen sagen, dass sie zwar Interesse, aber leider keine Zeit haben. Ist nachmittags 5 Uhr zu zeitig? Ja, denkt man nur an die üblichen Arbeitszeiten. So argumentiert eine Mutter, sie müsse sich nach dem Job schon ziemlich abhetzen, die Kinder aus der Betreuung zu holen, sich dann um sie zu kümmern ... den Stadtrat um 17 Uhr könne sie nicht schaffen. „Viele sind auch Pendler, da kann man es unmöglich schaffen“, verdeutlicht Matthias Ulrich, der ebenfalls berufsbedingt auf Achse ist, weiter. So verhindere die doch noch recht frühe Uhrzeit vermutlich viel politische Teilhabe der Bürger.

Warum gehen Sie nicht in den Stadtrat?

Ist der Stadtratstermin um 17 Uhr zu zeitig?

Stadträte selbst hadern

Die Uhrzeit um 17 Uhr übrigens ist auch für die Stadträte selbst nicht günstig. Viele von ihnen sind berufstätig, meist auch außerhalb der Stadt. Regelmäßig kann man beobachten, wie mindestens einer von ihnen vom Zug aus Leipzig gehetzt kommt, um halbwegs pünktlich auf seinem Stuhl Platz zu nehmen. Wer zum Beispiel als Angestellter Arbeitszeitkonten hat, teilt sich die Zeit entsprechend ein und nutzt seine Überstunden für die Ausübung des Ehrenamts. „Man richtet es sich so ein, dass es klappt“, sagt auch Cathrin Epperlein (Freie Wähler), Inhaberin des gleichnamigen Optikergeschäfts und Mutter. Den Verwaltungs- und den Kulturausschuss habe man auf Betreiben der Mitglieder schon extra auf jeweils 18 Uhr verlegt, schildert sie. Es bleibe ein Für und Wider bei der Frage der Uhrzeit. Ein späterer Beginn bedeute aber auch, dass sich die oft ohnehin sehr langen Sitzungen weiter in den Abend hinein ziehen und die Konzentration dann zunehmend schwindet, argumentiert Annelise Podsadny, die selbst bereits Rentnerin ist.

Eilenburg und Düben machen es anders

In den Gemeinden um Delitzsch sind dagegen Sitzungen um 19 oder 19.30 Uhr üblich, damit möglichst viele Räte und auch Bürger kommen können. Einzig Löbnitz mit Gemeinderatsbeginn um 18 Uhr bildet eine Ausnahme. In Eilenburg tagt der Stadtrat sogar noch eher als der Delitzscher, Beginn ist einmal monatlich am Montag um 16.30 Uhr. Von Beschwerden darüber ist nichts bekannt, die Einwohnerfragestunde wird meist gut genutzt. Der Stadtrat in Bad Düben startet um 19 Uhr. Dort allerdings gibt es im Gegensatz zu den anderen und auch Delitzsch keine monatliche Einwohnerfragestunde. Nur einmal im Jahr können Fragen entweder schriftlich vorab oder mündlich gestellt werden. Die Bürgermeisterin bietet aber monatliche Sprechstunden an.

Von Christine Jacob

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
Delitzsch in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Nordsachsen

Fläche: 85,92 km²

Einwohner: 24.850 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 289 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04509

Ortsvorwahlen: 034202

Stadtverwaltung: Markt 3, 04509 Delitzsch

Ein Spaziergang durch die Region Delitzsch
  • Sportlerwahl
    Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2017

    Der Kreissportbund Landkreis Leipzig und die Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2017. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

21.02.2018 - 10:03 Uhr

Sascha Nartzschke konnte in den letzten beiden Punktspielen schon jeweils einen Kurzeinsatz verbuchen.

mehr
  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Schlingel - Familienmagazin
    Schlingel - Das Familienmagazin der LVZ

    Das Familienmagazin der LVZ. Wir richten uns an Eltern und Kinder, die in Leipzig und Umgebung zu Hause sind. Ihnen möchten wir ein nützlicher, unt... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr