Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Wenn es für die Retter eng wird - Sachbeschädigung erlaubt
Region Delitzsch Wenn es für die Retter eng wird - Sachbeschädigung erlaubt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:20 30.06.2015
Bei diesem Einsatz in der Altstadt zeigt sich, wie eng es für die großen Fahrzeuge selbst dann wird, wenn ordnungsgemäß geparkt wird. Quelle: Christine Jacob
Anzeige
DELITZSCH

Weil sie willkürlich in der Festmeile geparkt waren und/oder Rettungswege versperrten. Obwohl, wie gesetzlich vorgeschrieben, schon Tage zuvor auf die zusätzlichen Halte- und Parkverbote hingewiesen worden war. Auch in diesem Jahr gibt es weitläufige Sperrungen von Straßen, werden im Ernstfall "abschleppende" Konsequenzen gezogen werden müssen.

Enge oder sogar versperrte Rettungswege sind für die Kameraden der Delitzscher Feuerwehr ein gewohnter Anblick. In den vergangenen Jahren wurden nach Angaben des Ordnungsamtes, zuständig auch für den Brandschutz, je zwischen 5 und 25 Parkverstößen allein auf Feuerwehrzufahrten und vor Hydranten festgestellt. Das macht 35 Euro Bußgeld. Bisher blieb es dabei, entstand durch falsch geparkte Fahrzeuge kein größerer Schaden. "Sollte durch das Fehlverhalten jedoch nachweislich ein Schaden eingetreten sein, weil etwa ein Rettungsfahrzeug zu spät an der Einsatzstelle eingetroffen ist, kann der Fahrzeugführer für den Schaden haftbar gemacht werden. Er läuft darüber hinaus Gefahr, sich im Sinne des Strafrechtes verantworten zu müssen", warnt das Amt vor solchen Verstößen. In der Delitzscher Altstadt fallen die Straßen und Wege eng und schmal aus, müssen Maschinisten mitunter ganz schön zirkeln, um an geparkten Autos - sogar ordnungsgemäß abgestellten - vorbei zu kommen. In der Straßenverkehrsordnung (StVO) sind keine konkreten, also in Zahlen vorgegebene Durchfahrtsbreiten festgelegt. "Der Gesetzgeber hat sich lediglich darauf beschränkt, die unbestimmten Rechtsbegriffe eng und unübersichtlich zu verwenden", teilt die Stadtverwaltung weiter mit. Durch Gerichte und Gerichtsentscheide aber gehe man von einer definierten Restdurchfahrtsbreite von 3,05 Meter aus. Unter anderem auch aus diesem Grund, seien allein in der Delitzscher Mauergasse im vergangenen Jahr 137 Verstöße festgestellt und Verfahren eingeleitet worden. Doch: "Die Unterschreitung dieser Restdurchfahrtsbreite ist nicht nur ein Problem der Altstadt", stellen Delitzschs Ordnungshüter klar. Es liege stets in der Verantwortung des Fahrzeugführers, sich so zu verhalten, dass das von ihm geführte Fahrzeug keine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt. Feuerwehrkameraden berichten, dass ihnen etwa im Delitzscher Osten regelmäßig die Durchfahrtsbreite Sorgen bereitet, so gehe es zum Beispiel in der F.-C.-Weißkopf-Straße oft extrem eng zu. Dass eigene Auto widerrechtlich oder behindernd abzustellen, kann einen hart treffen: "Im Ernstfall darf ein Maschinist der Feuerwehr Handlungen vornehmen, die dazu geeignet sind, Schaden abzuwehren", stellt das Ordnungsamt klar. Das heißt: Soweit es "vertretbar und geboten" ist, darf der Mann hinterm Steuer eines Löschfahrzeugs auch strafbare Handlungen, wie eine Sachbeschädigung, vornehmen, "wenn dadurch eine Gefahr abgewehrt werden kann". © Kommentar

Vom 3. bis 6. Juli kommt es in Delitzsch zu großräumigen Verkehrseinschränkungen. Die Zufahrt für Anwohner und Veranstalter aufs Festgelände erfolgt über die Schloßstraße in Höhe Hallescher Straße. Weitere Infos unter www.delitzsch.de

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 01.07.2015
CHRISTINE JACOB

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diese Karriere hat Hollywood-Reife: vom Praktikanten zum Bürgermeister in nur 13 Jahren. Steffen Brzoska hat das geschafft. Der Mann, der sich von Berufs wegen vor allem mit Gefahrenabwehr auskennt, siegte am Wahlkampf-Sonntag in einem Herzschlagfinale.

29.06.2015

Sie wollen helfen, mit anpacken, den insolvenzbedrohten Tierschutzverein Delitzsch wieder in die Spur bringen. Mit diesem Versprechen sind vergangene Woche neue Vorstandsmitglieder angetreten.

02.07.2015

Die Wespen sind wieder unterwegs. Solange sie einzeln auftreten, mag das noch harmlos sein, doch von einem Wespennest geht deutlich mehr Gefahr aus. Schädlingsbekämpfer Torsten Berger aus Delitzsch musste in den vergangenen Wochen mehrfach ausrücken, um solche Behausungen zu beseitigen, weil sie so ungünstig von den Tieren angelegt waren, dass Menschen hätten gestochen werden können.

02.07.2015
Anzeige