Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wie der Bär an den Lober kam

Wie der Bär an den Lober kam

Die Vorbereitungen für den Neubau der Bärenanlage im Tiergarten laufen. Größer und artgerechter soll sie werden. Sie ist bereits das dritte Gehege für Braunbären im Delitzscher Heimatzoo, seit dort Anfang der 1970er-Jahre die ersten Petze eintrafen.

Voriger Artikel
Groß - größer - gigantisch
Nächster Artikel
Spektakuläre Flugshow zu Wasser zieht Tausende Besucher an Schladitzer See

So sah der erste Delitzscher Bärenkäfig in den 1970er-Jahren aus.

Quelle: privat

Delitzsch. Der ehemalige Kürschner Karl Gräfe senior hatte sie angeschafft. Seit Kurzem  ist er Nerz-Pate.

„Hat die Tiergartenchefin vielleicht was gegen Kürschner?“ Diese Frage stellte Karl Gräfe rein vorsorglich. Schließlich fertigte er früher in seinem Betrieb – zuletzt volkseigen, aber bis 1986 seit Generationen in Familienhand – unzählige Nerzjacken aus Amerikanischen Nerzen sowie Fuchsmäntel, und sogar Hamster verarbeitete er zu damals noch nicht umstrittener Mode. Tiergartenleiterin Katrin Ernst nimmt es locker: „Tiere werden und wurden nun einmal auch verarbeitet.“

Und Karl Gräfe senior ist für ein durchaus interessanter Gesprächspartner. Der Ur-Delitzscher hat Anfang der 1970er-Jahre die ersten Bären für die Einrichtung bezahlt. „Der damalige Tiergartenleiter Franz Kirsch war sehr rührig, was die Gewinnung von Betrieben als Förderer anging und schlug uns eines Tages vor, doch einen Bären zu besorgen. Na, eigentlich hat er uns einen Bären aufgebunden“, blickt Karl Gräfe schmunzelnd zurück. Franz Kirsch starb 2010 im Alter von 84 Jahren nach schwerer Krankheit.

Sein sehnlichst gewünschter Meister Petz kam noch als Jungtier mit dem Zug am heutigen Unteren Bahnhof an. Geholt wurde er aus Bernburg, kam laut Karl Gräfe ursprünglich aus einem tschechischen Zirkus. „Die müssen ihn gar nicht gut behandelt haben, der hatte kein Fell und ein Auge ausgestochen“, erzählt der 90-Jährige. Später kam noch eine Gefährtin dazu. „Damit wir beim Kauf auf eine gerade Summe kamen, mussten wir zum Bären für damals vielleicht 175 Mark noch eine Krähe dazunehmen“, erzählt der rüstige Senior. Sein Betrieb habe später das Bärenfell bekommen. „Aber nur, um es zu verarbeiten. Es ist im Rathaus gelandet“, erinnert sich der Rentner. Die Haltung der Bären sei damals in Ordnung, aus heutiger Sicht aber eine Katastrophe gewesen. Darum ließ sich Karl Gräfe von Tiergartenchefin Katrin Ernst gerne erläutern, wie das künftige Areal aussehen soll.  

Gelegenheit fürs Gespräch war kürzlich, als der Delitzscher sein Geschenk zum 90. Geburtstag einlöste – eine Patenschaft über den Europäischen Nerz. Er ist damit nun vor Ort einer von drei Förderern der bedrohten Tiere. Anders als bei den meisten Tieren im Heimatzoo darf für Nerze aber kein Name bestimmt werden. „Wobei Karl ja auch ein blöder Name für eine Nerzfähe wäre“, findet der Neu-Pate. Der Tiergarten beteiligt sich am Artenschutzprojekt zur Wiederansiedlung des Tieres – die Nerzdamen sollen am Lober ihre Jungen bekommen und aufziehen, die dann am Steinhuder Meer ausgesiedelt werden. Die Fähen werden immer wieder ausgetauscht. Der nicht ganz ernst gemeinte Kürschner-Kennerblick verrät, dass es gut gehen könnte mit der Ansiedlung: „Schöne Tiere, aber höchstens für ein Innenfutter geeignet“, meint Karl Gräfe.

Die Patenschaft über die derzeit im Tiergarten lebenden Braunbären Knicki und Susi hat heute übrigens eine Bank. Die beiden Petze sollen mit der neuen Anlage ein artgerechteres Zuhause erhalten. Doch auch das aktuelle Gehege ist nicht das erste. Bärenkäfig Nummer eins stand dort, wo heute die Hängebauchschweine residieren. Er war recht klein und hatte nur einen einzigen Kletterbaum.

Christine Jacob

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr