Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Wiedemar meldet zwei Ortswehren ab
Region Delitzsch Wiedemar meldet zwei Ortswehren ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 20.02.2016
Nach einer Bombendrohung auf ein Hotel in Wiedemar rückte die Wehr aus. Quelle: Kay Würker
Anzeige
Wiedemar

Eine Ära geht nach 85 Jahren zu Ende. Die beiden Wiedemarer Ortsteile Wiesenena und Pohritzsch haben ab sofort keine eigene Ortsfeuerwehr mehr. Deren Auflösung wurde kürzlich im Gemeinderat mit einer Gegenstimme und drei Enthaltungen besiegelt. Damit besteht die Gemeindewehr statt aus elf nur noch aus neun Ortswehren. Die Gründe für diesen Schritt sind vielfältig. Bürgermeisterin Ines Möller (parteilos) nannte ein paar davon während der Ratssitzung. Ihrer Auffassung nach, und da befinde sie sich im Einklang mit der Gemeindewehrleitung, haben in der Vergangenheit aus den beiden Wehren zuletzt immer weniger Kameraden an Weiterbildungen und Diensten teilgenommen. Die Zahl der aktiven Feuerwehrleute sei dort auf ein Minimum geschrumpft – auf jeweils etwa drei Männer. Beide Wehren hatten zudem im Vorjahr nur einen Einsatz.

„Beiden ist angeboten worden, als Traditionswehr weiter zu fungieren, als Heimstatt für die Alterskameraden zu dienen. Das wurde abgelehnt“, sagte die Bürgermeisterin. Mehrere Gesprächsangebote habe es überdies gegeben, die aber offenbar nicht wahrgenommen wurden. Es sei eine Entscheidung zu treffen, auch wenn diese schwerfalle. Matthias Bernt (Freie Wähler) warf ein, dass „eine Feuerwehr schnell zugemacht ist, wieder geöffnet aber nicht“. Dem hielt Hauptamtsleiterin Tatjana Bonert entgegen, eine Wiedergründung könne im Bedarfsfall unproblematisch erfolgen.

Den drei verbliebenen aktiven Kameraden in Wiesenena wurde freigestellt, zur Wiedemarer Ortswehr zu wechseln. Dort sei man bereit, sie kameradschaftlich aufzunehmen, kündigte Gemeindewehrleiter Wolfgang Wenzel an. Sie sollten sich bald melden, riet er. Wenzel hatte sich mit der Auflösung der beiden Wehren zwangsläufig auch beschäftigen müssen, nicht zuletzt deshalb, weil er im Zuge der neuen Ausrückeordnung die Struktur der Wehr anpassen muss. Sie steht wiederum in Verbindung mit dem Umzug der Leitstelle von Delitzsch nach Leipzig. Die Wiesenenaer besitzt derzeit einen Barkas B1000 aus DDR-Produktion. Er soll nicht verschrottet, sondern verkauft werden. Im Zuge des Technik-Austausches bekommt die Gemeindewehr einen Kommandowagen, der in Wiedemar stationiert werden soll. Die Technik aus Pohritzsch wird aus dem dortigen Gerätehaus verschwinden und nach Kölsa ziehen, die Kölsaer geben wiederum Ausstattung an die Grebehnaer Ortswehr ab. In Pohritzsch wird künftig allerdings die zentrale Kleiderkammer der Gemeindewehr eingerichtet.

Warum Pohritzsch jetzt ohne Wehr dasteht, scheint vor allem interne Gründe zu haben. „Zumindest war sie in dieser Form nicht mehr einsatzfähig“, bestätigte Wenzel. Er bedauerte die Entwicklung, sei er doch an einer nachhaltigen Lösung interessiert gewesen. Der Gemeindewehrleiter schlug vor, dass sich Pohritzscher Kameraden, die noch dabei bleiben wollen, der Zschernitzer Wehr anschließen.

Künftig werde die Tagesbereitschaft der Gemeindewehr über die drei Löschzüge Nord, Mitte und Süd gewährleistet, die jeweils aus drei Ortsfeuerwehren gebildet werden.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

33 öffentliche Kinderspielplätze, zwei weniger als noch 2012, zählt die Stadt Delitzsch. Gedacht sind die vor allem für die Kleinsten. Dabei würde unter anderem die Wohnungsgesellschaft gerne mehr erreichen – scheitert aber am Vandalismus und der Starre der Stadtverwaltung.

19.02.2016

Am Biomassekraftwerk in der Delitzscher Fabrikstraße soll ein weiterer Solarpark entstehen. Der Kraftwerksbetreiber möchte dafür das rückwärtige Areal südlich der Bahnlinie nutzen. Ob diese Pläne umgesetzt werden, liegt allerdings in der Entscheidung des Stadtrates. Nächste Woche haben die Kommunalpolitiker das Thema auf der Tagesordnung.

19.02.2016

Wenn Frank Niemann aus Ablass bei Mügeln als mittelalterlicher Mönch zur Schreibfeder greift, dann ist er ganz in seinem Element: Die Kalligrafie, die Kunst des Schönschreibens, hat es ihm angetan. Der 56-Jährige hat sein Hobby längst zum Beruf gemacht: Er gestaltet Karten und Urkunden und gibt auch selbst Kurse.

16.03.2018
Anzeige