Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Wiedemar schließt Jugendclub
Region Delitzsch Wiedemar schließt Jugendclub
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 10.12.2017
Pohritzsch, ein Dorf in der Gemeinde Wiedemar mit knapp 400 Einwohnern. Quelle: Ditmar Wohlgemuth
Anzeige
Pohritzsch

Der Jugendclub in Pohritzsch im Dorfring 36 wird voraussichtlich in diesem Jahr den Jugendlichen des Dorfes nicht mehr zur Verfügung stehen. Die Gemeindeverwaltung hat bis auf Weiteres die Nutzung komplett untersagt, das Gebäude mit neuen Schlössern versehen. Grund für diese Maßnahme seien verschiedene Vorfälle im Zusammenhang mit dem Jugendclub in den vergangenen Monaten. Aus Gründen der Ordnung und Sicherheit habe man sich dazu entschlossen, hieß es aus der Verwaltung.

Laute Musik bis in den Morgen

Im Jugendclub hatte es in der jüngsten Vergangenheit immer wieder private Veranstaltungen geben, die Anlass zur Kritik gaben. Insbesondere hatte die Lautstärke und die Dauer der Musik die Anwohner ernsthaft verärgert. Die Nachbarn seien nicht in den Schlaf gekommen, weil die Beschallung bis in die Morgenstunden reichte. Mehrere Beschwerden seien daraufhin bei der Verwaltung eingegangen. Trotz mehrmaliger Ermahnungen sei von seiten der Clubbesucher kein Einlenken zu erkennen gewesen.

Matthias Mittmann von der evangelisch-freikirchliche Gemeinde Delitzsch, sie leistet mobile Jugendarbeit auf dem Land, ist Kenner der Szene und auch mit den Vorgängen in Pohritzsch vertraut. „Dort haben wir das Problem, dass die Clubnutzer heute 14- bis 16-jährige Jugendliche sind, die noch keinerlei Erfahrungen im Umgang mit solchen Einrichtungen haben“, sagte er auf Nachfrage. Die älteren Jugendlichen hätten sich zurückgezogen ohne die jüngeren anzulernen, sie in die Gepflogenheiten einzuweihen.

Zu viel jugendlicher Elan

Mit jugendlichem Elan hätten die Jüngeren das Objekt in Besitz genommen, auch versucht, ihre Ideen und Vorstellungen von einem Jugendclub umzusetzen. „Das ging bis zu baulichen Veränderungen. Leider vergaßen sie, die Gemeinde vorher zu fragen“, berichtete der Sozialpädagoge. So musste auch ein Obstbaum darunter leiden. Zwar sollte der nur verschnitten werden, doch das Ergebnis war ein anderes. Er sei verstümmelt worden. Um bei der Gemeinde dennoch um gut Wetter zu bitten, schlugen die Jugendarbeiter vor, die Jugendlichen sollten sich offiziell bei der Gemeindeverwaltung entschuldigen. „Wir hatten und haben bislang eine sehr kooperative Zusammenarbeit mit der Gemeinde“, betonte Mittmann. Zu einer Entschuldigung sei es aber nicht gekommen.

Verstöße gegen die Hausordnung

Stattdessen gab es weitere Verstöße gegen die Hausordnung. Dabei spielte auch Alkohol eine Rolle. Ob allerdings die minderjährigen Klubbesucher dabei eine Rolle spielten oder eher die älteren, die von außerhalb dazu gekommen seien, ließe sich schwer ermitteln. Mittmann: „Zumindest haben Jüngere versucht, die Hausordnung durchzusetzen.“ Gelungen sei es ihnen nicht, denn auf dem Gelände flogen auch Flaschen.

Unter 18-Jährigen die Verantwortung für einen Jugendclub zu übertragen, sieht Mittmann kritisch, auch wenn sie die volle Unterstützung der Mobilen Jugendarbeit haben, Schulungen ebenso angeboten werden. Deshalb werde jetzt nach Älteren gesucht, die diese Aufgabe übernehmen könnten. „Momentan haben wir sie aber noch nicht gefunden“, so der Sozialpädagoge.

Die Gemeinde will mit der Schließung der Einrichtung zunächst einen Schlussstrich ziehen. Ein Neuanfang sei aber nicht ausgeschlossen. Voraussetzung sei eine funktionierende Clubleitung, die sich auch gegen jene durchsetzen kann, die vor dem Club stehen und Ärger machen (wollen).

Die Gemeindne hat weitere Jugendclubs in Wiedemar und in Werlitzsch.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Christian Mauerer von der Wirtschaftsförderung der Stadt für den Delitzscher Adventsmarkt die Fäden zieht, schreibt dieser Erfolgsgeschichte. Am Wochenende soll dem ein weiteres Kapitel hinzugefügt werden. Über 70 Händler werden auf dem Delitzscher Marktplatz erwartet – und natürlich viele Besucher.

07.12.2017

„Meine Erfahrung ist, dass auch Leute, die nie gesungen haben, nach einem halben, dreiviertel Jahr anfangen mitzusingen“, verspricht Martin Winkler: „Wenn sie regelmäßig kommen.“ Der Vorsitzende des Schulze-Delitzsch-Männerchors „Arion 1885“ wirbt damit um neue Mitglieder und bietet ein reiches Vereinsleben.

06.12.2017

Mehr Mitsprache soll den Kreisräten bei der Verteilung der Gelder im Kulturraum Leipziger Raum eingeräumt werden. Die Ältestenräte der Landkreise Leipzig und Nordsachsen einigten sich auf diese Vorgehensweise

28.02.2018
Anzeige