Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Wiedemarerin Laura ist mehr als eine Dorfschönheit
Region Delitzsch Wiedemarerin Laura ist mehr als eine Dorfschönheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 06.10.2018
Laura Giebler ist 22 Jahre und möchte Kurvenmodel auf dem Laufsteg werden. Quelle: Wolfgang Sens
Pohritzsch

90-60-90. Die Hüftknochen zeichnen sich ab, der Bauch ist ultraflach und die Beine sind so megaschlank, dass sich die Oberschenkel nicht einmal beim Laufen berühren. Das ungefähr ist das angebliche Idealmaß einer Frau, das Fernsehen, Zeitschriften und Internet nach wie vor oft propagieren. Doch es gibt einen Gegentrend. Und Laura Giebler aus dem Wiedemarer Ortsteil Pohritzsch geht genau damit ihren Weg.

178 Zentimeter Frauenpower

Die 22-Jährige möchte gerne als Plus-Size-Model oder Curvy-Model (englisch für Übergrößenmodel beziehungsweise kurviges Model), also als Frau mit Kurven und jenseits der Kleidergröße 34 Karriere im Mode- und Modelgeschäft machen. Hungern war nie ihr Ding und sie möchte der Welt zeigen, dass es ein schönes Leben jenseits des Heidi-Klum-Ideals gibt. Erst vor Kurzem hat Laura Giebler an einem Online-Casting für das auf große Größen spezialisierten Modeunternehmen Ulla Popken mitgemacht, brachte aber im Online-Voting nicht genug Stimmen zusammen. Das habe sie schon geärgert, gibt die junge Frau zu. Und sie macht weiter in der Hoffnung, dass es eines Tages klappt, sie vielleicht bei einer Agentur unterkommt.

Laura Giebler aus dem Wiedemarer Ortsteil Pohritzsch möchte Plus-Size-Model werden

Seit sie 18 ist will Laura Giebler der Welt gerne zeigen, dass es etwas anderes als Hungerhaken-Models gibt. Frauen wie sie. Echte Frauen mit echten Kurven. Nie ist die Auszubildende auf den Gedanken gekommen, es bei Castingshows wie der von Heidi Klum zu probieren, bei der die Ultraschlanken noch zu dick scheinen. „Dass es im Plus-Size-Bereich sein wird, war mir immer klar“, sagt Laura Giebler selbstbewusst. Also hat sie auch schon bei der TV-Show „Curvy Supermodel – Echt. Schön. Kurvig.“ mitgemacht, die bei RTL II läuft. Die Jury sei recht angetan von ihr gewesen, berichtet die heute 22-Jährige. Sie aber ließ die Vernunft siegen und stieg selbst aus, um sich der Ausbildung zu widmen. Laura Giebler ist Azubi der Post, wird Kauffrau im Dialogmarketing und steckte vergangenes Jahr mitten im wichtigsten zweiten Lehrjahr. Nun kann sie sich vorstellen, erneut zum Casting der Sendung anzutreten. Schließlich lernt sie bald aus und Anfang des Jahres finden voraussichtlich die neuen Castings statt.

Immerhin hat Laura Giebler ein Ziel, das darüber hinausgeht, Geld mit ihrem guten Aussehen zu verdienen. „Ich will anderen Frauen Mut machen, zu sich und ihrem Körper zu stehen und ich will ihnen zeigen, dass man sich auch da modisch kleiden kann“, sagt sie. Nur weil man mehr auf den Rippen habe, müsse man sich nicht hässlich fühlen und es sei das Wichtigste, sich im eigenen Körper wohlzufühlen. Bei ihr selbst war das nicht immer so. Zwar war Laura Giebler schon als Kind nie dürr und in der Familie die Veranlagung zur kurvigen Figur gegeben. Doch als sie 15 Jahre alt war, kamen durch die Rheuma-Therapie noch 30 Kilo dazu. Dass sie die Krankheit hat, erfuhr Laura Giebler mit 12 Jahren. Zuerst haderte sie mit diesem Schicksal, dann auch noch mit ihrer Figur. Doch der Knoten platzte spätestens mit 18. Laura Giebler fühlt sich inzwischen vom Rheuma nicht mehr beeinträchtigt und sie liebt sich so wie sie ist. „Mehr steht mir besser“, sagt sie über ihren Körper. Ihre Figur will sie halten, Optimierungswahn liegt ihr fern. Es sind 178 Zentimeter geballte Frauenpower, die Proportionen stimmen, die Beine sind lang und sobald die Kamera angeht, ist Laura Giebler erst recht in ihrem Element – jeder Blick sitzt, sie weiß sich zu bewegen und vor der Linse zu agieren, ganz so, als habe sie nie etwas anderes gemacht. Model mit dem gewissen Etwas und dem gewissen Mehr zu sein, ist für sie auch ein Akt von Frauensolidarität. Gerade erlebt Laura Giebler wie ihre kleine Schwester mit ihrem eigenen Körper hadert und möchte daher den jungen Mädchen erst recht ein Vorbild sein. So ist sie als „Speckbarbiii“ auch im sozialen Netzwerk Instagram unterwegs und zeigt dort, wie schön jedes Gramm sein kann.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Club der Oberschule Krostitz heißt Chill out, dabei wird sich dort nicht allein entspannt. Im Gegenteil: Zehn Schüler hängen sich in den großen Pausen richtig rein, damit andere einen Mittagsimbiss mit Toast-Sandwiches & Co. bekommen.

06.10.2018

Zu einem Wohnungsbrand ist es in der Nacht zum Samstag im Schönwölkauer Ortsteil Badrina gekommen. Mehrere Feuerwehren aus der Gemeinde und aus Delitzsch mussten zum Einsatz kommen.

06.10.2018

Den Spuren des Umbruchs gingen in den vergangenen Monaten die Museen Nordsachsens nach: Anlässlich des 400. Jahrestages Beginn des Dreißigjährigen Krieges laufen derzeit Ausstellungen in Bad Düben, Delitzsch, Eilenburg, Taucha, Torgau. Aber nicht mehr lange.

08.10.2018