Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Wiedemars Hauptamtsleiterin Tatjana Bonert wechselt in die Wirtschaft
Region Delitzsch Wiedemars Hauptamtsleiterin Tatjana Bonert wechselt in die Wirtschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 01.09.2016
Tatjana Bonert: Nach acht Jahren öffentliche Verwaltung wechselt sie in die Wirtschaft. Quelle: Ditmar Wohlgemuth
Anzeige
Wiedemar

Die Gemeinde Wiedemar muss ihre Hauptamtsleiterin ziehen lassen. Seit dem 1. September ist der Posten neu besetzt. Tatjana Bonert (34) wechselte in die freie Wirtschaft, wird Controller. Ihre Kolleginnen verabschiedeten sich jetzt von ihr. So manche Träne floss, aber es wurde auch viel gelacht, die eine und andere Geschichte erzählt. „Wir haben ihre Art, Dinge anzugehen, sehr geschätzt. Es ist schade, dass sie geht. Andererseits war uns damals schon klar: Die bleibt nicht für immer“, sagte die stellvertretende Bürgermeisterin Karin Bödemann.

Seit 2008 in der Verwaltung

Seit April 2008 war Tatjana Bonert in der Verwaltung des Verwaltungsverbandes, dann in der Einheitsgemeinde Wiedemar tätig. Fünf Jahre lang war sie die rechte Hand von Bürgermeisterin Ines Möller, stets zuverlässig, kompetent und entscheidungsfreudig, stets daran interessiert, machbare Kompromisse zu finden. An ihr Bewerbungsgespräch konnte sie sich noch gut erinnern. Etliche Fragen habe sie beantworten müssen, war aber genau darauf vorbereitet. „Ich durfte wieder kommen.“ In den zurückliegenden Jahren habe sie die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit, das kollegiale Miteinander im Haus sehr geschätzt. „Sie haben mich unterstützt, auch kritisch hinterfragt. Allen Begleitern danke ich herzlich dafür.“

Kommunalpolitik lieben und leben gelernt

Ihre beruflichen Weichen stellte Tatjana Bonert mit der Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten, damals noch im Regierungspräsidium Leipzig. In der Landesbehörde sammelte sie auch ihre ersten Berufserfahrungen. Allerdings war die damalige Stelle befristet, so dass sie sich nach einer anderen umsehen musste. Nach der Schwangerschaft und der Geburt ihrer Tochter bewarb sie sich in Wiedemar. Eine Sachbearbeiterin im Ordnungsamt wurde gesucht. „Ich habe in Wiedemar die Kommunalpolitik lieben und leben gelernt“, sagt sie heute. Neben der Tätigkeit in der Verwaltung begann sie 2008 ein Studium des Wirtschaftsingenieurwesens an der Technischen Hochschule Wildau. Im Sommer 2015 war sie mit dem Diplom fertig. Die Hochschulreife machte sie übrigens vorher am Leipziger Abendgymnasium, im dreijährigen täglichen Abendunterricht. 2011 wurde sie Hauptamtsleiterin. Ihre spannendste Zeit, so schätzt sie selbst ein, war jene, als sich der Verband auflöste und die Gemeinde Wiedemar gebildet wurde. Oft wird sie gefragt, warum sie geht. Die Antwort ist länger. Zusammengefasst: „Ich vergleiche das Leben gern mit einer Zugfahrt. Es gibt Stationen, da bleibt man länger, bei anderen kürzer, Menschen steigen ein und aus.“ Sie wünscht ihrer Nachfolgerin Janine Ulrich (31) vor allem Mut, auch mal ungewohnte Wege zu gehen, und viel Beharrlichkeit.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die Gestaltung ihres Kalender für 2017 haben die Stadtwerke (SWD), die Wohnungsgesellschaft (WGD) und die Stadt Delitzsch einen Fotowettbewerb initiiert. Jetzt stehen die Sieger fest. Die Gewinner sind: Kathleen Strauch, Axel Pittschaft, Karl Gräfe, Bianca Sube, Wolfgang Jung und Elke Fahr. Ihre Fotos finden sich im Kalender wieder.

01.09.2016

An Hitzetagen laufen am Schladitzer See die Gemüter heiß. Mehr als Zehntausend Badewillige drängten am vergangenen Wochenende in die Schladitzer Bucht, ignorierten vielfach Parkverbotsschilder. Und am nächsten Samstag könnte es erneut heftig werden: Erstmals ist die Bucht komplett gesperrt.

01.09.2016

Die Eilenburger Arbeitsgruppe April 1945 gibt nicht auf. Das Schicksal der Besatzungen abgestürzter alliierter Flugzeuge aufzuklären, hat sie sich zum Ziel gesetzt. Derzeit recherchieren die Mitglieder der Gruppe zu zwei Abstürzen in Serbitz und Reibitz. Sie suchen auch weitere Hinweise.

31.08.2016
Anzeige