Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Wieder Unfall an der Schönwölkauer „Todeskreuzung“
Region Delitzsch Wieder Unfall an der Schönwölkauer „Todeskreuzung“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 10.05.2017
Symbolbild Quelle: Chris Gossmann
Anzeige
Lindenhayn-Badrina

Zu einem schweren Unfall kam es am Mittwochmorgen auf der sogenannten Schönwölkauer Todeskreuzung. Ein 18-jähriger Fahr-Anfänger kam mit seinem Ford Focus aus Richtung Lindenhayn und wollte die Ortsverbindungsstraße weiter in Richtung Brinnis fahren. An der Kreuzung zur Ortverbindung Badrina-Gollmenz missachtete er die Vorfahrt eines blauen VW Passat. Die Fahrzeuge kollidierten. Der 18-Jährige wurde leicht verletzt, die 44-jährige Fahrerin des Passats musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Es entstand ein Sachschaden von zirka 15000 Euro.

Die Kreuzung ist seit einigen Jahren im Gespräch, weil es dort immer wieder trotz der Stoppschilder zu derartigen Unfällen kommt. Dabei kommen auch immer wieder Menschen zu Schaden, weshalb in der Öffentlichkeit auch oft von der „Todeskreuzung“ die Rede ist. Die Gemeinde Schönwölkau denkt über bauliche Lösungen nach, um die Kreuzung zu entschärfen.

Von cj

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viel ist in den vergangenen Jahren in Delitzsch instand gesetzt, um- oder neu gebaut worden. So in mehrerjähriger Bauzeit die Bitterfelder Straße. Nun sei es an der Zeit, auch auf dem Roßplatz einiges nachzubessern, sagt unser Leser Siegfried Schräpler aus Beerendorf. Im Besonderen wünscht er sich, dass der Trinkbrunnen wieder sprudelt.

10.05.2017

„Wenn man so klein ist, muss man miteinander auskommen“, sagt Wolfgang Schilling. Mit der Dorfgemeinschaft Rabutz hat er einen Verein mitbegründet, um den Zusammenhalt im kleinen Dorf zu stärken. Im Bageritzer Weg, wo sich das Dorfleben zu Filmabenden trifft, wird von jungen Tüftlern zeitgleich in die Zukunft geblickt.

10.05.2017

Ein solider Haushalt ist die beste Voraussetzung für den Erhalt der Selbstständigkeit der Gemeinde Löbnitz. Davon gehen die Abgeordneten aus und gemeinsam mit der Verwaltung wurde ein solcher für 2017 einstimmig verabschiedet. Die Gewerbeeinnahmen steigen. Die wesentlichste Investition fließt in die Grundschule.

10.05.2017
Anzeige