Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wiesenenaer Grundschule wird Karatestützpunkt

Umbau geplant Wiesenenaer Grundschule wird Karatestützpunkt

Der Verein Shintai Wiedemar wird die ehemalige Grundschule in Wiesenena pachten und zur Trainingsstätte ausbauen. Der Vertrag mit der Gemeinde ist bereits unterzeichnet. Mit Hilfe von EU-Fördermitteln sollen jetzt 240 000 Euro investiert werden.

Die ehemalige Grundschule in Wiesenena.

Quelle: Ditmar Wohlgemuth

Wiesenena. Der Verein Shintai Wiedemar wird sich eine neue Trainingsstätte schaffen. Dazu soll die ehemalige Grundschule in Wiesenena komplett umgebaut werden. Ursprünglich hatte der Verein, deren Vorsitzende Ines Großmann ist, den Plan, eine eigene Halle auf dem Schulgelände zu errichten und die Räume der Schule nur für den Umkleide- und Sanitärbereich zu nutzen. „Dieser Plan ist komplett vom Tisch“, teilte jetzt Ines Großmann auf Nachfrage mit. Er sei finanziell nicht zu stemmen gewesen. Stattdessen wird jetzt in die ehemalige Schule investiert. Und zwar erheblich. Insgesamt rund 240 000 Euro, davon sind etwa 190 000 Euro Fördermittel.

Pachtvertrag unterzeichnet

„Vergangenen Donnerstag wurde der Pachtvertrag mit der Gemeinde unterschrieben, darüber sind wir sehr froh, auch wenn wir uns vorgestellt hatten, dass vieles hätte schneller anlaufen sollen“, sagte die Karate-Trainerin. Eigentlich hätte der Verein auch lieber das Gebäude erworben, doch dazu konnte sich der Wiedemarer Gemeinderat nicht durchringen. Er favorisierte den Pachtvertrag. Dass damit monatliche Pachtzahlungen an die Kommune einhergehen – darum weiß die Vereinsvorsitzende. Der Verein hat über 200 Mitglieder. Als das Neubau-Projekt im Gespräch war, hatte der Vorstand bereits die Bereitschaft der Mitglieder eingeholt, gegebenenfalls auch höhere Mitgliedsbeiträge in Kauf zu nehmen.

Die Fördermittel in Höhe von 80 Prozent der Gesamtkosten sollen aus dem EU-Programm Leader kommen. Vor dem Entscheidungsgremium des Vereins Delitzscher Land, das verantwortlich ist für die Auswahl der Projekte, stellte Ines Großmann ihr Vorhaben vor und erntete eine positive Resonanz. Ihr seien die Gelder daraufhin zugesichert worden. Damit konnten die Planungen weitergehen.

Kindersport, Yoga und Zumba

Nunmehr gibt es bereits genaue Vorstellungen, wie das neue Domizil aussehen soll. „Aus den zwei Klassenräumen im vorderen Teil des Gebäudes soll ein großer Übungsraum werden“, erzählte Ines Großmann. Über ein Lichtband im Flur könnten die Eltern dann ihre Kinder beim Sport zusehen. Die Zwischenwand herauszunehmen, sei kein Problem. In dem entstandenen Raum sollen dann vorrangig der Kindersport, Yoga und Zumba stattfinden.

Im hinteren Teil des Hauses ist ein Mehrzweckraum geplant, auch dafür müssten Wände weichen. Ein Statiker habe sich die Situation vor Ort bereits angeschaut. Die Ideen, die die Karatesportler haben, könnten umgesetzt werden. In diesem Bereich soll aber nicht nur Karate trainiert werden, auch für Veranstaltungen könnte er genutzt werden. „Selbstverständlich auch als Wahllokal“, hob Ines Großmann hervor. Darauf hatte die Gemeindeverwaltung im Vorfeld mehrfach verwiesen. „Duschen werden neu errichtet, die Toiletten werden wir wahrscheinlich so nutzen, wie sie jetzt sind“, sagte die Vereinsvorsitzende und Mutter von vier Kindern. Entstehen werde zudem ein Raum, der als Begegnungsstätte für den Ort Wiesenena gedacht ist. Gerade die Senioren des Dorfes hätten so einen Platz, wo sie sich mal treffen könnten. Ob es dort dann auch mal Kaffee und Kuchen geben wird, ist zwar geplant, aber auch abhängig vom Potenzial des Vereins.

Einzug im Frühjahr

Mit dem Bau loslegen wollen die Karate-Sportler möglichst schnell, doch noch haben sie den Bewilligungsbescheid für die Förderung nicht in der Hand. „Wenn wir Weihnachten drin wären, wäre es ein Traum. Realistisch ist aber eher Frühjahr 2018“, sagte Ines Großmann. Die fast 50 000 Euro Eigenmittel wollen die Vereinsmitglieder vor allem in Form von Eigenleistungen aufbringen. „Vielleicht will sich ja auch ein Sponsor einbringen“, so die Vereinschefin weiter. Weil es sich um ein Vorhaben für das ganze Dorf handele, sei jede Hilfe willkommen.

Von Ditmar Wohlgemuth

Wiesenena. 51.4553161 12.1834303
Wiesenena.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

23.09.2017 - 08:57 Uhr

Der Aufsteiger schafft den ersten Heimsieg in der Oberliga und klettert in das obere Tabellendrittel.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr