Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Winter stellt Delitzscher Kleiderkammer vor keine größere Belastungen

Nothilfe Winter stellt Delitzscher Kleiderkammer vor keine größere Belastungen

An fünf Tagen in der Woche hat die Kleiderkammer des DRK geöffnet – und das nicht nur im Winter. Dorthin finden Menschen den Weg, die bedürftig sind. Ein Team von zehn Ehrenamtlichen sorgt dafür, dass auch Menschen, die wenig Geld haben, sich oder ihre Kinder passend ankleiden können. Herrscht dort jetzt ein erhöhter Bedarf?

Nichts geht ohne sie: Ehrenamtliche wie Christel Werthschulte (rechts) und Jutta Peterson engagieren sich bei der Kleiderausgabe.

Quelle: Manuel Niemann

Delitzsch. Es ist kalt geworden in der Loberstadt: In der Eilenburger Straße hat sich eine ältere Radfahrerin ein Tuch vor den Mund gebunden, um dem eisigen Fahrtwind beim Atmen zu entgehen. Der bleibt in der Eilenburger Straße 65 außen vor, eine große Tür sichert den Zugang zum Fahrstuhl. Zweiter Stock, dann gleich links: Dort befindet sich die Kleiderkammer des Kreisverbandes Delitzsch des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Montag bis Freitag hält das DRK die nicht einmal 30 Quadratmeter große Kammer offen. Ehrenamtliche Helferinnen wie Silke G. geben in dieser Zeit Kleidungsstücke aus, nehmen an, was abgegeben wird, sehen es durch und sortieren es in den Bestand ein. Was nicht geeignet ist, landet wie das für die Kleiderkammer ungeeignete aus den Sammelcontainern im Wertstoffhof.

Armut kann jeden treffen

Silke G. arbeitet erst seit April zwischen den engen Gängen, die die vier Regale in der Kammer lassen. Nachdem sie arbeitslos geworden war, wollte sie nicht zuhause sitzen, sondern unter Leute kommen. „Und hier kann ich helfen.“ Sie scheut, ihren Namen zu nennen. Wenngleich nichts Anrüchiges an dem Ort zu finden ist, kommen viele mit einem Gefühl der Scham hier hin. Obwohl die Not viele Bevölkerungsteile treffe: „Querbeet, sogar die kleinen Steppkes rennen hier zwischen den Regalen rum. Und sind dankbar, wenn sie etwas Neues mitnehmen können“, sagt sie. Das bestätigt auch Christine Borrmann, Vorstandsmitglied des DRK und zuständig für die Kleiderkammer: „Es kommen junge Leute, Ältere, Familien oder auch Migranten.“ Wobei der Zulauf geflüchteter Menschen nachgelassen habe. Jetzt kommen vor allem die, die in der Umgebung in Unterkünften untergebracht sind, vor allem die Familien, die sich hier niedergelassen haben.

Hohe Spendenbereitschaft, wenig Lagerraum

Prinzipiell steht die Kleiderkammer Menschen aus dem Landkreis offen, die Bedarf haben. Um den nachzuweisen, genügt es, vor Ort einen entsprechenden Bescheid des Jobcenters, der Ausländerbehörde oder dergleichen vorzulegen. Vier Teile pro Monat geben die Ehrenamtlichen aus. Was, das hängt, davon ab, was in die Kleiderkammer kommt. Das DRK hat in Delitzsch nicht die Kapazitäten, um groß zu lagern. Das geht auch, weil sich die Kleiderkammer über einen steten Zulauf freuen kann: „Wir bekommen gute Sachen. Die Delitzscher sind fleißig“, sagt Christel Werthschulte. Sie ist mit am längsten dabei und die Älteste der zehn Ehrenamtlichen, die meist zu zweit auf ihre Kunden warten. Zirka 500 sind es im Monat, sagen Borrmanns Zahlen, und zwar fast ganzjährig. Der Bedarf, sagt sie, sei nicht gestiegen, aber sie habe das Gefühl, dass es Betroffenen leichter falle, Hilfe anzunehmen.

Hilfe durch Ehrenamtliche leichter anzunehmen

Was an der Atmosphäre durch die rührigen Ehrenamtlichen liege, die schon einmal wie im Geschäft berieten. Wenn doch einmal Sachen fehlten, wie zum Winteranfang, starte das DRK kurzfristig Aufrufe. Schuhe, Jacken, Hosen, Hemden, Mäntel sollten in einen gutem Zustand und tragbar sein. Im Idealfall sind sie kurz durchgewaschen. Das nehmen die Mitarbeiter gern entgegen, anderes, das komme leider auch vor, muten sie ihren Kunden nicht zu. Gleiches gilt für Bettwäsche oder Handtücher. Neben kleinem Hausrat ist auch Kinderkleidung immer gesucht, da diese noch häufiger ihre Sachen wechseln müssen. Ebenfalls vor Weihnachten rar: Spielzeug, um die Kleinsten Kleiderkammergäste zu erfreuen.

Die Kleiderkammer ist von montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr, freitags von 8 bis 12 Uhr geöffnet.

Von Manuel Niemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
Delitzsch in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Nordsachsen

Fläche: 85,92 km²

Einwohner: 24.850 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 289 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04509

Ortsvorwahlen: 034202

Stadtverwaltung: Markt 3, 04509 Delitzsch

Ein Spaziergang durch die Region Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

16.01.2018 - 08:31 Uhr

ESV-Boss Zahn will den Ex-Coach im Verein halten, eventuell als sportlicher Leiter.

mehr
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr