Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Wirbel um Straßensperrung in Schenkenberg
Region Delitzsch Wirbel um Straßensperrung in Schenkenberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 07.05.2018
Poller in der Hofegasse versperren die Durchfahrt zur Lindenallee und zwingen dadurch zu einem Umweg, weil die Kreuzung Delitzscher/Rödgener Straße eine Baustelle ist. Quelle: Christine Jacob
Schenkenberg

Die Sperrung der Kreuzung im Bereich Delitzscher/Rödgener Straße in Schenkenberg sorgt weiterhin für Aufregung. Vielmehr aber ist es offensichtlich der zu fahrende Umweg, den die Sperrung verursacht. Anwohner der Lindenallee hatten sich beschwert, dass die mit Pollern gesperrte Durchfahrt zur Hofegasse von Autos eigenmächtig genutzt und dafür die Poller entfernt wurden. Die Anwohner sahen zudem Gefahren für ihre Kinder.

Früher als Umleitung ausgewiesen

„Ganz so einseitig kann man das nicht sehen“, bemerkt Einwohner Hans-Jürgen Merke. Was die Gefahr für die Kinder betreffe, stimme das so nicht. Aus seiner Sicht hätte die Kinder auf einem Rad- und Gehweg nichts zu suchen, wenn in unmittelbarer Nähe ein Spielplatz existiert. Zudem erinnerte sich Merke daran, dass genau diese Durchfahrt vor Jahren bereits als Umleitungsstrecke ausgezeichnet und genutzt wurde, weil die Rödgener Straße wegen ihres Ausbaues gesperrt war. „Warum geht das jetzt nicht? Technisch ist das doch machbar“, sagt er. Selbst eine Regelung per Verkehrsschild würde reichen. Durch die Sperrung sei er jeden Tag gezwungen, einen Umweg von beachtlichen Kilometern zu fahren, um zum Betriebsgelände zu kommen. „Umweltschonend ist das nicht!“, merkt er an. Nachvollziehbar sei für ihn auch nicht, dass Anwohner jetzt ihre Pkw auf dem Geh- und Fußweg parken, nur damit keiner die Durchfahrt benutzt. „Das ist eine Gefahrenquelle für Radfahrer und zudem verboten.“ Genauso wie das Verkeilen der Poller, damit keiner diese raus nimmt.

Stadt begründet Entscheidung

Der Ortsvorsteherin Gudrun Fritzsch ist das Problem ebenfalls herangetragen worden. Insbesondere mit der nun schon stattgefundenen Sperrmüllsammlung hatte sie bei der Stadtverwaltung nachgefragt, ob wenigstens während der zwei Tage, Freitag und Sonnabend, die Durchfahrt freigegeben werden könnte. „Leider ohne Erfolg“, wie sie auf Anfrage mitteilte. Die Stadtverwaltung berief sich bei ihrer Entscheidung auf den schlechten Zustand des Weges, aber auch auf die Nähe der Bebauung und dass der Platz nicht ausreiche, damit sich Fahrzeuge begegnen könnten.

Was den Wegezustand betrifft, stimmt Gudrun Fritzsch zu. Aber da müsse überhaupt etwas übernommen werden, fordert sie. Für Radfahrer sei die Durchfahrt jetzt schon halsbrecherisch. Auch sie kann sich erinnern, dass die Verbindung Hofegasse/Lindenallee einst als praktikable Umleitungsstrecke genutzt wurde.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es bleibt vorerst dabei, dass die Poßdorfer Kleinkläranlagen bauen müssen. Einen kleinen Hoffnungsschimmer allerdings hat die Verbandsversammlung des Abwasserzweckverbands Unteres Leinetal noch geschaffen.

07.05.2018

Die Ostdeutsche Meisterschaft der Männerballette wird erstmals in Sachsen ausgetragen. Organisiert vom Eilenburger Carneval Club sind dabei am Sonnabend im Delitzscher Kultur- und Sportzentrum über 20 Teams am Start.

03.05.2018

Mehr und schönerer Platz für die Helfer im Notfall: Die neue Rettungswache in Krostitz ist jetzt offiziell übergeben. Sie bietet den Mitarbeitern bessere Bedingungen, ihre Einsätze ordnungsgemäß vor- und nachzubereiten.

03.05.2018