Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Wo ist der Umweltbösewicht? Inspektor Energie in der Krostitzer Kita Sonnenkäfer
Region Delitzsch Wo ist der Umweltbösewicht? Inspektor Energie in der Krostitzer Kita Sonnenkäfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 07.10.2016
Die frisch ernannten Energie-Inspektoren der Kita Sonnenkäfer. Erzieherin Andrea Ziemann, Colin, Tayler, Philip, Hannes, Nick und Konstantin (von links). Im Hintergrund: Inspektor Energie Rainer Gutermann und Assistentin Simone Blomenkamp. Quelle: Mathias Schönknecht
Anzeige
Krostitz

Die Kinder der Sonnenkäfer-Tagesstätte in Krostitz drängen in den Mehrzweckraum, denn gleich gibt es das Puppentheater des Inspektors Energie zu sehen. Doch die Kinder werden nicht nur zusehen, verspricht Recyclingexperte Rainer Gutermann, sie sollen dem Inspektor bei seiner Arbeit helfen.

Ein Projekt mit Nachhaltigkeit

Für die Kita am Kirchweg ist es nicht die erste Veranstaltung dieser Art. Zusammengearbeitet wurde zuvor beispielsweise mit dem Haus der kleinen Forscher und der Envia. „Für den Inspektor Energie haben wir uns ganz einfach beworben. Denn die Kita hat sich selbst der Nachhaltigkeit verschrieben“, sagt Heike Buse, Leiterin des Sonnenkäfers. Und damit es auch wirklich nachhaltig bleibt, frischt die Kita die Erinnerungen der Kinder immer wieder auf.

Inspektor Energie ist ein Detektiv, besser gesagt ein Umweltdetektiv. „Und was ist die Aufgabe eines Detektivs?“, fragt Rainer Gutermann in die große Runde. Die Kinder antworten im Chor: „Diebe aufspüren!“ Richtig. Das Puppentheater beginnt: Inspektor Energie stellt sich den Kindern mit britischem Akzent vor, denn die bekanntesten Detektive kommen aus England. Schnell wird klar, der defekte Akkuschrauber des Sammelseppels ist verloren gegangen. Durch die tatkräftige Unterstützung der Kinder kommt der Meisterdetektiv schließlich auf die Spur der nimmersatten Restmülltonne. Im letzten Moment kann Inspektor Energie den Akkuschrauber vor seiner falschen Entsorgung retten.

„Solar- und Windenergie ist kein Spielzeug“

Um selbst herauszufinden, warum der Akkuschrauber nicht in die Restmülltone gehört, bauen die Kinder im Anschluss an das Puppentheater noch selbst einen Akkuschrauber auseinander und lernen so die verschiedenen Bauteile und ihre richtige Entsorgung kennen.

„Vor zwölf Jahren habe ich damit angefangen, mich mit dem Thema Energie und Nachhaltigkeit zu beschäftigen. Damals war das für die meisten alles noch ein Witz“, sagt Rainer Gutermann. „Heute sind Solar- und Windenergie aber kein Spielzeug mehr und das versuchen wir den Kindern verständlich zu vermitteln.“

Gutermann und seine Assistentin, Simone Blomenkamp stammen aus München. Seit fünf Jahren sind sie durchschnittlich in drei Orten pro Woche in ganz Deutschland zu Gast. Unterstützt wird das Projekt unter anderem vom Bayrischen Staatsministerium und dem Umweltbundesamt.

„Ganz aufgeweckte Kinder seid ihr“, sagt Gutermann zum Abschluss. „Und weil ihr so fleißig geholfen und mitgemacht habt, gibt es noch für jeden eine Urkunde!“ Die Kinder der Krostitzer Kita jubeln und halten stolz ihre Auszeichnung in den Händen. Danach gehen die frisch ernannten Junior-Energie-Inspektoren zufrieden zurück in ihr Gruppenzimmer.

Von Mathias Schönknecht

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großes für die Kleinen wird derzeit in der Delitzscher Stadtbibliothek vorbereitet. Die Kinderbücher sollen mehr Raum bekommen, in der obersten Etage ein gemütlicher Ort für die jungen Leser geschaffen werden. Doch zuvor stehen ungeliebte Aufgaben an.

07.10.2016

Weil sie eine ihr anvertraute Pflege nur unzureichend bewerkstelligte, verurteile das Amtsgericht Eilenburg eine 25-jährige Frau wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen durch Unterlassung zu einer Geldstrafe von 780 Euro. Der Aufenthaltsort des mitangeklagten Ex-Freundes, der Sohn der Pflegebedürftigen, konnte bislang nicht ermittelt werden.

07.10.2016

Es gibt Schuldner, die können oder vielmehr wollen einfach nicht zahlen. Gegen solche will der Abwasserzweckverband Unteres Leinetal nun härter vorgehen – per sogenannter Zwangssicherungshypotheken. Das heißt in der Folge: Wer nicht zahlt, kann sein Haus verlieren.

09.10.2016
Anzeige