Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Zahl der Blaulicht- Einsätze in Nordsachsen steigt
Region Delitzsch Zahl der Blaulicht- Einsätze in Nordsachsen steigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 13.05.2016
Die Disponenten koordinieren die Einsätze für den gesamten Landkreis. Quelle: Christine Jacob
Anzeige
Delitzsch

Sie schieben Früh-, Spät- und Nachtschicht. Sie fangen um 5.30, 13.30 oder 21.30 Uhr an. Ohne sie gibt es keine Rettung. Die Disponenten der Leitstelle haben keinen leichten Job. Ihre Arbeitsbelastung ist in den vergangenen Jahren enorm gestiegen. „Wir gehen von einer Steigerung der Einsatzzahlen von sechs Prozent aus“, sagt Kornelia Bruchner, Sachgebietsleiterin Rettungsdienst im Landratsamt. So seien allein im vergangenen Jahr 54 000 Einsätze nur im Krankentransport und Rettungsdienst, wo die Belastung ebenfalls steigt, von der Leitstelle in Delitzsch aus disponiert worden. Zehn Jahre zuvor waren es „nur“ rund 40 000 Einsätze. 2010 bereits 48 000. Die Zahl der Disponenten ist gleich geblieben: Zwölf Mitarbeiter und ein Leiter tun ihren Dienst in der Leitstelle. Heißt: jeder Disponent hat rund 4500 Einsätze jährlich zu bearbeiten, vor zehn Jahren waren es „nur“ rund 3000. In jeder Schicht sind sie jeweils nur zu zweit – zwischen 7 und 15 Uhr ist noch eine zusätzliche Kraft da, um vor allem Krankentransporte zu koordinieren. Kommt es zu sogenannten Großschadensereignissen werden auch mal auf einmal fünf Leute gleichzeitig und damit an allen Disponentenplätzen eingesetzt – also etwa bei Großbränden wie dem bei den Kreiswerken im Frühjahr 2010, Massenkarambolagen oder Unwettern, die den ganzen Landkreis betreffen. Ob bei großen Katastrophen oder im normalen Alltagsgeschäft: Es gibt keine Automatismen. Auch jede Brandmeldeanlage von einem Betrieb oder öffentlichen Gebäude, die Alarm schlägt, muss von den Disponenten bearbeitet werden, bevor tatsächlich die Feuerwehr alarmiert ist.

Demografischer Wandel sorgt für Einsatzplus

Dass die Zahl der Einsätze gestiegen ist, habe unter anderem mit dem demografischen Wandel zu tun, betont Frank Breitfeld, Leiter des Eigenbetrieb Rettungsdienst. Nur rund ein Prozent der jährlichen Einsätze sind Brandeinsätze, zwei Prozent Hilfeleistungen – der Rest und damit die rund 54 000 Einsätze entfällt auf Krankentransport und Rettungsdienst, bis Ende März wurden in Delitzsch auch die Vermittlungen kassenärztlicher Hausärzte noch übernommen. Eine immer älter werdende Gesellschaft braucht eben häufiger ärztliche Hilfe, häufiger den Rettungsdienst. Und der wird genau wie die Feuerwehren des gesamten Landkreises vom Delitzscher Schäfergraben aus zu seinen Einsätzen in Eilenburg, Oschatz, Taucha, Laußig, Kyhna,, Priester oder Mannschatz geschickt. Zudem hat sich das Anspruchsverhalten geändert. Genauso wie Notaufnahmen von Krankenhäuser daran zu ackern haben, dass immer häufiger Menschen mit Fällen, die eigentlich keine Notfälle sind zu ihnen kommen, so muss auch die Leitstelle an Dingen arbeiten, die eigentlich Sache eines Hausarztes sind. Kurzum: Ein eingewachsener Fußnagel ist kein Grund sich selbst in die Notaufnahme einzuliefern. Und manchmal sei der Anruf bei der Leitstelle auch die „Nummer gegen Kummer“, weiß deren Leiter Klaus Bechstedt. Weiß der Bürger nicht so recht, wohin er sich wenden soll, ruft er eben mal dort an und hofft, dass ihm geholfen werden kann – dann muss auch mal vermittelt werden, was mit einem toten Tier auf der Straße passiert.

Nachdem sich der Umzug der Leitstelle von Delitzsch in die Integrierte Rettungsleitstelle (IRLS) in Leipzig mehrfach verschoben hatte und auch der Termin Ende März nicht gehalten werden konnte, soll es nun im zweiten Halbjahr 2016 so weit sein. Noch würden intensive Schulungen der Disponenten laufen, so Frank Breitfeld. Dann endet das Kapitel Leitstelle in Delitzsch und werden Nordsachsens Einsätze aus der Messestadt heraus koordiniert. Weniger Arbeit werden die Disponenten in Leipzig nicht haben.

So ruft man bei der Leitstelle an

Die Leitstelle bearbeitet sämtliche Hilferufe, die Feuerwehr oder Rettungsdienst betreffen. Für Bürger gilt die Notrufnummer 112 bei akuten Notfällen beziehungsweise die 116117 des Kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes, diese ist zu wählen wenn ein Arzt gebraucht wird, aber kein akuter Notfall vorliegt. Diese einheitlichen Kontakte gelten auch nach dem Umzug der Leitstelle von Delitzsch nach Leipzig weiter. Bis auf Weiteres noch gültig sind die direkte Nummer der Rettungsleitstelle 034202 65260 und der Ruf für Krankentransporte 034202 19222.

– Wo ist es passiert? Der Anrufer sollte möglichst konkret den Straßennamen und Hausnummer, den Ort oder den Ortsteil nennen.

– Was ist passiert? Der Disponent sollte eine kurze und konkrete Beschreibung des Notfalls erhalten.

– Wer ruft an? Der Anrufer sollte Vor- und Familiennamen und seine Telefonnummer für Rückfragen nennen.

– Wie viele Menschen sind in Gefahr? Auch wie viele Personen direkt betroffen sind, muss die Leitstelle wissen – zum Beispiel bei einem Autounfall, wie viele Insassen sich in den Fahrzeugen befunden haben oder noch befinden.

– Ganz wichtig: Der Disponent beendet das Gespräch! Den Anruf bei der Leitstelle sollte man nicht selbst beenden, ohne eventuelle Rückfragen der Mitarbeiter der Leitstelle zu beantworten. Falls man vergessen haben sollte, vollständige Angaben zu machen, wird man als Anrufer gezielt danach gefragt. Erst wenn alle Informationen vorhanden sind, wird die Leitstelle das Gespräch beenden. Kurz darauf werden die erforderlichen Einsatzkräfte losgeschickt.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Löbnitzer Orgel in der evangelischen Kirche ertönt wieder. Gut ein halbes Jahr hat die Restaurierung des 1885 gebauten Musikinstrumentes gedauert und etwa 60000 Euro gekostet. „Dass es dazu kam, ist vielen Förderern, Unterstützern, aber vor allem aber den vielen Spendern zu danken“, erklärte Kantorin Christiane Hentsch.

13.05.2016

Nachdem im Winterhalbjahr im Krostitzer Park morsche Bäume gefällt worden sind, wird derzeit der Teich saniert. Nach dem Entfernen alter Sedimente, werden die Ufer des Gewässers neu modelliert und gesichert. 48 000 Euro lässt sich die Gemeinde die Sanierung kosten. Weitere 58 000 Euro sind für den Wegebau im Park vorgesehen.

12.05.2016

Der Pfingstmontag steht in Nordsachsen wieder ganz im Zeichen der Mühlen. 19 technische Denkmale aus der Region beteiligen sich an der 23. Auflage des Deutschen Mühlentages. Hier das Programm im Überblick.

12.05.2016
Anzeige