Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch (Zeit-)Reise zu den Königinnen der Instrumente
Region Delitzsch (Zeit-)Reise zu den Königinnen der Instrumente
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 19.05.2015
Die Orgel in der katholischen Kirche Delitzsch zählt zu den bedeutendsten in der Region. Quelle: Alexander Prautzsch

Ab sofort sollen deshalb die Gäste und Bewohner der Region verstärkt eingeladen werden, verschiedene Orgeln näher kennenzulernen, ihnen bei Konzerten zuzuhören oder bei Exkursionen auf Holzfühlung zu gehen. Seit dieser Woche werden im Neuseenland entsprechende Angebots-Faltblätter verteilt, außerdem wurde eine Internetseite zum Thema freigeschaltet. "Faszination Orgel" lautet der vielversprechende Titel dieses Gesamtpakets.

Der Schwerpunkt der Offerten liegt aktuell noch im Süden des Neuseenlandes. Immerhin gab es dort bereits vor 15 Jahren erste Ideen, die instrumentale Vielfalt touristisch zu nutzen. Doch auch der Nordraum ist vertreten - zum Beispiel mit der Johann-Scheibe-Orgel in der Kirche Zschortau. Das im Jahr 2000 umfassend restaurierte und rekonstruierte Exemplar entstand Mitte des 18. Jahrhunderts. Nicht weit davon entfernt baute Johann Gottlob Mende um 1840 eine Orgel für die Kirche Podelwitz. Im nordsächsischen Kleinliebenau bei Schkeuditz findet sich in der Rittergutskirche ein rund 130 Jahre altes Zeugnis des Orgelbauers Friedrich Gerhardt. Die jüngste instrumentale Königin im Landkreis steht in der katholischen Marienkirche in Delitzsch, 2013 geschaffen vom Fachbetrieb Weimbs aus der Eifel.

Natürlich hat der Raum Delitzsch noch eine ganze Reihe weiterer nennenswerter Orgeln zu bieten. Dem Tourismusverein sei es zunächst aber um eine Auswahl gegangen, schildert Josefine Heinicke. "Wir haben den zertifizierten Orgelsachverständigen Klaus Gernhardt beauftragt, der selbst Orgelbauer ist. Er hat sich in der Region umgeschaut und aufgelistet, welche Objekte aus seiner Sicht besonders herausragend sind."

Entstanden sind in diesem Zusammenhang Kurzporträts zu den Instrumenten, zu ihrer Geschichte, ihren Erbauern, den Tastenbelegungen. All das nachzulesen im Internet. Und dazu eine Reihe von Terminen, die sich auch in den aktuell in Umlauf gebrachten Faltblättern befinden. "Wir veröffentlichen einerseits die Orgelkonzerte in der Region, andererseits die buchbaren Angebote, wie beispielsweise Exkursionen", erklärt Josefine Heinicke. So steht bereits am Karfreitag um 15 Uhr ein Konzert in der Rittergutskirche Kleinliebenau im Programm; am 24. Mai führt eine Bustour auf "Orgelzeitreise" nach Kleinliebenau, Markranstädt und zur Kinoorgel ins Leipziger Grassimuseum. Die öffentlichen Touren wie auch Gruppenangebote können telefonisch oder via Internet gebucht werden.

Und die Liste ist noch lange nicht geschlossen, weder die der Termine noch die der aufgeführten Orgeln. "Wir stehen am Anfang dieses Projekts, werden es weiter ausbauen. Auch die Orgeln der Delitzscher Peter-und-Paul-Kirche und der Hospitalkirche werden hinzukommen. Und sicher noch einige weitere." Beim Angebots- und Konzert-Terminkalender setzt Josefine Heinicke auf die Zusammen- und Zuarbeit der Kirchgemeinden. "Ohne enge Kooperation funktioniert es nicht." Im Moment sind aus Nordsachsen nur die katholische Kirche Delitzsch sowie Kleinliebenau mit Terminen vertreten.

@www.faszination-orgel.de

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.04.2014
Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es gibt mehr sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze in Nordsachsen. Die Arbeitsagentur Oschatz, zuständig für die Landkreise Nordsachsen sowie Leipzig, hat Bilanz gezogen.

19.05.2015

In der Beerendorfer Agrargenossenschaft hängt das Ausbildungszertifikat der Bundesagentur für Arbeit. Die Geschäftsführer Gerhard Schladitz und Udo Erdmann nahmen die Auszeichnung von Agenturchefin Cordula Hartrampf-Hirschberg entgegen.

19.05.2015

Der Friedhof in Selben ist seit Kurzem nun gänzlich eingefriedet. Nachdem vor einigen Jahren die Stadtverwaltung Delitzsch auf Drängen des Ortschaftsrates die zu Teilen einsturzgefährdete Friedhofsmauer sanieren und anschließend neu malern lassen hatte, ist in diesem Jahr der Gottesacker in seiner Gänze mit einem Metallzaun eingefriedet worden.

19.05.2015
Anzeige