Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zoff am Delitzscher Straßenrand

Radlerstreifen Zoff am Delitzscher Straßenrand

Autos und Radler dicht an dicht, die sich im Gegenverkehr und in Überholmanövern aneinander vorbeiquetschen – das ist das tägliche Bild in der Delitzscher Eisenbahnstraße. Im Zuge der Sanierung der Trasse hat die Stadtverwaltung beidseitig Spuren für Pedalritter markiert, um die Schwächsten zu schützen.

Für Radfahrer ist es eng in der Delitzscher Eisenbahnstraße

Quelle: Wolfgang Sens LVZ

Delitzsch. Autos und Radler dicht an dicht, die sich im Gegenverkehr und in Überholmanövern aneinander vorbeiquetschen – das ist das tägliche Bild in der Delitzscher Eisenbahnstraße. Im Zuge der Sanierung der Trasse hat die Stadtverwaltung beidseitig Spuren für Pedalritter markiert, um die Schwächsten zu schützen. Doch sind diese Schutzstreifen sinnvoll, wenn sie wegen Platzmangels ohnehin ständig überrollt werden? Die Debatte um diese Frage hat sich neu entfacht, seit die Stadtverwaltung kürzlich ankündigte, auch in der Sachsenstraße solche Markierungen schaffen zu wollen.

Der Gesetzgeber macht Vorgaben – mit Interpretationsspielraum: Die für Autos verbleibende Fahrbahn zwischen den Radlerspuren müsse so breit sein, „dass sich zwei Pkw gefahrlos begegnen können“, heißt es in der entsprechenden Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrsordnung. Gefahrlos ist relativ bei knapp viereinhalb Metern, die den Fahrzeugen in der Eisenbahnstraße bleiben – schließlich ist ein Großteil der Pkw mit Rückspiegeln breiter als zwei Meter. „Dennoch hat sich der Schutzraum bewährt. Er erhöht die gefühlte Sicherheit der Radler, gerade wenn viel Verkehr ist wie an den Bahnhofspromenaden“, schätzt Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) ein. Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) pflichtet bei. „Der Radverkehr wird dank Schutzstreifen besser wahrgenommen“, urteilt ADFC-Leipzig-Vorsitzender Christoph Waack. Allerdings sei es nicht gut, wenn sich Autofahrer aus Platznot ans Überfahren der Streifen gewöhnen. „Leider animieren die Streifen auch zum knapperen Überholen. Der Mindestabstand von 1,50 Meter zwischen Auto und Radler wird öfter missachtet“, so Waack.

Von Kay Würker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

22.10.2017 - 20:54 Uhr

Nach dem klaren 6:1-Heimsieg über Pirna-Copitz reichte es nun gegen Glauchau nur zu einem 1:1 (0:0)-Unentschieden.

mehr
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr