Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Zschernitzer Kirchturmkugel lüftet ihr Geheimnis
Region Delitzsch Zschernitzer Kirchturmkugel lüftet ihr Geheimnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 19.05.2015
Die in Handarbeit hergestellte Kugel mit Wetterfahne: Bis vor ein paar Tagen waren sie noch auf der Zschernitzer Kirche - insgesamt 35 Jahre lang. Quelle: Ditmar Wohlgemuth

Im Zuge anstehender Bauarbeiten am Kirchturm - dort hatten sich in den letzten Jahren auf Grund von Senkungen Risse im Mauerwerk gezeigt - wurde die Kugel samt Wetterfahne entfernt.

Sybille und Gunter Hartmann aus Pohritzsch waren dabei, als die Zeitkapsel ihren Inhalt frei gab. Materielle Schätze waren nicht darin zu entdecken, dafür scheinen aber die ideellen deutlich mehr wert zu sein. So lagen dem Behältnis unter anderem eine Leipziger Volkszeitung vom August 1979 und auch eine Kirchenzeitung aus jener Zeit bei. Das DDR-Hartgeld, keine zehn Mark insgesamt, war bereits arg angegangen. "Wie eben Alu-Chips nach so langer Zeit aussehen", bemerkte Sybille Hartmann. Die 62-Jährige ist im Gemeindekirchenrat tätig, kennt auch die jüngste Geschichte des Hauses. Dass 1979 die Turmspitze erneuert wurde, wusste sie schon, jetzt weiß sie genau, wann das geschah und von wem. Die damalige Produktionsgenossenschaft Aufbau Delitzsch hatte vom 23. Juli bis 27. August die Arbeiten ausgeführt. Angeleitet von Meister Anton Röber waren drei 18-jährige Lehrlinge daran beteiligt. Ein entsprechendes Schriftstück fand sich in der runden Kassette, die die Dokumente und die Beigaben schützte. Ebenso eine Abschrift eines Schreiben vom 2. Mai 1934. Damit lässt sich nachvollziehen, dass die letzten Kugelöffnungen 1979 und 1934 erfolgten. Die 79er-Wetterfahne mit Kugel wurde aus solidem V2A-Stahl, nichtrostend, hergestellt. Fast schon ein Novum, denn dieses Material war zu DDR-Zeiten kaum bis gar nicht auf legalem Weg zu bekommen. Vermutlich in Heimarbeit und mit viel Geschick entstand ein Behälter und eine Wetterfahne, in die das Jahr 1979 gebohrt wurde. Dass beide seit 35 Jahren dem Wetter trotzten, sieht man ihnen heute nicht an. Dennoch soll der Turm, der zu den ältesten Teilen der Kirche zählt, eine neue Kugel bekommen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.12.2014
Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angekündigt war es schon länger, nun lief der Vollzug: In der Bitterfelder Straße sind rund 40 Bäume verschwunden. Sie wichen der Großbaustelle, die voraussichtlich nächstes Jahr im April beginnen soll.

19.05.2015

Geschwungene Pflanzhügel, schmuckes Pflaster, Bänke, Bäume, Bouleplatz - und das Ganze auch noch beleuchtet: Im Rackwitzer Plattenbaugebiet ist ein neuer Treffpunkt entstanden.

19.05.2015

Es war die ganz große Bühne am Wochenende in Düsseldorf: roter Teppich, hohe Kleiderordnung mit Smoking und Abendkleid, José Feliciano und Nelly Furtado im Showprogramm.

19.05.2015
Anzeige