Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Zschortauer Kickerinnen suchen Mitspielerinnen
Region Delitzsch Zschortauer Kickerinnen suchen Mitspielerinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 14.12.2016
Ein paar der Damen der Reunion-Mannschaft. Quelle: privat
Anzeige
ZSCHORTAU

Möglicherweise war es eine von so ein bisschen Alkohol motivierte Idee. Eine Schnapsidee war es auf keinen Fall, denn es wird wieder gekickt und das mit Lächeln im Gesicht. Irgendwann bei einer Geburtstagsparty in diesem Sommer schauten sich Julia Friedrich, Stürmerin mit dem absoluten Drang zum Tor, und ihre Freundinnen an und erinnerten sich an all den Spaß, den sie früher auf dem Platz hatten. Wie schön das war, Fußball zu spielen. Und dass sie sich nicht mal dann fetzten, wenn sie – mal wieder – haushoch und zweistellig verloren. Da(s) war immer Harmonie am Ball. Das könnte frau doch wieder machen? Klar! Geworden ist aus dem spontanen“Klar, machen wir“ die „SG Zschortau Frauen - Reunion“.

Neugründung nach Auflösung

„Wir hatten vor zwei Jahren schon mal eine Mannschaft“, blickt Mandy Jurisch zurück, „wir waren sogar im Spielbetrieb.“ Aber wie das eben so ist zwischen all dem Stress im Job, bei der Ausbildung und im Studium, bröckelte nicht der Zusammenhalt, wohl aber die Mannschaftsstärke der Zschortauer Damen. Den Spielbetrieb konnten sie nicht aufrecht halten, die Sportgemeinschaft musste schließlich aufgelöst werden. Jetzt ist die Wiedervereinigung geglückt, dabei sind unter den elf Damen Spielerinnen von früher und neue. „Wir wollen vorerst eine reine Freizeitmannschaft bleiben“, erklärt Abwehrspielerin Mandy Jurisch. Die 21-Jährige selbst hatte bei der Vorgängermannschaft komplett bei Null angefangen. Sie hatte damals kaum Ahnung vom Fußball und gleich gar keine von Ballführung, lernte alles Kick für Kick. Jetzt ist Fußball eine ihrer großen Leidenschaften. Sie trainiert gerne, mindestens einmal pro Woche treffen sich die Frauen dafür und der Teamgeist ist groß. „Es ist die Atmosphäre und der Mannschaftsgeist, der es bei uns so gut macht, unser Zusammenhalt ist einfach super“, sagt auch Julia Friedrich. Sie ist schon im Kindesalter beim Fußball eingestiegen, hat viele Jahre gespielt. Jetzt steht der Spaß im Vordergrund für die 26-Jährige.

Suche in der ganzen Region

Die Suche nach Mitspielerinnen, unterstützt unter anderem durch ihre eigene Facebook-Seite, ist den Mädels schon an mancher Stelle gelungen. So steht Jenny Wehmann neuerdings im Tor. Eigentlich ist sie Leistungsschwimmerin, 16 Jahre lang zog sie ihre Bahnen. Das ist eine ziemlich einsame Angelegenheit. Mit 21 Jahren hat sie nun den Mannschaftssport für sich entdeckt und fuchst sich langsam ein. „Ich finde es auch reizvoll, einen ganz neuen Sport zu erlernen“, sagt sie. Bei der SG kann sie das. „Wir sehen das alles nicht so eng und nicht zu ehrgeizig“, versichert Mandy Jurisch. Willkommen sind bei den wiedervereinten SG-Damen fußballaffine Frauen jeden Alters und aus der gesamten Region, Anfragen können über die SG Zschortau und via Internet gestellt werden. Und keine Angst vor kalten Füßen: trainiert wird im Winter auch in der Halle.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tombola, Puppentheater, Glühwein, Roster und ein meterlanger Stollen – viel geboten wurde wieder am Montag beim Krostitzer Weihnachtsmarkt.

13.12.2016

Über 100 Jahre versieht der Schlammturm im Delitzscher Stadtpark als Abschlagsbauwerk im Abwassersystem der Stadt seinen Dienst und hat in dieser Zeit für manches Unbehagen gesorgt, Jetzt hat er ausgedient. Der Abwasserzweckverband bindet die Einrichtung aus dem Netz aus. Als Denkmal bleibt er der Stadt aber erhalten, vielleicht sogar als kleiner Ausguck.

13.12.2016

Der Gemeinderat von Rackwitz hat jetzt einen Grundsatzbeschluss zu wohnungswirtschaftlichen Maßnahmen im Stadtumbaugebiet gefasst. Darin bekennt sich die Kommune zum kommunalen Wohnungsbestand und beschließt für die Jahre bis 2020 umfangreiche Objektsanierungen aber auch den Abriss von zwei Blöcken.

13.12.2016
Anzeige