Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zu wenig Kinder: Kindergarten in Badrina droht das Aus

Kinderbetreuung Zu wenig Kinder: Kindergarten in Badrina droht das Aus

Kinder werden zeitweise in anderen Einrichtungen untergebracht, die Leiterin hat das Unternehmen verlassen. Nicht sonderlich rosig sind die Zeiten gerade in der Kita des Schönwölkauer Ortsteils Badrina. Dabei offenbaren sich größere Probleme, mit denen sich die Kommune beschäftigen muss.

Knirpse gibt es in Badrina, aber sie müssen derzeit zum Teil andere Kitas besuchen (Symbolbild).

Quelle: dpa

BADRINA. Der Kindergarten in Badrina wird zum Sorgenkind in der Gemeinde Schönwölkau. Derzeit muss ein Teil der Kinder aus der Kita „Zum Storchennest“ die anderen Einrichtungen des DRK in der Kommune besuchen. Hintergrund ist ein Personalengpass. Die Leiterin des DRK-Kitastandorts Schönwölkau mit seinen drei Einrichtungen hat das Unternehmen zudem verlassen, eine Ausschreibung der Stelle blieb bislang erfolglos. Vor allem aber: Der Standort insgesamt läuft deutlich unter Kapazität. Über Folgen wie die Schließung einer Kita muss nachgedacht werden.

Vier Kitas gibt es in der Gemeinde Schönwölkau, drei davon in Trägerschaft des DRK. Die bis dahin kommunale Kindertageseinrichtung Schönwölkau wird seit dem 1. April 2011 von diesem freien Träger geführt. Doch die drei Standorte in den Ortsteilen Hohenroda, Brinnis und Badrina sind inzwischen insgesamt seit Längerem nicht ausgelastet, wie DRK-Vorstandsvorsitzender Christian Wolff erklärt. „Von 132 Plätzen in Summe sind derzeit nur 106 belegt“, präsentiert er die Zahlen. Von Platznot und Wartelistengehangel, wie es Delitzscher Eltern umtreibt, kann in Schönwölkau keine Rede sein. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht sind Konsequenzen nötig. Vor allem die Kita Badrina ist regelrecht zu winzig: Neun Kinder besuchen die Krippe, zehn Knirpse – zuletzt waren laut DRK nur sechs da – gehen in den Kindergarten. Zwei Erzieher insgesamt kümmern sich um die Krippen- und Kindergartenkinder. Allerdings ist es aufgrund von Krankheit zum Personalengpass gekommen – die Knirpse aus dem Kindergarten besuchen zeitweise die Kitas in Hohenroda und Brinnis. Andere Aufgaben werden über Personal-Leasing bewerkstelligt. Der Notfallplan für die kleinste Kita hat gegriffen. Dies sei, so informierte der Schönwölkauer Bürgermeister Volker Tiefensee (CDU), den Eltern mitgeteilt worden. Eine vorübergehende Schließung der Einrichtung sei nicht auszuschließen, so der Bürgermeister.

Schönwölkauer Kitas sind nicht ausgelastet genug

Allerdings müsse, so ist vom DRK zu erfahren, inzwischen darüber debattiert werden, ob alle drei Standorte in Zukunft wirklich dauerhaft Bestand haben können. Aus Kosten- und Betreibersicht steht es in Frage, dass Schönwölkau den Badrinaer Standort behalten kann. Das sei der Kommune bereits vermittelt worden. Wenn eine Kita nur mit mal 60 oder 70 Prozent Auslastung läuft, kann sich das nicht rechnen. Erhaltungskosten laufen auf. Ein Hausmeister muss sich um das Objekt kümmern, es fallen Sanierungs- und Renovierungsarbeiten an. Die Zähler der Energiekosten laufen so oder so, auch wenn der Kindergarten eigentlich zu wenig Besucher hat. Das pädagogische Personal muss entsprechend entlohnt werden, es braucht unter anderem Material für die Arbeit mit den Kleinen. Betriebskosten von insgesamt einer Million Euro für alle vier Kindergärten, einer davon in Trägerschaft der Diakonie, weist die Kommune für das vergangene Jahr aus. Eine Erhöhung der Elternbeiträge hat der Gemeinderat jüngst in einer Probeabstimmung mehrheitlich abgelehnt. Die angedachte Erhöhung hätte Mehreinnahmen von rund 20 000 Euro eingebracht.

Unterdessen läuft die Suche nach einer neuen Leiterin für den DRK-Standort Schönwölkau weiter. Die bisherige Chefin hatte zum 30. September gekündigt. Die Zeichen stehen gut, dass die Stelle schon in zwei Wochen neu besetzt werden kann und die Personalnot in Badrina weiter ausgeglichen wird. Generell sei gerade ein Personalkarussell in Bewegung. Auch gut qualifizierte Erzieher werden noch gesucht.

Von Christine Jacob

Schönwölkau, Schulstraße 19 51.53824 12.48964
Schönwölkau, Schulstraße 19
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
Delitzsch in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Nordsachsen

Fläche: 85,92 km²

Einwohner: 24.850 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 289 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04509

Ortsvorwahlen: 034202

Stadtverwaltung: Markt 3, 04509 Delitzsch

Ein Spaziergang durch die Region Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

12.12.2017 - 08:02 Uhr

Fußballer des SV Tresenwald Machern veanstalten wieder ihr traditionelles Hallenturnier für Nachwuchsmannschaften.

mehr
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr