Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zusammenstoß mit Folgen: Delitzscher nach Unfall vor Gericht

Amtsgericht Zusammenstoß mit Folgen: Delitzscher nach Unfall vor Gericht

Nach einem schweren Verkehrsunfall musste dem Geschädigten das rechte Bein amputiert werden. Während der Angeklagte vor Gericht erklärte, keinen Blinker gesehen zu haben, sagte der geschädigte Zeuge darauf, dass er diesen gesetzt habe.

Zwei Gutachten, zwei Ergebnisse: Bisher konnte kein Urteil getroffen werden.

Quelle: Wolfgang Sens

EILENBURG. „Ich habe geblinkt, mich links eingeordnet und im Rückspiegel niemanden gesehen“, beteuerte der geschädigte Mopedfahrer vor dem Eilenburger Amtsgericht. Danach habe er nur noch den Zusammenstoß mit dem Fahrzeug wahrgenommen, an alles weitere könne sich der Zeuge nicht mehr erinnern. Wer die Schuld an dem folgenschweren Unfall trägt, muss nun das Gericht klären. Angeklagt ist wegen fahrlässiger Körperverletzung Autofahrer Thorsten H. (Name geändert).

Blinker gesetzt?

Am 24. August 2015 befuhren Thorsten H. und der Zeuge die Collmener Landstraße in Richtung Böhlitz. Höhe des Abzweigs nach Bunitz wollte Thorsten H. den nach links abbiegenden Zeugen überholen. Es kam zum Zusammenstoß. Infolge des eingeleiteten Ausweichmanövers kam der Angeklagte mit seinem Fahrzeug von der Straße ab und erst im Graben zu stehen. Der Zeuge stürzte mit dem Moped Simson und verlor dadurch seinen Helm. Er trug mehrere Kopfverletzungen, einen Milzriss und Rippenbrüche davon. Das schwer verletzte Bein musste dem Zeugen später sogar amputiert werden – er trägt jetzt eine Prothese. Den früheren Job kann er dadurch nicht mehr ausführen.

Vor Gericht wirkte der Delitzscher Thorsten H. schüchtern und ruhig. Am besagten Tag wäre er dienstlich mit dem VW Polo unterwegs gewesen, zum Unfallzeitpunkt 90 bis 100 km/h schnell. Die Strecke kenne er, befahre sie zu beruflichen Zwecken häufiger. „Es war nicht erkennbar, dass der Mopedfahrer abbiegen will“, sagt Thorsten H. Er habe kein Bremslicht und kein Blinkerzeichen am Moped erkennen können, obwohl es ein sonniger Tag war, ohne Sichtbehinderung. Nach dem Unfall habe er sofort mit weiteren eintreffenden Verkehrsteilnehmern erste Hilfe geleistet. Die Anwältin des Delitzschers ergänzte, dass aus einem Gutachten des Kommunalen Schadensausgleichs (KSA) hervorgehe, dass ein Zusammenstoß für Thorsten H. nicht zu verhindern gewesen sei. Das Gutachten läge der Anwältin aber noch nicht vor, konnte also nicht für die Beweisaufnahme herangezogen werden.

Zwei Gutachten – zwei Ergebnisse

Für Richterin Carmen Grell waren zwei wesentliche Dinge zu klären. Erstens: Hat der Zeuge ordnungsgemäß geblinkt und sich dazu links eingeordnet. Und zweitens: An welcher Stelle am Fahrzeug und in welcher Höhe der Collmener Straße haben sich Simson und Polo berührt. Während Thorsten H. angab, dass der Zusammenstoß im Bereich des Kotflügels und der Tür erfolgt sei, konnte sich der Geschädigte nicht mehr daran erinnern. Er habe aber das besagte Gutachten des Kommunalen Schadensausgleichs dabei, erstellt von einem Potsdamer Gutachter. Aus dem ginge hervor, dass er geblinkt habe. Richterin Carmen Grell stellte nach Einsicht fest, dass den Unterlagen zufolge der Zeuge zwar geblinkt habe, aber es für ihn auch möglich gewesen sei, den Unfall noch zu verhindern. Dies sei für den Angeklagten laut Gutachten jedoch nicht möglich gewesen. Da das Schriftstück der KSA vom Zeugen zur Verhandlung mitgebracht wurde und somit Richterin Carmen Grell nicht offiziell vorlag, konnte sie es nicht mit in die Beweisaufnahme einführen. Es wird bis zum Fortsetzungstermin durch das Gericht vom Gutachter angefordert.

Die anschließend durch Richterin Grell verlesene Abschlussbetrachtung des DEKRA-Sachverständigen zur Blinkerleuchte habe die Tendenz, dass der Zeuge nicht geblinkt habe und steht damit im Widerspruch zum Gutachten des KSA. Aufgrund von mehreren Faktoren im Zusammenhang mit dem Unfall könne aber keine eindeutige Aussage durch die DEKRA getroffen werden.

Richterin Carmen Grell unterbrach daraufhin die Verhandlung und will eine Analytische Rekonstruktion des Unfallgeschehens anfordern. Der Fortsetzungstermin findet am 10. November statt.

Von Mathias Schönknecht

EILENBURG, Walther-Rathenau-Straße 9 51.4597557 12.617702
EILENBURG, Walther-Rathenau-Straße 9
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitungsküken 2017 gesucht!

    Es geht in eine neue Runde: Zum elften Mal sucht die Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung das Zeitungsküken. Mit der Aktion steht der Nachwuchs der R... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

19.04.2017 - 06:37 Uhr

Wacker Dahlen verliert dramatisches Derby gegen Wermsdorf und zwei Spieler durch Feldverweise

mehr
  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr