Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Zwei Rosenköniginnen in spe
Region Delitzsch Zwei Rosenköniginnen in spe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 12.05.2011
Anzeige
Delitzsch

Juliane Pflug und Katja Bauer wollen nun die amtierende Hoheit Franziska Arlt beerben, stellten sich am Mittwochabend im Gartencenter vor. Dort überreichte Günter Franke vom Heimatverein Freundeskreis Rosen ihnen einen Packen Unterlagen, der Juliane und Katja auf die Wahl vorbereiten soll. Die Mappen sind voll mit umfangreichem Wissen über Rosen, Delitzsch und Rosen in Delitzsch. Wissen, das die Rosenköniginnen in spe am 10. September auf dem Markt parat haben sollten, um die Jury von sich zu überzeugen. „Aber nehmt das alles nicht zu ernst“, stellte Rosenfreund Franke klar. Wichtig seien Natürlichkeit und Ausstrahlung, wie Rosenkoordinatorin Steffi Richter ergänzte. Die 36-Jährige muss es wissen, sie war die dritte Rosenkönigin der Stadtgeschichte. „Und Schlagfertigkeit zählt“, so Franke weiter.

Die Jury wird die neue Hoheit anhand eines ausgeklügelten Bewertungssystems ermitteln. Bei der Wahl werden wie gewohnt auch die Leser der Kreiszeitung mit einem Voting ein Wörtchen mitzureden haben. Die Spielregeln und Details werden in der heißen Phase vor der Wahl veröffentlicht. Die Dame, die das Rennen macht, darf dann zwei Jahre lang als Botschafterin auftreten.

Bis die Krone die Besitzerin wechselt, haben die 17-jährige Juliane und die drei Jahre ältere Katja noch viel Zeit und in Franziska Arlt, bei ihrer Kür vor zwei Jahren 18 Jahre jung, eine gute Ratgeberin: „Lasst die Eindrücke erst einmal sacken.“ Die vergangen zwei Jahre seien eine „unglaublich schöne“ Erfahrung gewesen und auch die Zeit vor dem Wettbewerb eine, „die man wirklich genießen kann.“

Ihren ersten öffentlichen Auftritt haben Juliane und Katja zum Stadtfest am ersten Juli-Wochenende, wenn sie Franziska als Rosenprinzesinnen im Umzug begleiten. Einen ersten Steckbrief, in dem Juliane und Katja verraten, was sie zur Rosenkönigin macht, gibt es in der Freitagsausgabe der Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung.

Christine Gräfe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Delitzsch. Die Nachricht über den Tod des schielenden Jaguarundi Frank lässt auch die Internetgemeinde rund um den Globus trauern.

12.05.2011

Eilenburg/Delitzsch. Das sächsische Innenministerium hält die Existenz von NPD-Schulungszentren in den nordsächsischen Städten Eilenburg und Delitzsch für „fraglich".

11.05.2011

Posthum kommt der schielende Jaguarundi Frank aus dem Tiergarten der Loberstadt nun noch zu großen Ehren: Die Stadt Delitzsch hat eine Postkarte mit seinem Konterfei auflegen lassen.

11.05.2011
Anzeige