Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
100. Baby 2015 in der Oschatzer Collm-Klinik ist da

100. Baby 2015 in der Oschatzer Collm-Klinik ist da

In der Oschatzer "Collm Klinik" wurde jetzt das 100. Baby in diesem Jahr geboren. Am 25. Mai um 7.52 Uhr erblickte das Jubiläums-Kind Fritz Bernhard Findeisen das Licht der Welt.

Voriger Artikel
Im Bürgergarten hat es sich ausgemäht: Schafhaltung kommt Döbeln zu teuer
Nächster Artikel
Rotes Schmuckstück für Massanei

Chefärztin Ellinor Enke, Steven Petter und Susann Findeisen mit ihrem Söhnchen Fritz Bernhard Findeisen - dem 100. Baby in diesem Jahr in der Klinik.

Quelle: Dirk Hunger

Er war 3335 Gramm schwer, ist 49 Zentimeter groß, gesund und munter.

 

Das freut nicht nur die Mutter Susann Findeisen (28) und ihren Freund Steven Petter (29), sondern auch die Chefärztin der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe Ellinor Enke: "Der aktuell große Zuspruch für unsere Geburtsklinik ist toll." In den 90er Jahren gab es einen Geburtenknick, weshalb jetzt auch weniger junge Mütter hier leben würden. Möglicherweise hätten andere Kliniken mehr Neugeborene, zum Beispiel in Riesa, Wurzen oder Leisnig. Diese hätten eine Kinderstation und seien deshalb in der Lage, auch Risiko-Geburten zu betreuen. In Oschatz kann dennoch fast die gesamte Geburtshilfe einschließlich nötiger Kaiserschnitte angeboten werden. "Geht die Geburtenwelle so weiter, können wir in diesem Jahr vielleicht wieder mit 300 Neugeborenen rechnen."

 

Die jungen Eltern aus Luppa sind glücklich: Fritz Bernhard hat es seiner Mutter so leicht wie möglich gemacht und war schon nach vier Stunden auf der Welt. "Ich bin sehr zufrieden mit der medizinischen und sozialen Betreuung", sagt die Susann Findeisen im Gespräch mit der Oschatzer Allgemeinen. "Wenn er das 100. Baby in diesem Jahr im Oschatzer Krankenhaus ist, bedeutet das vielleicht, dass er einmal eine besondere Persönlichkeit wird", deutet der Vater scherzhaft an.

 

Und wie kamen die Eltern auf den Namen? "Fritz hat uns schon immer gefallen, und Bernhard heißt der Opa von meinem Freund." Übrigens ist Fritz Bernhard das 10. Urenkelchen der Großeltern von Steven Petter und das 4. von Susanns Großeltern.

 

Gabi Liebegall

Liebegall, Gabi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Erdbeer-Karte

    Sommerzeit ist Erdbeerzeit. Wollen Sie die süßen Früchte selber pflücken oder lokal kaufen? Wir verraten Ihnen, wo Sie Erdbeeren bekommen. Außerdem... mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr