Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln 16. Waldheimer Feuerwehrtage:Von der Übung zum realen Einsatz
Region Döbeln 16. Waldheimer Feuerwehrtage:Von der Übung zum realen Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 02.07.2015
Ran an die Rohre: Zu den Waldheimer Feuerwehrtagen treten traditionell neben Erwachsenen-Mannschaften auch Jugendwehr-Teams gegeneinander an. Quelle: Sven Bartsch

Vom Obermarkt müssen die Floriansjünger zu einem Trafohaus an den Schulberg ausrücken.

Dort hatte eine Explosion bisher unbekannter Ursache zwar die Tür aufgesprengt. In großem Umfang eingreifen mussten die Feuerwehrleute jedoch nicht, da die Envia die Angelegenheit schnell übernahm. In Teilen Waldheims fiel kurzzeitig der Strom aus, was die Envia mit einer Netzumschaltung schnell behoben hatte. Auf dem Obermarkt, wo indessen die Feuerwehrtage noch weiter liefen, warfen die Feuerwehrleute Notstromaggregate an, so dass weiter gefeiert werden konnte. In der Nacht kurz vor 1 Uhr rückten die Feuerwehrleute dann noch einmal aus: Die Brandmeldeanlage eines Unternehmens hatte angeschlagen. Gebrannt hatte es jedoch nicht. Holger Mietdank vom Vorstand des Feuerwehrvereins zieht ein positives Resümee über das Wochenende. Auf dem Markt wimmelte es nicht nur von Besuchern, sondern auch einer Unmenge historischer und modernster Feuerwehrfahrzeuge. Die Waldheimer hatten ihre imposante Drehleiter, die Hebebühne und den neuen Einsatzleitwagen aufgefahren. Den Titel ältestes Fahrzeug am Ort holte sich jedoch die ehrwürdige DL 26 Magirus-Deutz. Das gute Stück ist Baujahr 1939 und hat rund 36 000 Fahrkilometer hinter sich, wie Kamerad Matthias Zschaage erklärte. Im Einsatz war die Drehleiter bis 1981, seitdem steht sie in Richzenhain und darf für Feste, Hochzeiten oder Schauvorführungen ans Tageslicht. Wobei sich das betagte Fahrzeug fast immer als Publikumsmagnet erweise, besonders bei Kindern.

Zum Höhepunkt der Feuerwehrtage zählte mit Abstand die Rettungsaktion einer Person vom Waldheimer Rathaus. Die Höhenretter der Brand-Erbisdorfer Wehr bewiesen unter den wachsamen Augen zahlreicher Schaulustiger ihr Können. Vor Jahren war schon die Chemnitzer Höhenrettung vor Ort, erklärte Falko Bartz. Laut dem Gemeindewehrleiter lag der Schwerpunkt der Feuerwehrtage in diesem Jahr bei der Einsatzleittechnik. Vor Ort kamen die Einsatzleitfahrzeuge des DRK Kreisverbandes, des Technischen Hilfswerkes, der Waldheimer Wehr und das beeindruckend große Einsatzfahrzeug (ELW 2) des Landkreises Mittelsachsen, welches normalerweise in Freiberg stationiert ist, auf dem Obermarkt zusammen. "Wir wollen demonstrieren, wie die Kommunikationsabläufe bei einem Schadensereignis sind und die Zusammenarbeit der einzelnen Sachgebiete funktionieren kann", erläuterte der stellvertretende Gemeindewehrleiter. Peter Schröter: "Das ist weniger spektakulär als eine richtige Übung, aber erlaubt den Einblick in die Abläufe. Im Ernstfall, kommt niemand so nah an die Einsatzleitfahrzeuge heran. Wir wollten den Besuchern diese Möglichkeit bieten." Die Jugendfeuerwehr Waldheim hatte unterdessen nicht nur ein Spritzenhaus, sondern auch ein Ziel-Werfen aufgebaut. Traditionell messen sich erwachsene und junge Feuerwehrleute zu den Feuerwehrtagen miteinander. Beste Erwachsenen-Mannschaft wurde die U20 von Waldheim. Bei den Jugendwehren setze sich mit der Mannschaft Waldheim I ebenfalls ein Gastgeber-Team durch.

Allner, Natasha

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Organisator, Kamerad der Ottewiger Ortswehr und normalerweise in der Funktion als Moderator, musste in diesem Jahr ebenfalls ran, zur Unterstützung seines "oberbayerischen" Kollegen André Hütte: "Jetzt habe ich endlich selbst erlebt, wovon ich sonst nur gequasselt habe.

02.07.2015

Alfred Kanzock aus Leisnig lässt noch immer nicht die Frage los, was der Brunnen die Stadt denn mal gekostet hat. Und: Noch dazu steht der Brunnen wieder mal trocken.

02.07.2015

Und noch etwas eint beide Unternehmen: Sie luden am Sonnabend zum Tag der offenen Tür und Betriebsbesichtigungen ein. Die Rede ist von den Papierfabriken Wepa und Kübler und Niethammer in Kriebstein.

02.07.2015