Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln 176 Zertifikate für junge Leseratten
Region Döbeln 176 Zertifikate für junge Leseratten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 19.08.2017
Lesen lohnt sich – auch, weil es dafür gute Noten und Preise gibt. Michael Dietzel von Waldheims Bibliothek ist zufrieden mit der Waldheimer „Ausbeute“ beim diesjährigen Buchsommer.
Anzeige
Waldheim/Leisnig

Insgesamt 176 Kinder und Jugendliche aus Waldheim und Leisnig nahmen gestern ihr Buchsommer-Zertifikat entgegen. Das bekommt jeder, der es schafft, mindestens drei Bücher während der Sommerferien zu lesen. Das Zertifikat gibt es auf einer Abschlussparty, außerdem erhält jeder erfolgreiche Buchsommer-Teilnehmer eine Eins in Deutsch.

Die gute Note in Deutsch zieht

Das ist ein Aspekt, der zieht, schätzt Michael Dietzel ein. Waldheims Bibliotheksleiter ist zufrieden mit der „Ausbeute“, die in Waldheim beim Buchsommer gemacht werden konnte. 109 Mädchen und Jungen im Alter von sieben bis 17 Jahren sind an den Start gegangen, 75 haben die Anforderungen fürs Zertifikat erfüllt. Und das sei den Lesern keinesfalls hinterher geworfen worden. „Es ist anspruchsvoll“, sagt er. Vor allem für die Jüngeren.

Der Buchsommer in Sachsen ist ausgelegt für Elf- bis 16-Jährige. In Waldheim hat man sich bei der Neuanschaffung der über 100 Titel auf diese Altersgruppe konzentriert. Mehr Oberschüler und Gymnasiasten waren in Waldheim dieses Jahr dabei, was Michael Dietzel freut. Genau wie die Tatsache, dass neben den vielen Wiederholungstätern 25 neue Leser mitgemacht haben.

Manch einer las wesentlich mehr als die erforderlichen drei Bücher – Emily Zimmermann vom Harthaer Gymnasium beispielsweise vergrub sich in in 13 (!) Titeln. Einen Extra-Preis aber gab es im Waldheimer Jugendclub Checkpoint, wo die Abschlussparty erstmals ausgestaltet wurde, für drei Förderschüler, die sich am Buchsommer beteiligt und die Anforderungen erfüllt haben.

Nächstes Jahr will man in Waldheim etwas Neues probieren. „Der Plan ist, den Buchsommer in zwei Altersklassen aufzuteilen“, erklärt Michael Dietzel. Dann soll es nicht nur das entsprechende Medienangebot getrennt geben, sondern auch die Abschlussfeier.

In Leisnig zogen gestern Nachmittag 101 erfolgreiche Buchsommer-Leser aufs Freibadgelände zum Feiern. „Diese Party ist jedes Jahr ein starker Anreiz, sich die drei Bücher vorzuknöpfen“, stellte Bibliotheksleiterin Kerstin Otto fest. Ein weiterer starker Motivationsfaktor seien die Eltern. Es komme darauf an, ob dem Kind das Lesen oder generell das Fach Deutsch schwer oder leicht fallen. Bei Letzteren ziehe die Eins als Startkapital sehr. Schüler, die ohnehin gern und viel lesen, freuen sich besonders auf die Party. In Leisnig gibt es als Erstes Kuchen von der Bäckerei von Swen Liebsch, dann Baden, dann Sportspiele. Die Zertifikate werden am Schluss übergeben. Dann werden unter den 101 Teilnehmern auch die 101 Preise verlost. Otto: „Bei uns gibt es weder Sieger noch Verlierer. Wer drei Bücher gelesen hat, ist ein Gewinner.“

Von M. Engelmann und S. Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im August 2002 versanken viele Orte an Mulde, Elbe, Pleiße – aber auch an kleineren Bächen – in der Jahrtausendflut. Unvorstellbare Schäden waren die Folge. 15 Jahre danach ziehen wir Zwischenbilanz: Sind wir sicher vor der nächsten Flut? Redakteure aller Lokalredaktionen fragen nach. Nach Döbeln und Roßwein heute in Klosterbuch bei Leisnig.

16.08.2017

Schon seit vielen Jahren wünschen sich die Otzdorfer einen Spielplatz in ihrem Ort. Noch offen war bislang, wo er errichtet werden kann und wie die Finanzierung erfolgen soll. Beides ist jetzt geklärt. Der Platz entsteht an dem Weg Zum Lindicht zwischen der Kirche und Haus Nummer 12. Europäische Fördermittel sollen dafür fließen.

18.08.2017

Die neu gebaute Kläranlage in Zschaitz sorgt für starke Geruchsbelästigung. Das zumindest behaupten Anwohner und Besucher des Naherholungsgebietes im Ort. Jetzt soll untersucht werden, woher der Gestank tatsächlich kommt.

18.08.2017
Anzeige