Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln 20 Jahre Förderverein werden gefeiert
Region Döbeln 20 Jahre Förderverein werden gefeiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 21.05.2017
Musikalische Eröffnung der Festveranstaltung: Der Förderverein Kloster Buch besteht seit 20 Jahren. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Klosterbuch

Eins ist Fakt: Das Kloster Buch hätte auch kurz nach der Wende den Bach hinunter gehen können. Ist es aber nicht. Es fanden sich Menschen, die von der ersten Stunde an eine gewisse Vision hatten, wie aus dem landwirtschaftlichen Volksgut eine Stätte der Soziokultur wird.

Zur Feierstunde anlässlich des 20-jährigen Bestehens vom Förderverein Kloster Buch nennt der Denkmalschützer Steffen Delang am 17. Mai ihre Namen: Gerhard Mattuschka, Peter Rentsch und Eberhard Leithold. Die drei wirkten bereits für das Kloster, da ließ die Gründung des Fördervereins Kloster Buch noch auf sich warten. 1992 werden die ersten Versuche unternommen, die Eigentumsverhältnisse am Kloster zu klären. Zu dem Zeitpunkt ist der Freistaat Sachsen Eigentümer des Klosters als Baukörper nebst dazugehörigem Land.

Keiner will die alten Mauern haben

Die Treuhand wollte den Gebäudekomplex nicht haben. Die Schlösserverwaltung Sachsen band sich die Immobilie ebenfalls nicht ans Bein. Nur die zum Kloster gehörenden Ländereien behielt der Freistaat gern: Aus bewirtschafteten Felder lässt sich schließlich Ertrag ziehen. Dem Kloster selber nützt das bis heute nichts. Geld für die Sanierung des Abthausdaches, das größte der jüngsten Projekte, muss der Verein anders stemmen beziehungsweise mit Glück und noch mehr Geschick Menschen für die Unterstützung gewinnen.

Einer, der das mit Herzblut tut, ist Heiner Stephan. Vormals Bürgermeister von Leisnig, erlaubt er sich während der Jubiläumsfestveranstaltung einen Exkurs in die jüngere Geschichte des Vereins und damit des Klosters Buch. Unangenehme Wahrheiten spart er nicht aus. Mit seiner besonderen Art von Humor benennt er die Tatsachen, die jeden Freund des Klosters traurig oder wütend machen müssten und die ihm jene, an deren Adresse sie gehen, hoffentlich nicht verübeln.

Viel Achtung und wenig Geld für wackeren Streiter

Dass viele Heiner Stephan als wackeren Streiter für das Kloster Buch achten, wurde zur gestrigen Feierstunde mehr als deutlich. Er badet aufrecht etwas aus, was er sich und der Stadt selber einbrockte. Seinerzeit als Leisniger Verwaltungsoberhaupt war er einer Empfehlung aus der sächsischen Landesregierung gefolgt. Er schlug den Ratsmitgliedern vor, die Stadt möge das Kloster in Obhut nehmen. Wie Stephan andeutet, gab es im Stadtrat dazu kontroverse Auffassungen.

Für eine Mark geht der Handel über die Bühne. Für den Förderverein konnte zum Beispiel Manfred Graetz als damaliger Döbelner Landrat gewonnen werden und weitere Akteure wie Brunhilde Becker, die der weiteren Klosterentwicklung eine Struktur gaben. So formuliert es das heutige Leisniger Stadtoberhaupt Tobias Goth (CDU). Diesen Menschen ist es zu verdanken, dass der Freistaat Sachsen 1998 zum ersten Mal zu einem großen Erntedankfest einlud, und zwar ins Kloster Buch - ein Schritt, das Kloster auf feste Füße zu stellen, denn daraus entwickelte sich später der monatliche Bauernmarkt. Heute ist er die sicherste wirtschaftliche Einnahmequelle des Fördervereins.

Wer arm ist, kann nicht viel falsch machen

Die Sanierung des Abthausdaches kann selbst daraus nicht finanziert werden. Und dies hätte den Verein beinahe ins Straucheln bringen können. „Wir sind arm und Armut ist der beste Denkmalschutz. Da kann man nicht so viel falsch machen“, witzelt Stephan bauernschlau. Ein bissen mehr Geld könnte es schon sein fürs Kloster. Allein für die Sanierung vom Abthausdach sind 180 000 Euro mehr nötig als ursprünglich geplant.

Aus dem Kloster Buch ist ein weithin bekanntes Ausflugsziel geworden – ein Verdienst derer, die dort in den vergangenen Jahren gearbeitet haben und ehrenamtlich wirkten. Vertreter aus dem Leisniger Geschichts- und Heimatverein gehören ebenso dazu wie Mitglieder aus dem Kulturbund und weiter Akteure. Wie hatte es Heiner Stephan zu Beginn seiner Ansprache formuliert: „Ehrenamtliches Engagement macht das Gemeinwesen erst lebenswert.“

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln Waldheimer Förderschule feiert 20. Geburtstag - Eine Party für 128 Jungen und Mädchen

Den 20. Geburtstag ihrer Einrichtung feierten die 16 Lehrer und 128 Mädchen und Jungen der Waldheimer Förderschule. Während es sonst eher bescheidene Feste am Schulberg gab, sollte es diesmal eine richtig große Party werden. Die Schüler, die natürlich schulfrei hatten, durften im Vorfeld mitbestimmen, was ins Party-Programm aufgenommen wurde..

21.05.2017

Der Abwasserzweckverband „Untere Zschopau“ investiert höhere Summen in Waldheim: Sowohl in der Bergstraße als auch in der Breitscheidstraße wird schon bald gebaut. Um in letzterer loslegen zu können, fehlt aktuell noch ein Bescheid für einen förderunschädlichen Baubeginn. Den erwartet der AZV in nächster Zeit.

18.05.2017

Auf Einladung der Kindertagesstätte „Waldspatzen“ eröffneten die Knirpse gemeinsam mit ihren Vatis den neuen Trimm-Dich-Pfad am Waldstadion in Zschaitz. 13 Stationen können ab sofort nach Herzenslust abgearbeitet werden. Von Klimmzügen über Berglauf bis zum Bankhüpfen ist alles dabei. Drei Jahre dauerte die Inbetriebnahme.

18.05.2017
Anzeige