Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln 20 Jahre Fußbodenbau Markert - Familienunternehmen mit Fundament
Region Döbeln 20 Jahre Fußbodenbau Markert - Familienunternehmen mit Fundament
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:39 16.02.2012
Heidrun und Reinhard Markert mit einer Abziehlatte vor einer von drei Estrich-Pumpen ihres Unternehmens. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Ebersbach

Das Unternehmen Fußbodenbau Markert im Ebersbacher Gewerbegebiet existiert seit 20 Jahren.

Schon in der DDR hatte der Inhaber davon geträumt, sich selbstständig zu machen. "Das war aber nicht möglich", erklärt er. So lernte er Maurer, machte in den 1980ern seinen Meister für bautechnische Instandsetzung. Erst die Wende ermöglichte es ihm, Unternehmer zu werden. Für die nötigen Zusatzausbildungen setzte er sich nochmals auf die Schulbank. Nach kurzer Arbeitslosigkeit gründete er seinen Betrieb. "Wir spezialisierten uns auf das Gebiet Fußbodenbau."

Mit "wir" meint er sich und seinen Sohn René. Die beiden und ein Maurer, den er über das Arbeitsamt fand, waren das anfängliche Team auf den Baustellen. Ehefrau Heidrun Markert arbeitete im Büro mit und hielt den Haushalt im Griff.

Bergauf ging es in den 90er Jahren. Zehn Beschäftigte waren in der, wie er es nennt, "Sturm- und Drang-Zeit" angestellt. Markert, der in einem Ebersbacher Bauerngut begonnen hatte, errichtete eine Halle im Gewerbegebiet, die bis heute der Firmensitz ist.

Dann flachte der Bauboom in der Region ab. Das Gros der Eigenheime stand; die öffentliche Hand vergab weniger Aufträge. So schrumpfte der Betrieb. 2002 und '03 gab es zwar nochmals eine Spitze, doch seitdem handelt es sich um ein reines Familienunternehmen. Reinhard und Heidrun Markert schmeißen den Laden mit ihren Söhnen René und Silvio. Angestellt ist Tommy, der in der Firma lernte.

Das Geschäft bezeichnet der Inhaber als stabil. Die Auftragslage ist nach seinen Worten gut. Er selbst sieht sich als Mann für alles. Wird er nicht im Büro gebraucht, packt er draußen mit an. Das Team legt dann Dämmungen und Feuchtigkeitssperren, bringt Estriche auf. "Bis auf den Belag machen wir also den Unterbau", erklärt der Chef. Aufträge erhält er nicht nur von Häuslebauern, sondern auch von regionalen Bauformen sowie dem Unternehmen Town & Country Haus. "Unser Einzugsbereich erstreckt sich von Chemnitz bis Dresden und Leipzig."

Reinhard Markert will noch ein paar Jährchen die Fäden in der Hand behalten. Mit 65 weiß er aber auch, dass schnell einmal gesundheitlich etwas dazwischen kommen kann. "Deshalb möchte ich noch einen Lehrling ausbilden, der mich ersetzt, falls ich mal ausfalle", erklärt er. "Aber es ist nicht gerade leicht, einen geeigneten Bewerber zu finden."

Die Nachfolge hat er im Kopf bereits geregelt. Seine beiden Söhne sollen den Betrieb einmal übernehmen. Dass er ihnen nicht zur Last wird, dafür hat er gesorgt. "Neue Technik habe ich mir nur gekauft, wenn ich sie mir leisten konnte. Dafür und für die Halle sind die Kredite abbezahlt", kann Reinhard Markert beruhigt sagen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den Nachwende-Geburtenknick merken viele Ausbildungsstätten. So auch die Heimerer-Schulen Döbeln. Zur Schaufensterwoche, in der die Einrichtung täglich eine ihrer angebotenen Fachrichtungen öffentlich vorstellt, kamen zwar einige Interessenten.

16.02.2012

Roßwein/Döbeln. Christian Senftleben ist vor einer Woche 60 Jahre alt geworden. Nachdem die Feierei abgeklungen ist, hat er Zeit für ein Interview gefunden, in dem er zurückblickt - meist lächelnd oder sogar schallend lachend.

16.02.2012

Der Erbbaurechtsvertrag über die ehemalige Schrebitzer Schule wurde gestern von Vertretern der Gemeinde Ostrau und des Fördervereins Leben und Kultur Schrebitz unterzeichnet.

16.02.2012
Anzeige