Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln 2200 Euro Geldstrafe: Döbelner Ex-Tafel-Chefin fechtet Strafbefehl an
Region Döbeln 2200 Euro Geldstrafe: Döbelner Ex-Tafel-Chefin fechtet Strafbefehl an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 11.07.2018
Die ehemalige Chefin der Döbelner Tafel muss sich mit einem Strafverfahren herumschlagen. Quelle: Sven Bartsch
Döbeln

Vorgänge bei Döbelner Tafel werden wahrscheinlich den Strafrichter am Amtsgericht Döbeln beschäftigen. Die ehemalige Vorsitzende hat gegen einen Strafbefehl Einspruch eingelegt, teilt Presserichterin Karin Fahlberg auf Nachfrage der DAZ mit. Dieses schriftliche Urteil ohne Hauptverhandlung hat das Gericht wegen Betruges auf Antrag der Staatsanwaltschaft erlassen. Es sieht eine Geldstrafe von 2200 Euro vor. Wird ein solcher Strafbefehl angefochten, setzt das Gericht eine öffentliche Hauptverhandlung an, der Strafbefehl wird zum Anklagesatz. Das Gericht hört dann auch Zeugen und erhebt weitere Beweise. Mindestens bis zu einem rechtskräftigen Urteil gilt die Angeklagte als unschuldig.

Betrug in 43 Fällen?

Laut Oberstaatsanwältin Ingrid Burkhart, Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Chemnitz, soll die ehemalige Tafelchefin den vormaligen Träger der Döbelner Tafel, den Awo-Kreisverband Mulde-Collm, in 43 Fällen betrogen haben. Dabei habe sie Aufwandsentschädigungen für Mitarbeiter beantragt, die gar nicht bei der Tafel gearbeitet hätten. Dabei sei ein finanzieller Schaden von 3400 Euro entstanden. Zur Anzahl der Tagessätze sagte Ingrid Burkhart aus Gründen des Datenschutzes nichts, weil man so Rückschlüsse auf das Einkommen schließen kann. Bei der Festsetzung der Tagessätze gilt die Formel Nettoeinkommen geteilt durch 30.

Awo schließt Tafel, Netzwerk übernimmt

2016 beschloss die Awo, die Döbelner Tafel zu schließen und begründete das mit Personalproblemen. Nachdem sich die Arbeiterwohlfahrt von der Döbelner Tafel getrennt hatte, übernahm das Netzwerk Mittweida die Hilfsorganisation zum 1. Juli 2017. Der neue Träger kündigte der alten Chefin. Gründe gab das Netzwerk Mittweida nicht an (die DAZ berichtete).

Von Dirk Wurzel

Ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit hat schwerwiegende Folgen. Eine junge Frau büßte nach dem Einkauf in Döbeln Geld, Ausweise und die Geldkarte ein. Als ihre Handtasche am Einkaufswagen hing, machte ein Krimineller lange Finger.

11.07.2018

Schneller als der Stadtrat erlaubt: Im Amtsblatt von Hartha wird ein Beschluss veröffentlicht, für den noch gar kein Abgeordneter die Hand gehoben hat. Es geht um ein neues Gewerbegebiet. Wer hat das verbockt?

10.07.2018

Die Colditzer Straße in Leisnig blutet. So nennen es Fachleute, wenn der Asphalt bei Sommerhitze wegläuft. Die Leisniger laufen deswegen jetzt mit Rechtsanwälten im Rathaus auf.

10.07.2018