Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
275 000 Euro für schnelles Internet in Zschaitz-Ottewig

Kredit für Eigenanteil notwendig 275 000 Euro für schnelles Internet in Zschaitz-Ottewig

Der Zschaitzer Gemeinderat wird aller Voraussicht nach in seiner nächsten Sitzung

Glasfaserkabel bis in jedes Haus: Zukunftsträchtig aber mit 275 000 Euro auch sehr teuer für die Gemeinde Zschaitz-Ottewig. Ohne Kredit würde das nicht gehen.

Quelle: dpa

Zschaitz. 274 511 Euro. Genau so viel müsste die Gemeinde Zschaitz-Ottewig als Eigenanteil investieren, um flächendeckend mit Glasfaserkabeln in jedes Haus (FTTP) versorgt zu werden. Die Zahl gab Bürgermeister Immo Barkawitz (Freie Wähler) in der Gemeinderatssitzung am Montagabend im Zschaitzer Gasthof Zur Post bekannt. Zugleich erklärte er, dass es eine Eigenausbauerklärung eines Netzanbieters gibt, die rund 30 bis 35 Prozent des Gemeindegebietes umfassen. „Das betrifft das Kerngebiet Zschaitz, Möbertitz, Lüttewitz und Goselitz, das hier zusammenhängt“, sagte Barkawitz. Für weiter außen liegende Ortsteile wie Glaucha, Auterwitz oder das Wolfsgut müsste die Kommune die Bundesförderung in Anspruch nehmen. Zehn Prozent der Ausbaukosten von knapp 2,75 Millionen Euro blieben als Eigenanteil an der Kommune hängen.

Die Sitzung diente aber noch nicht zur Beschlussfassung, sondern zunächst der Information und Debatte. „Der Grundtenor ist trotz der hohen Summe, dass wir in der nächsten Ratssitzung beschließen, den Fördermittelantrag zu stellen“, sagte Barkawitz im Gespräch mit der DAZ. Zwar seien fast alle Gemeinderäte und auch er selbst der Meinung, dass die Internetversorgung heute zur Infrastruktur wie Gas, Wasser oder Strom gehöre. Dennoch wolle sich niemand grundsätzlich gegen den Ausbau stellen.

Die beiden Alternativausbaumöglichkeiten FTTC mit vielen Verteilerkästen bis in die Näher der Häuser und Vectoring mit Nutzung der vorhandenen Kupferkabel blieben in der Präsentation vor den Zschaitzer Räten außen vor. „Das haben wir gleich verworfen. Es wäre etwas preiswerter, aber wenn der Ausbau zwei bis drei Jahre dauert, dann ist die Technik schon wieder veraltet“, meinte Barkawitz.

Eine Befragung unter den Anwohnern nach dem Interesse am Breitbandausbau wie in der Gemeinde Großweitzschen (die DAZ berichtete) ist in Zschaitz-Ottewig nicht vorgesehen. „Einerseits ist das Abfragen des aktuellen Interesses nicht weit genug gedacht. Wer weiß, wer später mal in dem Haus wohnt. Andererseits kann ein Haus natürlich auch plötzlich leer stehen, das Risiko geht man ein“, sagte der Bürgermeister dazu. Zudem rechnen Netzanbieter ohnehin nur mit 40 Prozent der angeschlossenen haushalte als künftigen Kunden.

Doch auch wenn der Zschaitzer Fördermittelantrag bis zum Stichtag Ende September eingereicht wird und etwa sechs Monate später ein positiver Bescheid vorliegt, heißt das nicht, dass die Kommune diesen auch annimmt. „Wir können den Eigenanteil nicht bezahlen. Wir müssten einen Kredit aufnehmen. Spätestens wenn wir eine positive Fördermittelzusage haben, müssen wir uns darüber einen Kopf machen“, sagt Barkawitz.

Er hoffe, dass sich politisch noch etwas ändert und aufgrund der finanziellen Probleme auch anderer Kommunen mit dem Ausbau die Förderung auf 100 Prozent steigt. “Wenn sich die Regierung auf die Fahnen schreibt, schnelles Internet für alle, dann muss sie das auch bezahlen. Für Firmen und junge Leute ist das Internet ein Effekt, ob sie aufs Land ziehen oder nicht.“

Von Sebastian Fink

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
Döbeln in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Mittelsachsen

Fläche: 91,64 km²

Einwohner: 24.157 Einwohner (Dezember 2016)

Bevölkerungsdichte: 264 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04720

Ortsvorwahlen: 03431

Stadtverwaltung: Obermarkt 1, 04720 Döbeln

Ein Spaziergang durch die Region Döbeln
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr