Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln 31-Jähriger prügelt sich vorm Lidl und kommt mit Geldstrafe davon
Region Döbeln 31-Jähriger prügelt sich vorm Lidl und kommt mit Geldstrafe davon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 15.03.2016
Auf Körperverletzung und Beleidigung lautete die Anklage, der sich ein 21-jähriger Waldheimer ausgesetzt sah. Quelle: Archiv
Anzeige
Waldheim/Döbeln

Hoch her soll es Ende April vor dem Waldheimer Lidl gegangen sein. Ein Mann soll versucht haben, eine Frau zu schlagen, aber ihren Freund getroffen haben, der dazwischen gegangen sei. Außerdem habe er die Frau rüde beleidigt, wobei auch das unschöne F-Wort gefallen sei.

Der Mann ist 31 Jahre alt, kommt aus Waldheim und macht einen recht sympathischen Eindruck. „Ich war mit zwei Kumpels im Lidl einkaufen. Einen meiner Freund hatte die Frau des Klauens bezichtigt. Ich war leicht erregt und wollte sie zur Rede stellen“, sagte der Waldheimer in seinem Prozess im Amtsgericht Döbeln. Es habe ihn jemand geschubst, als er mit ihr gesprochen habe. Dem habe er einen Faustschlag mit der Linken versetzt, dann habe es eine Rangelei gegeben. „Ich habe die Frau nie beleidigt und erst zugeschlagen, als ich geschubst wurde“, so der Angeklagte.

Der Geschlagene war der damalige Freund der jungen Frau. Sie habe ihn zur Hilfe gerufen, sagte die 32-Jährige als Zeugin aus. Im Laden hatte sie nämlich den Kumpel des Angeklagten beobachtet, der sich seinen Rucksack vollgepackt hatte und offenbar ohne zu bezahlen verschwinden wollte. Ob er die Waren nicht bezahlen wolle, habe sie ihn gefragt. Der junge Mann sei ihr daraufhin recht blöd gekommen. Wohl in der Erwartung, dass die Situation vor dem Markt eskalieren könnte, rief die 32-Jährige ihren damaligen Freund an. Der wiederum hielt es bisher nicht für nötig, vor Gericht als Zeuge zu erscheinen. Auch nicht jetzt, als Richter Janko Ehrlich den dritten Anlauf unternommen hat. Darum verdonnerte er den Mann zu 300 Euro Ordnungsgeld oder drei Tagen Haft. Den Angeklagten verurteilte er wegen Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 60 Tagessätzen á zehn Euro. Die Beleidigung und die versuchte Körperverletzung an der Frau hielt Richter Ehrlich für nicht nachgewiesen. Für ihn stand fest, dass der Angeklagte wohl auf die Frau zugegangen ist. Ihr damaliger Freund habe somit in Nothilfe gehandelt, als er den Mann schubste. Deswegen habe der Angeklagte den Mann nicht straffrei schlagen dürfen. „Es ist schon verwunderlich, weshalb die Zeugin die Beleidigung durch Herrn N. (das war der klauende Kumpel des Angeklagten, d. Red.) plötzlich Ihnen in den Mund legt“, sagte Richter Ehrlich,.

Er könne mit den 90 Tagessätzen gut leben, die der Staatsanwalt gefordert hatte, sagte der Angeklagte in seinem letzten Wort. Seiner Verteidigerin, Rechtsanwältin Mandy Schützel, dürfte dabei zusammengezuckt sein, hatte sie doch 60 Tagessätze beantragt. Janko Ehrlichs Strafmaß lag dann in der Mitte.„Ich bin froh, wenn ich nicht ins Gefängnis muss“, sagte der 31-Jährige. Denn er ist auf Bewährung draußen. Ein Jahr und sechs Monate bedingter Haft lautete das Urteil damals, weil der 31-Jährige einen vielfach vorbestraften Waldheimer Crystal-Abhängigen mit einem Messerstich verletzt hatte. Es ging aber nicht um Drogen, sondern um eine Frau. Richter Ehrlich brachte das quasi im Dialog mit dem jungen Mann in Erfahrung, als er sein Urteil begründete. Das ist rechtskräftig.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das 2. Haßlauer Seifenkistenrennen geht am 4. Juni in dem Roßweiner Ortsteil über die Bühne. Ab sofort können sich tollkühne Piloten mit ihren rasenden Kisten für das Spektakel anmelden. Die Organisatoren ließen sich trotz eines Unfalls im vorigen Jahr nicht entmutigen. Doch sie verstärken die Sicherheitsvorkehrungen.

15.03.2016

Am größten Klappenwehr Sachsens in Döbeln schwebte am Dienstag die zweite 25 Meter lange und 40 Tonnen schwere Klappe ein. Im Mai soll das neue Schlossbergwehr in Betrieb gehen. Es ist Kern des Hochwasserschutzes für Döbelns Innenstadt. Ab Juni wird die Flutmulde ab dem Kauflandsteg verbreitert. 2017 wird die Brücke Straße des Friedens neu gebaut.

15.03.2016

Die an Blutkrebs erkrankte 46-jährige Ostrauerin Beate Wolf benötigt einen Knochenmarkspender. Am 10. April läuft in Zusammenarbeit mit der Deutschen Knochenmarkspendegesellschaft (DKMS) eine Typisierungsaktion an der Schule ihres Heimatortes. Zur jüngsten öffentlichen Probe der Jahnataler Blasmusik spendeten die Probenbesucher rund 600 Euro.

15.03.2016
Anzeige