Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln 32 Kilometer Freileitungen verschwinden aus Großweitzschen, Ostrau und Zschaitz
Region Döbeln 32 Kilometer Freileitungen verschwinden aus Großweitzschen, Ostrau und Zschaitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 13.04.2016
Das Konzept der Freileitungen hat im Mittel- und Niederspannungssektor ausgesorgt. In den Gemeinden Großweitzschen, Ostrau und Zschaitz, werden 2016 32 Kilometer ersetzt. Quelle: Andreas Doering (Archiv)
Anzeige
Großweitzschen

Ab Mai rollen an mehreren Orten der drei Landgemeinden nördlich von Döbeln die Bagger: Netzbetreiber Mitnetz Strom kündigte gestern in Großweitzschen sieben größere Bauprojekte in der Region an. Hintergrund ist fast immer der Ersatz von Freileitungen durch Erdkabel. Die liegen witterungsgeschützt und bieten größere Kabeldurchmesser für mehr Stromregelungsoptionen. Die Gemeinden Großweitzschen, Ostrau und Zschaitz-Ottewig nutzen die Baustellen, um zugleich punktuell die Straßenbeleuchtung zu erneuern.

So zum Beispiel in Gallschütz, wo 800 Meter Mittelspannungsfreileitung durch 1100 Meter Erdkabel ersetzt werden und dazu 600 Meter Hausanschlüsse, die bisher recht unschön an den Fassaden hängen, im Boden verschwinden. „Auf der Ortstraße in Richtung Sportplatz stehen derzeit noch vier alte Lichtmasten. Die werden durch sechs bis sieben neue ersetzt“, sagte Großweitzschens Bürgermeister Ulrich Fleischer (parteilos) im Rahmen des Treffens mit dem Mitnetz- Regionsleiter Westsachsen, Uwe Härling und Envia-Kommunalbetreuer Jürgen Lojewski sowie Mitnetz-Sprecherin Evelyn Zaruba in der Gemeindeverwaltung.

Dass die Zahl der Leuchtpunkte um ein Drittel wächst, hat dabei mit der Höhe zu tun. Statt der zehn Meter hohen Risen aus DDR-Zeiten, werden die neuen Masten nur knapp fünf Meter über den Boden ragen. Bis zum Ende des Bauprojekts im Oktober sollen auch die Straßen wieder beleuchtet sein. Die Gemeinde nutzt die Erdarbeiten des Netzbetreibers dafür gleich mit.

Ausgedient hat in Gallschütz auch die auffällige, hohe, weiße Trafostation Schweinemast. Diese wird außer Betrieb genommen und durch eine wesentlich kleinere Kompaktstation ersetzt. Ob das Gebäude stehen bleibt, ist noch unklar. „Die Frage ist, ob sich ein Nutzer findet, der sie wie in anderen Fällen als Vogelhotel oder anderweitig nutzen will“, sagte Uwe Härling. Die Entscheidung wird aber in jedem Fall noch im Laufe der Bauzeit von Mai bis Oktober fallen. 212 000 Euro sind in Gallschütz insgesamt geplant.

Der größte Einzelposten in diesem Jahr wird die Neuverlegung von Mittelspannungskabeln zwischen dem Döbelner Umspannwerk und Obergoseln sowie Zschepplitz auf rund 20 Kilometern. Dazu wird die Mittelspannungsleitung nach Mockritz als Freileitung zurückgebaut und durch Erdkabel ersetzt. Damit einhergehend kommen auch 23 Hausanschlüsse unter die Erde. Zudem verschwindet die Turmstation in Zschepplitz und wird durch eine neue Kompaktstation am Boden ersetzt. Insgesamt 1,1 Millionen Euro investiert Mitnetz Strom für das Projekt, das ebenfalls im Mai startet und noch vor Jahresfrist abgeschlossen sein soll.

Hintergrund ist hier die Verbesserung der Versorgungszuverlässigkeit sowie die Schaffung einer höheren Einspeisereserve für alternative Energien. Anlagen zur Stromerzeugung aus Sonne, Wind und Wasser wachsen laut Uwe Härlich immer noch überdurchschnittlich stark. Allein im Landkreis Mittelsachsen stieg die Zahl der Anlagen 2015 um vier Prozent auf 3970. Im Netzgebiet von Mitnetz liegt der Anteil erneuerbarer Energien bereits bei 85 Prozent.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bisher unbekannte Täter haben in Döbeln im wahrsten Wortsinne zugeschlagen. Unbekannte schlugen am Mittwochmorgen einen 38-Jährigen. Dabei wurde ihm ein vierstelliger Geldbetrag abgenommen. Die Polizei ist jetzt auf der Suche nach den Tätern und bitte um Hinweise.

13.04.2016

In Leisnig sind am Dienstag zwei Seniorinnen Opfer eines Handtaschenräubers geworden. Im ersten Fall konnte der mutmaßliche Täter noch flüchten. Kurze Zeit später, als er erneut zuschlagen wollte, konnten Zeugen den Jugendlichen bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Jetzt ermitteln die Beamten gegen den 14-Jährigen.

13.04.2016

Ein Vierjähriger ist am Mittwochmorgen im Striegistaler Ortsteil Böhringen (Landkreis Mittelsachsen) aus einem Fenster vier Meter tief gestürzt. Wie die Polizei mitteilte, musste der Junge verletzt mit dem Hubschrauber in ein nahegelegenes Krankenhaus geflogen werden. Zur Unfallursache machte die Polizei keine Angaben.

13.04.2016
Anzeige