Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln 64 Harthaer Blutspender trotzen dem Sommerloch
Region Döbeln 64 Harthaer Blutspender trotzen dem Sommerloch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 30.06.2016
Jens Otto, Kerstin Grünert, Peter Straßburger, Jane Neukirchner und Anja Theophil (v.l.) waren am Dienstag Teil des Blutspendeteams in Hartha. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Hartha

64 Spender kamen am Dienstag ins Harthaer Schützenhaus zum Aderlass. „Es war wirklich unglaublich erfolgreich“, freut sich Anja Theophil. Die junge Frau ist als Referentin für Öffentlichkeitsarbeit beim Deutschen Roten Kreuz unter anderem für die Koordination der Blutspendetermine zuständig und war auch in Hartha mit vor Ort. Vom gefürchteten Sommerloch war in der Froschstadt also noch nichts zu merken. „Normalerweise kommen in Hartha immer zwischen 30 und 40 Personen zum Spenden“, erklärt Theophil. „Dadurch, dass wir ja auch noch in Döbeln und Leisnig regelmäßige Spendeaktionen haben, haben wir hier vor Ort einen etwas kleineren Spenderstamm.“ Der sei jedoch besonders treu. Alle würden zu den jährlich vier Terminen eingeladen und kämen dann regelmäßig bis ins hohe Alter vorbei

„Bis einen Tag vor ihrem 72. Geburtstag“, fügt Anja Theophil an. Der demografische Wandel macht sich auch unter den Blutspendern bemerkbar. „Je ländlicher wir kommen, desto älter werden unsere Spender. Hier ist ein Großteil über 40 – in der Leipziger Innenstadt sind die meisten zwischen 18 und 40 Jahre alt.“ Anja Theophil erklärt sich das so: Viele ziehen für Ausbildung oder Studium in die Großstädte. Erst, wenn sie selbst ein Haus bauen und eine Familie gründen, kehren viele zurück aufs Land und reihen sich dann in die Riege der älteren Spender ein. „Die Jugend fehlt ein bisschen. Der Ortsverein in Hartha versucht deswegen besonders viel Jugendarbeit zu leisten“, so Theophil.

Viermal im Jahr führt das DRK in der Froschstadt Blutspendeaktionen durch. Dass dabei alles rund läuft, liegt nicht zuletzt an der Unterstützung des Harthaer DRK-Ortsvereins. „Ich bin sehr dankbar für die vielen Freiwilligen. Die Arbeit ist ihnen wirklich hoch anzurechnen. Auch in Hartha haben wir eine große Gruppe von etwa zehn Ehrenamtlichen.“ Dass es bei der Blutspende um mehr als den reinen Aderlass geht, ist immer wieder zu sehen. „Manche kommen wirklich pünktlich um 16 Uhr und bleiben die drei Stunden bis Terminende, reden und essen gemeinsam. Dabei kommen so viele Menschen aus so vielen Berufsklassen zusammen – das zu beobachten ist schon toll“, schwärmt sie.

In dieser Gesellschaft fühlt sich auch Dr. Peter Straßburger besonders wohl. Vor sieben Jahren baute er die Blutspende-Aktivitäten des DRK in Leipzig und Umgebung auf. Am Dienstag war er als Entnahmearzt vor Ort im Einsatz. „Das Schöne ist, dass es keine körperliche und geistige Anstrengung für mich bedeutet. Aber man kommt mit den unterschiedlichsten Menschen zusammen – das macht einfach Spaß. Wenn man dann merkt, dass man auch bei den Spendern ankommt, dann ist es das Größte für mich.“ Erfahrungen, die Straßburger auch immer wieder in Hartha macht.

Die nächste Blutspendeaktion im Schützenhaus organisiert das DRK am 27. September.

Von André Pitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit recht rüden Methoden hat der Döbelner Großdealer Frank M. (33) seine Schulden eingetrieben. Die strafrechtliche Quittung bekam er am Mittwoch im Landgericht Chemnitz, das den Mann zu vier Jahren und elf Monaten Haft verurteilte.

30.06.2016

Die Schulband Silent Outbreak gab zum Abschlussfest der Böhlener Oberschule ihr Bühnendebüt. So „still“ war der musikalische Ausbruch gar nicht. Er wurde für die Nachwelt festgehalten: Aus dem zweijährigen Ganztagsangebot um Musiker Alexander Bäurich wurde zusätzlich ein CD-Projekt. Einige der Schüler, so die Sängerin Marie Umlauft, machen weiter Musik.

30.06.2016

En Unbekannter hat in Döbeln am Montag eine Frau plötzlich angesprochen und bedrängt. Der Mann hielt die 31-Jährige, die mit ihrem Kind spazieren ging, am Arm fest und wollte sie küssen. Sie lehnte das ab. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts der Beleidigung und sucht Zeugen.

29.06.2016
Anzeige