Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Ab 2018 wird einstiges Straßenbauamt zum Landesrechnungshof umgebaut
Region Döbeln Ab 2018 wird einstiges Straßenbauamt zum Landesrechnungshof umgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 04.03.2017
Ein repräsentativer eingeschossiger Anbau (rot) und Fahrstuhltürme rechts und links sehen die Pläne für den Umbau der Kaserne zum Rechnungshof vor. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Döbeln

Ab Anfang 2018 wird das ehemalige Straßenbauamt Döbeln-Torgau für mehr als 15 Millionen Euro zum Sächsischen Landesrechnungshof umgebaut. 24 Monate Bauzeit sind vorgesehen. 2020 sollen die 190 Mitarbeiter der obersten Landesbehörde in Döbeln die Arbeit aufnehmen. Dafür entstehen rund 5000 Quadratmeter modernste Büroflächen. Das Sächsische Immobilien und Baumanagement (SIB), das dem Finanzministerium untersteht, hat die aktuellen Standortprüfungen abgeschlossen und alle Alternativvarianten abgeklopft. Das ehemalige Kasernengebäude, das im Moment noch das Grundbuchamt des Döbelner Amtsgerichtes beherbergt, ist somit für den Umbau bestätigt.

„Ich freue mich für unsere Stadt. Die Ansiedlung des Landesrechnungshofes bringt Döbeln weiter voran. Auf dem Areal des ehemaligen Kasernengeländes kann somit nun weiter aktive Stadtentwicklung betrieben werden“, sagt der Döbelner Landtagsabgeordnete Sven Liebhauser (CDU). Er ist seit Jahren mit dem Thema vertraut und hat als Mitglied des Haushalts- und Finanzausschusses auch die entsprechen die Baupläne gesehen. Die sehen eine aufwendige Sanierung des riesigen Gebäudes vor. In der Gebäudemitte ist ein eingeschossiger, repräsentativer Anbau vorgesehen, der Besprechungsräume und den Präsidialbereich beherbergt. In den Gebäudenischen rechts und links werden Fahrstuhltürme errichtet.

Und noch etwas freut den Döbelner CDU-Landtagsabgeordneten. „Wenn alles klappt wie im Moment gedacht, könnte die alte Kasernenruine inmitten des Geländes noch bis Jahresende abgerissen werden“, so Liebhauser. Ein Investor aus Bayern hatte das letzte noch ungenutzte Kasernengebäude in den 90-er Jahren gekauft und wollte ein Pflegeheim daraus machen. Die Pläne scheiterten. Zwischenzeitlich starb der Mann. Weil seine Erben das Erbe ausschlugen, fiel die Immobilie an den Freistaat Bayern. Der hat sich nun mit dem Freistaat Sachsen geeinigt. Für einen symbolischen Preis übernimmt Sachsen das Gebäude. So kann die letzte Ruine auf dem ehemaligen Kasernenhof abgerissen werden. Für die Rechnungshofmitarbeiter sollen an dieser Stelle Parkplätze entstehen. Eine neue Straße wird ebenfalls über das Gelände gebaut.

Döbelns Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer (CDU) hofft zudem, dass vom Gelände der abgerissenen Kasernenruine auch noch eine Freifläche für die Kunzemann-Grundschule und die Kindertagesstätte-Kleeblatt abfällt. „Wir freuen uns riesig, dass die Ansiedlung des Rechnungshofes jetzt greifbar ist. Es gab viele Runden mit unserer Verwaltung. Wir wurden gut in die Planungen eingebunden“, lobt das Stadtoberhaupt.

„Jetzt folgen erst einmal weitere Detailabstimmungen und alle Planungsschritte bis zur Ausschreibung“, so Sven Liebhauser. Bis 2020 ist der Landesrechnungshof in einem Verwaltungskomplex in Leipzig-Paunsdorf eingemietet. 2012 hatte der Landtag das Standortekonzept beschlossen, das auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den Oberzentren und den Städten Wert legt. Nach dem Abzug des Straßenbauamtes und dem geplanten Umzug des Finanzamtes nach Freiberg bekommt Döbeln mit der obersten Landesbehörde einen Ausgleich.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln Zwei neue Klettergerüste, Sandkästen und Wege - Kiebitzer Kita bekommt neuen Spielplatz

Die Kiebitzer Kita-Kinder dürfen sich freuen: Schon bald haben sie einen komplett neu gestalteten Spielplatz vor der Tür mit zwei altersgerechten Klettergerüsten für Krippe und Kindergarten, neuen Bäumen und Wegen. Die Kosten von 18 000 Euro muss die Gemeinde Ostrau dank Sponsoren nur zur Hälfte aufbringen.

06.03.2017

Kriebsteins Bürgermeisterin Maria Euchler hat die Nachricht über die Insolvenz von Kübler und Niethammer völlig überrascht. Sie hofft nun, dass der Betrieb die Krise überwindet und der Standort erhalten bleibt.

Für die einen sind es nur Becher, für die anderen ist es das ultimative Geschicklichkeitsspiel: Speed oder Sport Stacking – Becher Stapeln – macht nicht nur Laune. Der rasante Zeitvertreib fördert die Konzentration und kann Kindern helfen, leichter zu lernen. Sportlehrerin Rica Schuster aus Waldheim hat das Potenzial der Stapelbecher für sich entdeckt.

03.03.2017
Anzeige