Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Ab Mitte September ein Jahr Bauzeit
Region Döbeln Ab Mitte September ein Jahr Bauzeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 07.08.2014
Wie der Verkehr ab Mitte September die Baustelle der Volkshauskreuzung passieren soll, wird in den nächsten Tagen noch ausgetüftelt. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige

"Im Moment läuft die Ausschreibung der Bauarbeiten. Ein Jahr Bauzeit sind vorgesehen", sagt Isabell Siebert, Pressesprecherin des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr. Nach dem Jahrhunderthochwasser vom August 2002 sah die Kreuzung Bahnhofstraße/ Burgstraße/ Franz-Mehring-Straße aus wie nach einem Erdbeben. Nachdem die unterspülten und vom Wasser aufgerissenen Straßen wieder hergerichtet waren, wurden Behelfsampeln aufgestellt. Was als Provisorium bis zum ohnehin geplanten Neuausbau der Kreuzung gedacht war, hatte zwölf Jahre Bestand. Jetzt wird das ewige Provisorium beseitigt. Die Fördermittelbescheide wurden vor einigen Wochen übergeben. "Während des Baus soll der Fernverkehr großräumig über die Bundesstraße 169 zwischen den Knotenpunkten B175/ S43 (Zschepplitzer Straße) und B175 /B169 (Mastener Straße) umgeleitet werden", kündigt Isabell Siebert vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr an. Der innerörtliche Verkehr soll weitgehend trotz der Baustelle noch gewährleistet werden. Weil die Baustelle in mehrere Teilabschnitte aufgeteilt ist, könne es jedoch zeitweise zu Verkehrseinschränkungen kommen. Detaillierte Angaben seien aber noch nicht möglich.

"Die Abstimmungsrunden zu den Verkehrsregelungen während der Bauzeit an der Kreuzung finden noch Ende August statt. Klar ist, dass eine Vollsperrung der Kreuzung für die Stadtverwaltung nicht in Frage kommt. Besonders aber wenn der Abschnitt Franz-Mehring-Straße gebaut wird, wird das schwierig", sagt Döbelns Baudezernent Thomas Hanns.

Insgesamt trägt der Freistaat an den Umbaukosten der Kreuzung runde 890 000 Euro direkt, weil es sich an der Kreuzung um Staatsstraßen handelt. Runde 330 000 Euro entfallen für Gehwege und Straßenbeleuchtung auf die Stadt Döbeln. Davon trägt der Freistaat Sachsen nocheinmal 176 000 Euro mit.

Die Zeit für den Ausbau der Kreuzung drängt. "Der Ausbau des Verkehrsknotens am Volkshaus muss abgeschlossen sein, bevor im kommenden Jahr im Zuge des Hochwasserschutzkonzeptes die Brücke Straße des Friedens abgerissen und neugebaut wird", sagt dazu Döbelns Baudezernent Thomas Hanns. Beide Baustellen auf einmal würde der innerstädtische Verkehr in Döbeln nicht verkraften.

Wegen der Verbreiterung des Flutgrabens im Zuge des Hochwasserschutzkonzeptes für Döbelns Innenstadt muss die bestehende Brücke in der Straße des Friedens abgerissen und neugebaut werden. Die bisherige Brücke hat zwischen beiden Widerlagern eine Länge von 27 Metern. Der Brückeneubau wird eine Spannweite von etwa 36 Metern haben. Zudem wird die neue Brücke deutlich höher über dem Flussbett liegen.

Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Statt der Döbelner Eule-Orgel mit ihren 59 Registern wird künftig die romantische Orgel der Berliner Auenkirche mit 85 Registern sein neuer Hauptarbeitsplatz sein.

06.08.2014

Abgefräst wird seit gestern die alte Bitumendecke der B 175 zwischen dem Autobahnanschluss Döbeln-Ost und Nossen. Die Straßenbauer hatten früh unmittelbar nach dem Abzweig ins Gewerbegebiet Fuchsloch in Richtung Juchhöh begonnen.

05.08.2014

Am abgerutschten Böschungshang der Bundesstraße 175 in Döbeln Masten bewegt sich etwas. Ganz unauffällig begannen vergangene Woche erste Bauvorbereitungen. Ab Montag soll es richtig los gehen", kündigt Isabel Siebert, Pressesprecherin des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr, an.

05.08.2014
Anzeige